Luftpolsterfolie

Erweiterte Suche

Luftpolsterfolie (umgangssprachlich auch Knallfolie, Noppenfolie oder Poppfolie, engl. bubble wrap) ist eine elastische, meist durchsichtige und mindestens zweilagige Kunststofffolie, die zum Verpacken leicht zerbrechlicher Gegenstände (Polsterung), zur Isolierung oder zur Hohlraumfüllung benutzt wird.

Eine Lage Luftpolsterfolie
Varianten
Oben dreilagig, unten aus zwei Folienlagen

Aufbau

Luftpolsterfolien bestehen aus zweischichtigem Polyethylen (PE), einer glatten Deckfolie und einer zweiten Lage, in die in regelmäßigen Abständen mittels eines Noppenzylinders und einer Vakuumwalze runde Luftpolster eingearbeitet sind, die zur Abdämpfung von Stößen dienen. Dreilagige Ausführungen haben eine zweite glatte Deckfolie und sind dadurch belastbarer. Kleinnoppige Folien haben etwa 10 mm Noppendurchmesser, großnoppige 25 mm. Häufig sind auch Versandtaschen mit ihr ausgekleidet, um den Inhalt vor Beschädigungen zu schützen.

Zum Schutz elektronischer Baugruppen können Luftpolsterfolien antistatisch ausgerüstet sein oder auch aus leitfähigen Folien angefertigt werden.

Anwendung von Luftkissen

Für das Ausfüllen von Transportverpackungen werden statt großnoppiger Luftpolsterfolien häufig Luftkissen eingesetzt. Diese bestehen aus einem regelmäßig unterteilten, luftgefüllten Folienschlauch. An den Schweißstellen sind sie zum einfacheren Abtrennen perforiert.

Entwicklung

Die Luftpolsterfolie wurde 1957 eher zufällig von den beiden Ingenieuren Alfred Fielding und Marc Chavannes in einer Garage in New York erfunden, die eigentlich auf der Suche nach einer neuen Kunststoff-Tapetenart waren. Die Tapete sollte leicht abwaschbar sein und zudem beim Anbringen an die Wand einfacher sein als das übliche Papiermaterial. Dabei stellten beide fest, dass ihre Tapete auch ein sehr leichtes und zugleich robustes Verpackungsmaterial abgeben würde und fügten dem Kunststoff kleine Luftblasen hinzu.

Am 27. November 1959 meldeten die Erfinder ihre Verpackungsfolie mit Namen „Bubble Wrap“ beim US-Patentamt an und gründeten ein Jahr später die Sealed Air Company mit Sitz in Elmwood Park im US-Bundesstaat New Jersey, die sich mittlerweile auf die Herstellung verschiedener Kunststoffverpackungen konzentriert, darunter Luftpolster- und Schaumfolien, Luftpolsterversandtaschen, Membranpolster- und Fixierverpackungen und verschiedene Systeme für den Produktschutz (Luftbeutelsysteme, Papierpolstersysteme und Direkteinschäum-Verpackungssysteme). Die Sealed Air Company übernahm 1976 das Unternehmen Instapak, 1991 Sentinel und 1998 die Cryovac Division von dem US-Chemieunternehmen W. R. Grace and Company.

Seit 2000 wird auch in Deutschland am Standort Alsfeld produziert.

2006 konnten 4,3 Milliarden US-Dollar Umsatz erreicht und weltweit 17.000 Mitarbeiter beschäftigt werden.

2009 erzielte das Unternehmen mit 16.000 Mitarbeitern in über 100 Produktionsstätten und in 52 Ländern einen Umsatz von rund 4,2 Milliarden US-Dollar.

Kulturelle Effekte

Im Internet sind der Luftpolsterfolie viele Fanseiten gewidmet. Diese beschäftigen sich mit einer besonderen Eigenheit: dem Aufdrücken der Luftblasen, das einen kleinen Knall verursacht. Daher rührt der umgangssprachliche Begriff Knallfolie. Auch gibt es elektronisches Spielzeug (Bubblewrap Keychain) in Form von Schlüsselanhängern, das den Effekt imitiert. Die Luftpolsterfolie hat auch als „Humble Masterpiece“ (als bescheidenes Kunstwerk) im New Yorker Museum of Modern Art als Design-Exponat Einzug gefunden.[1] Seit 2001 wird in den USA jährlich am letzten Montag des Januars der „Ehrentag der Luftpolsterfolie“ („Bubble Wrap Appreciation Day“) begangen.[2]

Weblinks

 Commons: Luftpolsterfolie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Einzelnachweise

  1. http://news.orf.at/071004-17289/index.html
  2. http://www.sealedairprotects.com/NA/EN/products/bubblewrap/appreciation-day.aspx Zuletzt abgerufen am 27. Februar 2011

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.09.2021
Quantenoptik | Teilchenphysik
Lichtinduzierte Formänderung von MXenen
Licht im Femtosekundenbereich erzeugt schaltbare Nanowellen in MXenen und bewegt deren Atome mit Rekordgeschwindigkeit.
30.08.2021
Astrophysik | Optik
Neue mathematische Formeln für ein altes Problem der Astronomie
Dem Berner Astrophysiker Kevin Heng ist ein seltenes Kunststück gelungen: Auf Papier hat er für ein altes mathematisches Problem neue Formeln entwickelt, die nötig sind, um Lichtreflektionen von Planeten und Monden berechnen zu können.
31.08.2021
Quantenoptik | Thermodynamik
Ein Quantenmikroskop „made in Jülich“
Sie bilden Materialien mit atomarer Präzision ab und sind vielseitig einsetzbar: Forschende nutzen Rastertunnelmikroskope seit vielen Jahren, um die Welt des Nanokosmos zu erkunden.
30.08.2021
Quantenphysik | Thermodynamik
Extrem lang und unglaublich kalt
Bei der Erforschung der Welleneigenschaften von Atomen entsteht am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen für wenige Sekunden einer der „kältesten Orte des Universums“.
25.08.2021
Quantenoptik
Laserstrahlen in Vakuum sichtbar gemacht
Einen Lichtstrahl kann man nur dann sehen, wenn er auf Materieteilchen trifft und von ihnen gestreut oder reflektiert wird, im Vakuum ist er dagegen unsichtbar.
18.08.2021
Quantenphysik
Suprasolid in eine neue Dimension
Quantenmaterie kann gleichzeitig fest und flüssig, also suprasolid sein: Forscher haben diese faszinierende Eigenschaft nun erstmals entlang zweier Dimensionen eines ultrakalten Quantengases erzeugt.
18.08.2021
Teilchenphysik
Verwandlung im Teilchenzoo
Eine internationale Studie hat in Beschleuniger-Daten Hinweise auf einen lang gesuchten Effekt gefunden: Die „Dreiecks-Singularität“ beschreibt, wie Teilchen durch den Austausch von Quarks ihre Identität ändern und dabei ein neues Teilchen vortäuschen können.
18.08.2021
Plasmaphysik
Ein Meilenstein der Fusionsforschung
Am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien ist in diesen Tagen ein Durchbruch in der Fusionsforschung geglückt.
16.08.2021
Festkörperphysik | Quantenoptik
Ultraschnelle Dynamik in Materie sichtbar gemacht
Ein Forschungsteam hat eine kompakte Elektronen-„Kamera“ entwickelt, mit der sich die schnelle innere Dynamik von Materie verfolgen lässt.
16.08.2021
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Wie sich Ionen ihre Elektronen zurückholen
Was passiert, wenn Ionen durch feste Materialien geschossen werden?