Lothar Jaenicke

Erweiterte Suche

Lothar Jaenicke (* 14. September 1923 in Berlin) ist ein deutscher Biochemiker, der lange Jahre Professor am Institut für Biochemie der Universität zu Köln war.

Leben

Jaenicke ist der Sohn des Chemikers Johannes Jaenicke (1888-1984) und der Erna Jaenicke. Sein Vater war ein Mitarbeiter Fritz Habers, der später eine umfangreiche Materialsammlung über Fritz Haber zusammengetragen hat. 1947 absolvierte Jaenicke sein Physicum in Marburg, bereits 1948 wurde er Diplomchemiker und promovierte im selben Jahr ebenfalls in Marburg zum Dr. phil. 1954 habilitierte er sich. Von 1954 bis 1956 war er "Research Fellow" am Department of Biochemistry der Case Western Reserve University in Cleveland, Ohio.

Von 1957 bis 1962 war er Diätendozent und außerplanmäßiger Professor am Institut für Biochemie der Ludwig-Maximilians-Universität München, 1962 wurde er zum außerordentlichen Professor für Physiologische Chemie an der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln ernannt.

Von 1963 bis zu seiner Emeritierung 1988 war er Ordentlicher Professor und Institutsdirektor des Instituts für Biochemie der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln. Gastprofessuren führten ihn nach Beirut, Kairo, Neu Delhi, Bangalore und nach Austin, Texas.

Seine Hauptarbeitsgebiete sind Enzymologie, biosynthetische Gruppen-Übertragungen und Signalwirkstoffe und -induktoren bei Protisten. Insgesamt hat er etwa 250 Originalarbeiten und Monographiebeiträge verfasst. Neben seinen wissenschaftlichen Arbeiten hat er mehrere Bücher mit biografischen und wissenschaftshistorischen Profilen vorgelegt. Ein Beitrag über die NS-Verstrickungen des Nobelpreisträger Richard Kuhn in der GDCh-Zeitschrift Nachrichten aus der Chemie führte zu heftigen Reaktionen von Lesern.[1]

Ehrungen

Mitgliedschaften und Tätigkeiten als Editor

Mitgliedschaften in Auswahl: Seit 1978 Ehrenmitglied der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte, von 1984 bis 1986 Mitglied des Wissenschaftsrates, von 1984 bis 1990 Mitglied des Aufsichtsrates der Gesellschaft für biotechnologische Forschung (GBF), Braunschweig, 1986 bis 1987 hielt sich Jaenicke als "Fellow" am Wissenschaftskolleg in Berlin auf. Jaenicke ist seit 1989 Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina.

Er war Herausgeber oder Editor der Biochemischen Zeitschrift, der Naturwissenschaften, des Journals Molecular and Cellular Biochemistry und der Zeitschrift Chemie in unserer Zeit. Er gehört zu den Mitgründern der Zeitschrift "Biospektrum".[2]

Veröffentlichungen

  • Profile der Zellbiologie - Stuttgart : Hirzel, 2010 V
  • Profile der Biochemie - : Hirzel, 2007
  • Differenzierung und Musterbildung bei einfachen Organismen Opladen : Westdt. Verl., 1990
  • Biochemistry of differentiation and morphogenesis, Berlin : Springer, 1982
  • Biochemistry of sensory functions, Berlin, Heidelberg, New York : Springer, 1974
  • Sexuallockstoffe im Pflanzenreich, Opladen : Westdeutscher Verlag, 1972

Übersetzungen ins Deutsche

  • Bruce Alberts et al: Molekularbiologie der Zelle Übersetzt von Lothar Jaenicke (Leitung), 4. Auflage, Weinheim : Wiley-VCH 2004

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.gdch.de/taetigkeiten/nch/kuhn_korr.pdf
  2. siehe http://www.biospektrum.de/artikel/932951

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

23.07.2021
Quantenphysik - Biophysik
Topologie in der Biologie
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
22.07.2021
Galaxien
Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien
Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien.
21.07.2021
Sonnensysteme - Sterne
Langperiodische Schwingungen der Sonne entdeckt
Ein Forschungsteam hat globale Schwingungen der Sonne mit sehr langen Perioden, vergleichbar mit der 27-tägigen Rotationsperiode der Sonne, entdeckt.
20.07.2021
Festkörperphysik - Thermodynamik
Ein Stoff, zwei Flüssigkeiten: Wasser
Wasser verdankt seine besonderen Eigenschaften möglicherweise der Tatsache, dass es aus zwei verschiedenen Flüssigkeiten besteht.
19.07.2021
Galaxien - Schwarze_Löcher
Ins dunkle Herz von Centaurus A
Ein internationales Forscherteam hat das Herz der nahegelegenen Radiogalaxie Centaurus A in vorher nicht erreichter Genauigkeit abgebildet.
14.07.2021
Exoplaneten
Ein möglicher neuer Indikator für die Entstehung von Exoplaneten
Ein internationales Team von Astronomen hat als erstes weltweit Isotope in der Atmosphäre eines Exoplaneten nachgewiesen.
13.07.2021
Supernovae
Auf dem Weg zur Supernova – tränenförmiges Sternsystem offenbart sein Schicksal
Astronomen ist die seltene Sichtung zweier Sterne gelungen, die spiralförmig ihrem Ende zusteuern, indem sie die verräterischen Zeichen eines tränenförmigen Sterns bemerkten.
08.07.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Quantenteilchen: Gezogen und gequetscht
Seit kurzem ist es im Labor möglich, die Bewegung schwebender Nanoteilchen in den quantenmechanischen Grundzustand zu versetzen.
01.07.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Ein Kristall aus Elektronen
Forschenden der ETH Zürich ist die Beobachtung eines Kristalls gelungen, der nur aus Elektronen besteht.
29.06.2021
Planeten
Neue Erkenntnisse zur Entstehung des chaotischen Terrains auf dem Mars
Gebiete wie diese gibt es auf der Erde nicht: Sie sind durchzogen von Kratern, Rissen, Kämmen, Tälern, großen und kleinen eckigen Blöcken.