Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem ungarischen Mineralölkonzern MOL, für andere Begriffe siehe Mol (Begriffsklärung).
MOL
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN HU0000068952
Gründung 1991
Sitz UngarnUngarn Ungarn, Budapest
Leitung Zsolt Hernádi, CEO
György Mosonyi, GCEO
Branche Erdöl & Erdgas
Website www.molgroup.hu

MOL Rt. (Magyar Olaj- és Gázipari Részvénytársaság) ist der führende Mineralölkonzern Ungarns mit Hauptsitz in Budapest. MOL ist ein integriertes Öl- und Gasunternehmen. Das Unternehmen ist in den EMEA und CIS Staaten aktiv und beschäftigt weltweit mehr als 34.000 Mitarbeiter. Der Öl- und Gaskonzern ist als Aktiengesellschaft an der Börse in Budapest gelistet und bringt rund 25 % der gesamten Indexgewichtung des BUX an der Budapest Stock Exchange auf die Waage. Außerdem ist MOL an der Luxemburger Börse und der Warschauer Börse gelistet. Die MOL-Gruppe wird durch ihre Expansionbestrebungen zunehmend zu einem wichtigen Player in ganz Osteuropa.[1] Zur Unternehmensgruppe gehören MOL Plc. (Ungarn), Slovnaft (Slowakei), TVK, die private Raffinierungs- und Marketingfirma IES mit Sitz in Norditalien, INA (Kroatien), 74,99 % an Roth Heizöle (Österreich), 67 % an Energopetrol (Bosnien und Herzegovina) sowie das Unternehmen Tifon (durch ein Konsortium mit INA).[2]

Eigentümerstruktur

  • Größter Einzelaktionär war bis März 2009 die österreichische OMV AG, die ihren Anteil im Juni 2007 von 18,6 Prozent auf 20,2 % aufstockte. Dabei gab es gewissen Widerstand aus Ungarn. Nachdem MOL ein Übernahmeangebot der OMV vom August 2008 ablehnte und die EU-Kommission scharfe Auflagen für eine Genehmigung gemacht hatte, verkaufte OMV die Beteiligung im März 2009 für 1,4 Milliarden Euro an das russische Unternehmen Surgutneftegas.
  • Insgesamt rund 40 % halten das MOL-Management und "befreundete Unternehmen", bei denen rückgekaufte Aktien geparkt wurden (laut SN 26. September 2009)
  • Die restlichen 40 % werden von internationalen Fonds gehalten.

Geschichte

MOL wurde am 1. Oktober 1991 durch den Zusammenschluss von neun Unternehmen – Mitglieder der ehemaligen „Nationalen Öl und Gas Treuhand“ - gegründet. 1995 war die Integration aller Unternehmen abgeschlossen und MOL begann seine Geschäftstätigkeit als zentrales Unternehmen. Im selben Jahr begann ein umfassender Privatisierungsprozess, der mit der Notierung des Unternehmens an der Budapester Börse seinen Ausgang nahm.

Seit längerem verhandelte die OMV, die seit 2004 als Mehrheitseigner des rumänischen Ölkonzerns Petrom Marktführer in Zentral- und Osteuropa ist, mit der MOL über engere Kooperation und eine Mehrheitsbeteiligung. Seit MOL jedoch mit der Übernahme der Slovnaft-Raffinerie (Bratislava) den Österreichern zuvorkam, stockten die Gespräche. Ungarns Regierungschef Ferenc Gyurcsany wollte eine Übernahme, die mit einer Schuldensanierung einherginge, verhindern. In dieser Frage sah die EU-Kommission einen Widerspruch zum Prinzip des freien Wirtschafts- und Kapitalverkehrs und kritisierte die Ungarn im September 2007, worüber in den Medien als Causa MOL berichtet wurde.

Causa MOL

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Quellen fehlen
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber bitte kopiere keine fremden Texte in diesen Artikel.

Im Rahmen des Übernahmeversuchs wurde von der OMV festgestellt, dass die Verzögerung bzw. Blockade der Verhandlungen durch MOL und die ungarische Regierung einer Marktstörung gleichkomme, die die bereits gefassten Unternehmensentscheidungen mehrere Gesellschaften beeinträchtige. Um das MOL-Management in Zugzwang zu bringen, machte die OMV-AG den MOL-Aktionären 2007 ein direktes Übernahmeangebot zu einem wohl marktgerechten Preis von 32.000 Forint (128 Euro) pro Aktie. Das MOL-Direktorium unter György Mosonyi lehnte dies als "deutlich unterbewertet" ab, Gyurcsany sprach vom "Versuch einer feindlichen Übernahme".

Die englische Financial Times widmete diesem Widerspruch zwischen nationalen Bestrebungen und dem EU-Grundsatz des freien Wirtschafts- und Kapitalverkehrs sogar eine gesamte Titelseite. Die für Wirtschaft zuständigen EU-Kommissare hatten zunächst Ungarns Regierung aufgefordert, ihre Blockadepolitik zu beenden.
Seit Juni 2007 verliefen die Börsenkurse von OMV und MOL fast parallel (43-51 €, 25-30.000 Ft), und westliche Wertpapierfonds befürworteten einen Zusammenschluss. Insgesamt hätte die angestrebte Aktienmehrheit die OMV rund 10 Milliarden Euro gekosten, was das führende britische Wirtschaftsblatt als angemessen bezeichnete.

Die EU-Kommission trat mit ihrer Stellungnahme an Budapest den zunehmenden Versuchen einiger EU-Staaten entgegen, ihre Energiepolitik überwiegend im Sinne eines Neo-Nationalismus zu gestalten. Zu diesen Staaten gehörten bisher vor allem Spanien und Frankreich, hier insbesondere der EDF-Stromkonzern.

Der frühere EU-Kommissar Franz Fischler sah die Causa MOL als typisch für eine zunehmend nationalistische Wirtschaftspolitik, die eine Reaktion auf die für kleinere Staaten möglichen Nachteile der Globalisierung sein dürfte.

Schleßlich wurde jedoch bekannt, dass die EU-Kommission in weiten Teilen die eventuelle Übernahme als wettbewerbsgefährdend betrachtete, da MOL und OMV in der Region die jeweils größten Konkurrenten sind und es im Falle eines Zusammenschlusses zu einer zu großen "Marktfülle" auf Seiten von OMV käme.

Ein rotes Dreieck (Spitze nach unten) mit weißem MOL-Schriftzug in der rechten oberen Hälfte.

MOL-Gruppe

Tochtergesellschaften

  • Alfagas Kft. (Ungarn)
  • Branch Office Damascus (Syrien)
  • Energopetrol d.d. (Bosnien und Herzegowina)
  • FGSZ Földgázszállító Zrt. (Ungarn)
  • Geoinform Kft. (Ungarn)
  • GES Geofizikai Szolgáltató Kft. (Ungarn)
  • Hawasina LLC Oman Branch (Oman)
  • IES - Italiana Energia e Servizi spa (Italien)
  • INA – Industrija nafte d.d. (Kroatien)
  • INA Branch Office Angola (Angola)
  • INA Branch office Egypt (Ägypten)
  • INA Branch Office Namibia
  • INTERINA d.o.o. (Slowenien)
  • INTERMOL d.o.o. (Serbien)
  • Kalegran Ltd Erbil (Irak)
  • MK Mineralkontor GmbH (Deutschland)
  • MOL Austria Handels GmbH (Österreich)
  • MOL Caspian Oil and Gas Ltd. - Branch Office (Kasachstan)
  • MOL Commodity Trading Korlátolt Felelősségű Társaság (Ungarn)
  • MOL Energiakereskedő Kft. (Ungarn)
  • MOL Magyar Olaj- és Gázipari Nyilvánosan Működő Részvénytársaság (Ungarn)
  • MOL Pakistan Oil and Gas Co. B.V. (Pakistan)
  • MOL Petrochemicals (Österreich)
  • MOL Romania Petrochemicals (Rumänien)
  • MOL Romania PP SRL (Rumänien)
  • MOL Slovenija d.o.o. (Slowenien)
  • MOL Yemen Oil and Gas Ltd. (Jemen)
  • Moltrade-Mineralimpex Rt. (Ungarn)
  • Petrolszolg Kft. (Ungarn)
  • Roth-Heizöle GmbH (Österreich)
  • SLOVNAFT a.s. (Slowakei)
  • Slovnaft Česká Republika, spol. s r.o. (Tschechien)
  • Slovnaft Petrochemicals, s.r.o. (Slowakei)
  • TVK InterChemol GmbH (Deutschland)
  • TVK Italia Srl (Italien)
  • TVK Nyrt. (Ungarn)
  • TVK Ukraina o.o.o. (Ukraine)
  • TVK-Erőmű Termelő és Szolgáltató Kft. (Ungarn)
  • UBA Services Ltd. (Russland)
  • ZMB Ltd. (Russland)

Kernaktivitäten der MOL Gruppe

Förderung und Produktion von Erdöl-, Erdgas- und Gasprodukten

MOL verfolgt Explorations- und Produktionsprojekte in Irak, Jemen, Kamerun, Kasachstan, Kurdistan, Oman, Pakistan und Russland sowie durch die strategische Partnerschaft mit INA auch in Angola, Ägypten, Libyen und Syrien.[3]

Raffinierung, Transport, Lagerung und Handel von Erdölprodukten im Groß- und Einzelhandel

MOL betreibt fünf Raffinerien in Ungarn, Slowakei, Kroatien und Italien mit einer Raffinierungskapazität von 23,5 Millionen Tonnen im Jahr. Das Unternehmen verfügt über ein Gaspipelinenetz von 5.500 Kilometern Länge.

Tankstellen

Die MOL Gruppe betreibt über 1600 Tankstellen in zehn europäischen Ländern:

  • Die Tankstellen sind mit Shops von 50 bis 150 m² angelegt.
  • Friss 24 wurde als Marke für 'Premiumshops' etabliert und sollen den Servicecharakter der MOL-Tankstellen stärken.

Angebotene Mineralölprodukte

MOL Austria bietet an den österreichischen Tankstellen unter anderem folgende Motorbenzinprodukte:

  • Normalbenzin EN91
  • Eurosuper ESZ95
  • Super Plus ESZ98
  • MOL EVO NEO Diesel .

Das Treibstoffangebot im Einzel- und Großhandel variiert länderspezifisch.[4] Das Tankstellennetz der MOL Gruppe umfasst 1600 Tankstellen in zehn europäischen Ländern. Die erste MOL-Tankstelle in Österreich wurde Anfang 2008 in Leoben eröffnet. Mittlerweile betreibt das Unternehmen 27 Tankstellen in Österreich.[5] Im Jahr 2009 hat MOL einen Untergrundgasspeicher in Ungarn fertiggestellt, der über eine Kapazität von 1,2 Milliarden Kubikmeter mobiler Gasspeicherung und über 0,7 Milliarden Kubikmeter kommerziell nutzbarer Kapazität verfügt und von großer strategischer Bedeutung ist.

Produktion und Verkauf von Olefinen und Polyolefinen

MOL ist einer der größten Polymerproduzenten in Zentraleuropa. Olefin- und Polyfinprodukte werden in über 40 Länder verkauft.

Sponsoring, etc.

Sponsoring

  • Veranstalter von nationalen und internationalen Veranstaltungen (MOL Cup, internationale Segelwoche am Balaton)
  • Organisator von Weltmeisterschaften in Ungarn (z.B. 10. Indoor Track and Field World Cup)
  • Sponsor von Sportlern sowohl international erfolgreich als auch national (Ákos Vereckei, Katalin Kovács, Kinga Bóta, Majtényi-Domokos Segeln)
  • Sponsor von Verbänden und Vereinigungen (z.B. Hungarian Kayak-Canoe Federation)
  • Sponsor der ungarischen Teams bei Rallye Paris Dakar

Stiftungen, Fördervereine, etc.

Kinder

  • Heim-Pál-Kinderkrankenhaus
  • Bethesda-Kinderkrankenhaus
  • Kinderstadt Fót

Kultur und Wissenschaft

  • Das Budapest Festival Orchester
  • Die Ungarische Staatsoper
  • Das ungarisches Museum der Chemie
  • Das ungarische Petrochemische Museum
  • MOL Professors' Chair
  • Peregrinatio Foundation

Gesundheitswesen

  • Luftrettungsgesellschaft
  • Kardiologische Klinik Balatonfüred
  • Internationale Pikler-Emmi-Gesellschaft

Weitere

  • Ungarisches Rotes Kreuz
  • Ungarischer Malteser Hilfsdienst
  • Szent Lázár Gesellschaft
  • Sansz Gesellschaft
  • verschiedene Nationalparks Ungarns

Einzelnachweise

  1. Coface: Top 500 in CEE. Abgerufen am 23. Februar 2010.
  2. MOL Group Consolidated Annual Report 2008. Abgerufen am 23. Februar 2010.
  3. India's ONGC would cooperate with MOL in third countries. Abgerufen am 23. Februar 2010.
  4. Abgerufen am 23.Februar 2010.
  5. MOL Tankstellenverzeichnis in Österreich Abgerufen am 23. Februar 2010.

Newsmeldungen wie "MOL" auf cosmos-indirekt.de

18.02.2021
Quantenphysik | Teilchenphysik
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen.
27.10.2020
Quantenoptik | Teilchenphysik
Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“
Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht.
26.10.2020
Monde | Thermodynamik
Fliegende Sternwarte SOFIA entdeckt molekulares Wasser auf dem Mond
Die fliegende Sternwarte SOFIA (Stratosphären Observatorium Für Infrarot-Astronomie) hat erstmals den direkten eindeutigen Nachweis von Wassermolekülen auf dem Mond außerhalb des permanenten Schattens an den Mondpolen erbracht.
24.09.2020
Atomphysik | Teilchenphysik
Atombillard mit Röntgenstrahlen: Blick ins Innere von Molekülen
1921 erhielt Albert Einstein den Nobelpreis für Physik für seine Entdeckung, dass Licht quantisiert ist und als ein Strom von Lichtteilchen – Photonen – mit Materie wechselwirkt.
01.07.2020
Festkörperphysik
3D-Druck auf den Mond bringen – unter Mondbedingungen geschmolzen
Die Kugeln wirken unscheinbar – doch sind sie weltweit einzigartig.
27.05.2020
Kernphysik
Radioaktive Moleküle eignen sich als Mini-Labore
Radioaktive Moleküle eignen sich als Miniatur-Laboratorien, mit denen sich grundlegende Eigenschaften von Elementarteilchen und Atomkernen studieren lassen – das ist das Ergebnis eines Experiments, über das ein internationales Forschungskonsortium in der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins „Nature“ berichtet.
23.03.2020
Quantenoptik
Forschende beobachten erstmals ultraschnelle Prozesse einzelner Moleküle in flüssigem Helium
In Physical Review Letters beschreiben Experimentalphysiker der TU Graz, wie sich ein Molekül in der schützenden Umgebung einer Quantenflüssigkeit bewegt.
19.03.2020
Festkörperphysik
Wie Moleküle sich selbst organisieren
Kieler Forschende kontrollieren die Größe von Molekül-Superstrukturen auf Oberflächen.
23.12.2019
Rechnen mit Molekülen: Großer Schritt in Richtung einer neuen Computerarchitektur
Internationales Forschungsteam unter Kieler Leitung baut stabile schaltbare Moleküle für die Spintronik.
28.10.2019
Und es ward…ein neuartiges Licht:Lichtwellen mit intrinsischer Chiralität halten Spiegelmoleküle zuverlässig auseinander
Licht bietet den schnellsten Weg, um rechts- und linkshändige chirale Moleküle zu unterscheiden, was für viele Anwendungen in Chemie und Biologie unerlässlich ist.
21.10.2019
Wie ein Molekül das Klima verändern kann
Wolken entstehen aus Wassertröpfchen, die sich um Aerosolpartikel in der Atmosphäre bilden.
10.10.2019
Molekülarchitekturen aus Atomen modelliert – neuer Vorschlag zur analogen Simulation von Quantenchemie
Ein globales Team an Wissenschaftlern entwickelt die erste Blaupause zur exakten Berechnung molekularer Chemie mittels eines analogen Quantensimulators.
23.09.2019
Wie molekulare Fußbälle im Röntgenlaser zerplatzen
Ein internationales Forschungsteam hat in Echtzeit verfolgt, wie Fußballmoleküle aus Kohlenstoff im Strahl eines Röntgenlasers zerplatzen.
03.09.2019
Ein Lineal für Moleküle: Göttinger Forscher entwickeln Verfahren mit verbesserter Auflösung
Forscherinnen und Forscher der Universität Göttingen haben ein neues Verfahren entwickelt, das die speziellen Eigenschaften von Graphen nutzt, um mit fluoreszierenden (lichtemittierenden) Molekülen elektromagnetisch zu interagieren.
18.07.2019
Chemie des kosmologischen Dunklen Zeitalters im Labor untersucht
Neue Messungen ergeben eine dramatisch höhere Häufigkeit von Heliumhydrid-Ionen im frühen Universum.
24.05.2019
Direkte Abbildung von Riesenmolekülen
Physiker am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (MPQ) konnten riesige zweiatomige Moleküle erzeugen und mit einem hochaufgelösten Mikroskop direkt abbilden.
28.03.2019
Die Datenspeicher von morgen: Mit neuer Technik molekulare Magnete wie in Zeitlupe erforschen
Beim Speichern von Daten stoßen herkömmliche Techniken zunehmend an ihre Grenzen.
06.03.2019
Organische Bauelemente für Quantennetzwerke – Wenn ein Molekül Photonen sortiert
Physikern des Max-Planck-Instituts für die Physik des Lichts (MPL) in Erlangen ist es gelungen, ein organisches Molekül in ein fast perfektes Quantensystem mit nur zwei wohldefinierten Energieniveaus zu verwandeln.
17.01.2019
Elektrodynamik | Quantenoptik
Wie Moleküle im Laserfeld wippen
Wenn Moleküle mit dem oszillierenden Feld eines Lasers wechselwirken, wird ein unmittelbarer, zeitabhängiger Dipol induziert.
21.12.2018
Quantenoptik
Moleküle aus mehreren Blickwinkeln
Lasergetriebene Röntgen-Laborquellen liefern neue Einsichten - Forscher am MBI haben erfolgreich Absorptionsspektroskopie im sog.
21.12.2018
Teilchenphysik
Beschreibung rotierender Moleküle leicht gemacht
Interdisziplinäres Wissenschaftlerteam entwickelt neue numerische Technik zur Beschreibung von Molekülen in Flüssigkeiten.
17.12.2018
Teilchenphysik
Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen
Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt.
26.11.2018
Festkörperphysik
Selbstorganisierte, molekulare Monolagen für effiziente Perowskit-Solarzellen
Ein Team am HZB hat ein neues Verfahren entdeckt, um effiziente Kontaktschichten in Perowskit-Solarzellen zu realisieren: Es basiert auf Molekülen, die sich selbstorganisierend anordnen und eine Monolage bilden.
14.11.2018
Teilchenphysik
Die Umgebung macht das Molekül zum Schalter
Erstmals haben Physiker der Universität Würzburg ein organisches Molekül so positioniert, dass dieses zwei unterschiedliche Zustände annehmen kann.
04.10.2018
Galaxien
Neue Messungen fordern kosmologische Theorien heraus
Neue Messungen stellen die Astrophysik vor ein Rätsel: Demnach haben sich in der Zeit seit dem Urknall deutlich weniger Galaxienhaufen gebildet, als eigentlich zu erwarten wäre.
04.10.2018
Festkörperphysik
Molekulare Multiwerkzeuge
Die Funktionalisierung von Oberflächen mit verschiedenen physikalischen oder chemischen Eigenschaften ist eine Anforderung in vielen Anwendungsgebieten.
29.08.2018
Astrophysik | Teilchenphysik
Erstmals radioaktives Molekül im All lokalisiert
Erstmalig hat ein internationales Forschungsteam ein radioaktives Molekül im All lokalisiert.
30.07.2018
Astrophysik | Teilchenphysik
26AlF – die erste Entdeckung eines radioaktiven Moleküls im Weltraum
Der erste eindeutige Nachweis eines radioaktiven Moleküls, 26AlF, im Weltraum, ist in der direkten Umgebung des historischen Nova-ähnlichen Objekts CK Vul gelungen, bei dem es sich höchstwahrscheinlich um den Überrest der Kollision zweier Sterne handelt.
28.06.2018
Astrophysik | Biophysik
Komplexe organische Moleküle auf dem Saturnmond Enceladus
Der Saturnmond Enceladus verbirgt unter seiner Eiskruste einen globalen Ozean aus flüssigem Wasser.
25.06.2018
Festkörperphysik
Brücken bauen mit Wassermolekülen
Wassermoleküle können komplizierte brückenartige Strukturen bilden, wenn sie sich an Oberflächen anlagern.
24.05.2018
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln
Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten.
23.05.2018
Astrophysik | Quantenphysik
Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie
Die Quantentheorie bildet die Grundlage der modernen Physik.
23.04.2018
Elektrodynamik | Quantenoptik
Moleküle brillant beleuchtet
Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert.
17.04.2018
Teilchenphysik
Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird
Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes.
17.04.2018
Teilchenphysik
Auf der Suche nach unsichtbaren Molekülen
Nachhaltige Chemie ist das Forschungsziel von Nuno Maulide und seiner Arbeitsgruppe an der Fakultät für Chemie der Universität Wien.
10.04.2018
Festkörperphysik
Neue Methode für Einblicke in Wechselwirkungen zwischen Molekülen / Atomar definierte Mess-Spitze
Nanowissenschaftler der WWU zeigen nun in einer im Fachmagazin „Nature Nanotechnology“ veröffentlichten Studie, wie die Strukturen organischer Moleküle mit ungeahnter Genauigkeit sichtbar gemacht werden können.
30.06.2017
Astrophysik | Teilchenphysik
Röntgenblitze erzeugen „molekulares Schwarzes Loch“
Mit einem ultraintensiven Röntgenblitz haben Forscher ein einzelnes Atom in einem Molekül kurzzeitig in eine Art elektromagnetisches ‚Schwarzes Loch‘ verwandelt.
30.06.2017
Astrophysik | Elektrodynamik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Atom- und Molekülspektren im extremen Magnetfeld von Weißen Zwergen werden berechenbar
Neue quantenchemische Methode schafft Grundlagen zur Identifikation von Atomen und Molekülen im Magnetfeld von Weißen Zwergen.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

24.01.2022
Satelliten | Raumfahrt | Astrophysik
James Webb Weltraumteleskop am Ziel
Die Wissenschaft kann möglicherweise bald erforschen, wie das Universum seinen Anfang nahm, denn das neue Weltraumteleskop James Webb hat seine Endposition erreicht.
17.01.2022
Quantenphysik | Teilchenphysik
Ladungsradien als Prüfstein neuester Kernmodelle
Ein internationales Forschungsprojekt hat die modernen Möglichkeiten der Erzeugung radioaktiver Isotope genutzt, um erstmals die Ladungsradien entlang einer Reihe kurzlebiger Nickelisotope zu bestimmen.
13.01.2022
Sonnensysteme | Planeten | Elektrodynamik
Sauerstoff-Ionen in Jupiters innersten Strahlungsgürteln
In den inneren Strahlungsgürteln des Jupiters finden Forscher hochenergetische Sauerstoff- und Schwefel-Ionen – und eine bisher unbekannte Ionenquelle.
12.01.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Die Suche nach einem kosmischen Gravitationswellenhintergrund
Ein internationales Team von Astronomen gibt die Ergebnisse einer umfassenden Suche nach einem niederfrequenten Gravitationswellenhintergrund bekannt.
11.01.2022
Exoplaneten
Ein rugbyballförmiger Exoplanet
Mithilfe des Weltraumteleskops CHEOPS konnte ein internationales Team von Forschenden zum ersten Mal die Verformung eines Exoplaneten nachweisen.
07.01.2022
Optik | Quantenoptik | Wellenlehre
Aufbruch in neue Frequenzbereiche
Ein internationales Team von Physikern hat eine Messmethode zur Beobachtung licht-induzierter Vorgänge in Festkörpern erweitert.
06.01.2022
Elektrodynamik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernfusion durch künstliche Blitze
Gepulste elektrische Felder, die zum Beispiel durch Blitzeinschläge verursacht werden, machen sich als Spannungsspitzen bemerkbar und stellen eine zerstörerische Gefahr für elektronische Bauteile dar.
05.01.2022
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Materie/Antimaterie-Symmetrie und Antimaterie-Uhr auf einmal getestet
Die BASE-Kollaboration am CERN berichtet über den weltweit genauesten Vergleich zwischen Protonen und Antiprotonen: Die Verhältnisse von Ladung zu Masse von Antiprotonen und Protonen sind auf elf Stellen identisch.
04.01.2022
Milchstraße
Orions Feuerstelle: Ein neues Bild des Flammennebels
Auf diesem neuen Bild der Europäischen Südsternwarte (ESO) bietet der Orion ein spektakuläres Feuerwerk zur Einstimmung auf die Festtage und das neue Jahr.
03.01.2022
Sterne | Elektrodynamik | Plasmaphysik
Die Sonne ins Labor holen
Warum die Sonnenkorona Temperaturen von mehreren Millionen Grad Celsius erreicht, ist eines der großen Rätsel der Sonnenphysik.