Norbert W. Luft

Erweiterte Suche

Norbert W. Luft (* 8. September 1919 in Emmendingen; † 15. Januar 1997) war ein deutscher Chemiker. Er war von 1977 bis 1980 Rektor der Hochschule Konstanz, der heutigen Hochschule Konstanz Technik, Wirtschaft und Gestaltung.

Luft studierte Chemie an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, wo er 1941 als Diplom-Chemiker abschloss. Von 1943 bis 1953 war er verantwortlicher Mitarbeiter in der Raketenforschung, von 1952 bis 1963 Leiter in industriellen Forschungs- und Entwicklungsinstituten in England und Deutschland. Noch während dieser Zeit wurde er 1959 mit der Arbeit Zur Kinetik der Heterogen-Polymerisation von Olefinen in Frankfurt am Main zum Dr. phil. nat. promoviert. 1963 wurde er Dozent an der Fachhochschule Konstanz und 1974 ebendort Professor.

1977 wurde Luft in Nachfolge von Georg Schug Rektor der Hochschule Konstanz. Seine Hauptaufgabe war die Umsetzung des neuen Fachhochschulgesetzes mit der Verleihung der neuen Diplomgrade. 1980 gab Luft die Amtsgeschäfte an Olaf Harder ab.

Seine Forschungsgebiete waren Physikalische Chemie und chemische Verfahrenstechnik, insbesondere Hydroxylamin-Zersetzungsflammen sowie Kinetik und Mechanismus der Diazotierung. Er veröffentlichte mehrere wissenschaftliche Arbeiten zum Themenbereich. Einige Arbeiten wurden von Shell patentiert (CIPO-Patente 843928, 818655).[1][2]

Er gehörte der Johannisfreimaurerloge Tor zum Süden in Konstanz am Bodensee an.[3]

Literatur

  • Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender. 1992, S. 2252

Weblinks

Nachweise

  1. „CIPO-Patente 843928: Polymerization Catalyst“ Canadian Patents Database
  2. „CIPO-Patente 818655: Process for Polymerizing Olefins“ Canadian Patents Database
  3. Bibliotheca Masonica August Belz: Sachgebiet: Deutschland: Konstanz

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

17.01.2022
Quantenphysik | Teilchenphysik
Ladungsradien als Prüfstein neuester Kernmodelle
Ein internationales Forschungsprojekt hat die modernen Möglichkeiten der Erzeugung radioaktiver Isotope genutzt, um erstmals die Ladungsradien entlang einer Reihe kurzlebiger Nickelisotope zu bestimmen.
13.01.2022
Sonnensysteme | Planeten | Elektrodynamik
Sauerstoff-Ionen in Jupiters innersten Strahlungsgürteln
In den inneren Strahlungsgürteln des Jupiters finden Forscher hochenergetische Sauerstoff- und Schwefel-Ionen – und eine bisher unbekannte Ionenquelle.
12.01.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Die Suche nach einem kosmischen Gravitationswellenhintergrund
Ein internationales Team von Astronomen gibt die Ergebnisse einer umfassenden Suche nach einem niederfrequenten Gravitationswellenhintergrund bekannt.
11.01.2022
Exoplaneten
Ein rugbyballförmiger Exoplanet
Mithilfe des Weltraumteleskops CHEOPS konnte ein internationales Team von Forschenden zum ersten Mal die Verformung eines Exoplaneten nachweisen.
07.01.2022
Optik | Quantenoptik | Wellenlehre
Aufbruch in neue Frequenzbereiche
Ein internationales Team von Physikern hat eine Messmethode zur Beobachtung licht-induzierter Vorgänge in Festkörpern erweitert.
06.01.2022
Elektrodynamik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernfusion durch künstliche Blitze
Gepulste elektrische Felder, die zum Beispiel durch Blitzeinschläge verursacht werden, machen sich als Spannungsspitzen bemerkbar und stellen eine zerstörerische Gefahr für elektronische Bauteile dar.
05.01.2022
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Materie/Antimaterie-Symmetrie und Antimaterie-Uhr auf einmal getestet
Die BASE-Kollaboration am CERN berichtet über den weltweit genauesten Vergleich zwischen Protonen und Antiprotonen: Die Verhältnisse von Ladung zu Masse von Antiprotonen und Protonen sind auf elf Stellen identisch.
04.01.2022
Milchstraße
Orions Feuerstelle: Ein neues Bild des Flammennebels
Auf diesem neuen Bild der Europäischen Südsternwarte (ESO) bietet der Orion ein spektakuläres Feuerwerk zur Einstimmung auf die Festtage und das neue Jahr.
03.01.2022
Sterne | Elektrodynamik | Plasmaphysik
Die Sonne ins Labor holen
Warum die Sonnenkorona Temperaturen von mehreren Millionen Grad Celsius erreicht, ist eines der großen Rätsel der Sonnenphysik.
30.12.2021
Sonnensysteme | Planeten
Rekonstruktion kosmischer Geschichte kann Eigenschaften von Merkur, Venus, Erde und Mars erklären
Astronomen ist es gelungen, die Eigenschaften der inneren Planeten unseres Sonnensystems aus unserer kosmischen Geschichte heraus zu erklären: durch Ringe in der Scheibe aus Gas und Staub, in der die Planeten entstanden sind.