Maikainit


Maikainit

Maikainit
Andere Namen

IMA 1992-038

Chemische Formel

Cu20(Fe,Cu)6Mo2Ge6S32

Mineralklasse Sulfide, Sulfosalze
2.CB.30 (8. Auflage: II/C.10) nach Strunz
02.09.04.03 nach Dana
Kristallsystem Kubisch
Kristallklasse; Symbol nach Hermann-Mauguin Isometrisch - Hextetrahedral $ \bar4 3\ m $
Farbe gelb
Strichfarbe
Mohshärte 4
Dichte (g/cm3) 4,54
Glanz Metallglanz
Transparenz undurchsichtig
Bruch
Spaltbarkeit keine
Habitus Oktaeder, Rhombendodekaeder
Weitere Eigenschaften
Ähnliche Minerale Ovamboit, Colusit

Maikainit ist ein Mineral aus der Mineralklasse der Sulfide und Sulfosalze. Es kristallisiert im kubischen Kristallsystem und hat die chemische Zusammensetzung Cu20(Fe,Cu)6Mo2Ge6S32. Maikainit ist Mitglied der Colusitgruppe.

Etymologie und Geschichte

Maikainit ist nach der Typlokalität, der Maikain-Goldlagerstätte in Kasachstan, benannt. Die Erstbeschreibung des Minerals stammt aus dem Jahr 2003.

Bildung und Fundorte

Maikainit kommt in Form mikroskopisch kleiner oktaedrischer oder rhombendodekaedrischer Kristalle sowie gerundeter Körner vor. Das Auftreten beschränkt sich auf Einschlüsse in Ovamboit sowie Überwachsungen von Colusit. Die Paragenese umfasst weiterhin die Minerale Sphalerit, Bornit und Baryt. Maikainit bildet mit Ovamboit eine kontinuierliche Mischkristallreihe, die durch die Ersetzung von Molybdän durch Wolfram und zusätzliche Variationen in der Belegung des Eisen-Kupfer-Gitterplatzes gekennzeichnet ist.

Neben dem Erstfund in Kasachstan wurde Maikainit bislang nur noch in der geologisch ähnlichen Tsumeb-Lagerstätte in Namibia entdeckt.

Literatur

  • J. L. Jambor, A. C. Roberts (2004): New Mineral Names. The American Mineralogist 89, S. 1830.

Siehe auch

Weblinks