Motilin

Motilin

Motilin

Bänder/Stäbchenmodell nach PDB 1LBJ
Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 22 Aminosäuren
Präkursor Promotilin (115 AS)
Bezeichner
Gen-Name MLN
Externe IDs OMIM: 158270 UniProtP12872
Vorkommen
Homologie-Familie Motilin precursor
Übergeordnetes Taxon Eutheria

Motilin ist ein gastrointestinales Peptidhormon, das in den M-Zellen des Dünndarms (deren Zahl abnehmend von Duodenum zu Ileum) gebildet wird und gemeinsam mit Ghrelin ausgeschüttet wird. Das Peptid besteht aus 22 Aminosäuren.[1][2]

Funktion

Durch Andocken an den Motilinrezeptor (in Mucosa, Plexus myentericus, Dünndarm-Muskulatur, Purkinje-Zellen) löst Motilin im Magen und Darm interdigestive Motilität aus. Gallensteinpatienten hatten in einer chinesischen Studie erhöhte Blut-Motilin-Werte. Motilin spielt möglicherweise eine Rolle bei der Reaktion des Körpers auf Akupunktur. Über die Funktion in Purkinje-Zellen ist noch nichts bekannt.[3][4][5][6]

Regulation

Stimulus zur Sekretion: fettreiche Mahlzeiten, Magendehnung, Galle und pH-Abfall im Duodenum. Die Kontrolle der Sekretion geschieht auch neuronal und durch Serotonin.

Bestimmte Antibiotika (Makrolide) wirken am Motilinrezeptor als Agonisten und lösen so gastrointestinale Störungen aus.

Einzelnachweise

  1. UniProt P12872
  2. Wierup N, Björkqvist M, Weström B, Pierzynowski S, Sundler F, Sjölund K: Ghrelin and motilin are cosecreted from a prominent endocrine cell population in the small intestine. In: J. Clin. Endocrinol. Metab.. 92, Nr. 9, September 2007, S. 3573–81. doi:10.1210/jc.2006-2756. PMID 17595255.
  3. Zhang ZH, Wu SD, Su Y, et al: Differences and significance of motilin, vasoactive intestinal peptide and gastrin in blood and gallbladder tissues of patients with gallstones. In: HBPD INT. 7, Nr. 1, Februar 2008, S. 58–64. PMID 18234640.
  4. Poitras P, Peeters TL: Motilin. In: Curr Opin Endocrinol Diabetes Obes. 15, Nr. 1, Februar 2008, S. 54–7. doi:10.1097/MED.0b013e3282f370af. PMID 18185063.
  5. Niu WX, He GD, Liu H, Qin XY: Effects and probable mechanisms of electroacupuncture at the Zusanli point on upper gastrointestinal motility in rabbits. In: J. Gastroenterol. Hepatol.. 22, Nr. 10, Oktober 2007, S. 1683–9. doi:10.1111/j.1440-1746.2007.05049.x. PMID 17645478.
  6. Chen H, Chen L, Wang JJ, Wei HJ, Yung WH: Distribution and electrophysiological effects of motilin in Purkinje cells. In: Neuroreport. 18, Nr. 13, August 2007, S. 1345–9. doi:10.1097/WNR.0b013e328273bc98. PMID 17762710.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
23.03.2021
Teilchenphysik
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
19.03.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.