Membranosmometrie

Schema eines Membranosmometers

Die Membranosmometrie ist ein Verfahren der Osmometrie zur Bestimmung von molaren Massen über die Bestimmung des osmotischen Drucks von Lösungen.

Das Membranosmometer besteht aus einer osmotischen Zelle, die durch eine semipermeable Membran in zwei Hälften geteilt und in einem Thermostaten untergebracht ist, um auch molare Massen von Substanzen bestimmen zu können, deren Löslichkeit in einem höheren Temperaturbereich liegt. Für die Membran wird u.a. regenerierte Cellulose oder Cellulosetriacetat benutzt.

In der unteren nach außen hermetisch abgeschlossenen Messzellenhälfte, die mit dem reinen Lösungsmittel (Wasser oder ein organisches Lösungsmittel) gefüllt wird, ist ein empfindlicher Drucksensor, der auch kleinste Druckunterschiede messen kann, eingebaut. Alternativ ist die untere Messzellenhälfte mit einem empfindlichen Druckmesssystem verbunden, das sich außerhalb befindet. Die obere Messzellenhälfte ist über der semipermeablen Membran angeordnet. Eine Einfüll- und eine Auslaufvorrichtung dienen dem Spülen und Füllen der Messzelle mit der jeweiligen Lösung. Durch die Osmose zwischen Lösungsmittel und Lösung stellt sich ein Unterdruck in der unteren Zellenhälfte mit dem reinen Lösungsmittel ein, der gemessen wird und den osmotischen Druck darstellt. Der osmotische Druck wird dabei nicht unmittelbar abgelesen, sondern über die Zellkonstante berechnet, die vor der Messung durch Kalibrierung der Messzelle bestimmt werden muss.

Wegen der Möglichkeit, auch einen sehr kleinen Druckunterschied zu messen, eignet sich das Verfahren insbesondere zur Bestimmung von Substanzen mit großen molaren Massen (bis 106 g/mol), z.B. von Polymeren.

Siehe auch

Quellen

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
23.03.2021
Teilchenphysik
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
19.03.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.