Otto Engels

Otto Engels (* 26. April 1875 in Düsseldorf-Holthausen; † 18. Juni 1960 in Speyer) war ein deutscher Agrikulturchemiker.

Leben

Engels, Sohn eines Landwirts, studierte Naturwissenschaften in Bonn und Würzburg. 1900 wurde er an der Universität Breslau mit einer Dissertation über Formaldehyd promoviert. Nach Tätigkeiten an den landwirtschaftlichen Versuchsstationen in Breslau und Marburg trat er 1904 als wissenschaftlicher Assistent in die Landwirtschaftliche Versuchsstation Speyer ein. 1928 wurde er zum stellvertretenden Direktor und 1939 zum Direktor dieser Station ernannt. Erst 1948 trat er 73-jährig in den Ruhestand.

Engels, dem 1926 der Titel Professor verliehen worden war, beschäftigte sich überwiegend mit chemisch-analytischen Arbeiten auf den Gebieten der Bodenkunde, Pflanzenernährung und Futtermittelkunde. Er ist Autor mehrerer Bücher und hat fast 1000 Beiträge in wissenschaftlichen und praxisnahen Zeitschriften veröffentlicht.

Er war Mitglied der Studentenverbindung Saxonia Würzburg, heute Landsmannschaft Alemannia Makaria.[1]

Schriften

  • Kurze Fütterungslehre für praktische Landwirte und Studierende der Landwirtschaft. Nebst einem Anhang: Futterberechnungen und Futtertabellen. Freising 1929 = Weihenstephaner Schriftensammlung für praktische Landwirtschaft H. 22.
  • Das neuzeitliche Düngewesen, seine Entwicklungsgeschichte und Zukunft. Mit einem Anhang der wichtigsten Düngemittel, ihrer Analysen und Herstellerfirmen (mit Hermann Schmitt). Allgemeiner Industrie-Verlag Knorre & Co. Berlin 1942.
  • Mineraldünger und Landmaschinen als Hauptstützen der großdeutschen Landwirtschaft (mit Hermann Schmitt). Allgemeiner Industrie-Verlag Knorre & Co. Berlin 1943.
  • Futterzellulose, ihre Gewinnung und Verwertung. Ein Rückblick und Ausblick. Verlag für chemische Industrie Augsburg 1948.

Literatur

  • Alois Gruber: Große Ehrungen für noch größere Verdienste. Professor Dr. Otto Engels feierte heute seinen 85. Geburtstag. In: Die Rheinpfalz Jg. 16 vom 26. April 1960 (m. Bild).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Max Mechow, Namhafte CCer, Historia Academica, Band 8/9, S. 46

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
23.03.2021
Teilchenphysik
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
19.03.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.