Lithofracteur

Erweiterte Suche

Lithofracteur ist ein spezielles Substanzgemisch, das als Sprengstoff von der Kölner Sprengstofffabrik Gebrüder Krebs & Co patentiert und ca. 1870 in den Handel gebracht wurde. Bekannt unter dieser Bezeichnung war die Mischung aber mindestens seit 1860.[1]

Die Zusammensetzung des Gemischs ist eine Abwandlung der Dynamit-Rezeptur von Alfred Nobel, mit dem Ziel, eine bessere Sprengwirkung als herkömmliches Dynamit zu erzielen. Die Bestandteile sind Nitroglyzerin, Sägemehl, Kieselgur und Bariumnitrat. Dabei wurde der Vorschlag von R. J. Wagner und des belgischen Kapitäns Wynanta aufgegriffen, das ursprünglich als Sauerstoffquelle enthaltene Kaliumnitrat durch Bariumnitrat zu ersetzen.[2] Für die Mischung waren auch die Bezeichnungen Saxifragin- oder Newton-Pulver gebräuchlich. Der Name Lithofracteur bedeutet auf Deutsch etwa Steinbrecher, Saxifragaceae ist die botanische Bezeichnung für die Steinbrechgewächse.

Lithofracteur wurde vom Attentäter beim Anschlag auf die Mosel eingesetzt.

Literatur

  • Johannes Rudolf Wagner, Handbuch der chemischen Technologie Verlag Otto Wiegand, Leipzig, 1880, Seite 211.
  • C. Lukow, Über Sprengpulver und Sprengpulversurrogate, Deutz, 1869.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Zeitschrift für das Berg-, Hütten- und Salinenwesen im Deutschen Reich, Band 8. 1860. (Volltext in der Google Buchsuche), S.176.
  2. Richard Escales: Die Explosivstoffe mit besonderer Berücksichtigung der neueren Patente. 1904. Online unter archive.org.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.09.2021
Quantenoptik | Teilchenphysik
Lichtinduzierte Formänderung von MXenen
Licht im Femtosekundenbereich erzeugt schaltbare Nanowellen in MXenen und bewegt deren Atome mit Rekordgeschwindigkeit.
30.08.2021
Astrophysik | Optik
Neue mathematische Formeln für ein altes Problem der Astronomie
Dem Berner Astrophysiker Kevin Heng ist ein seltenes Kunststück gelungen: Auf Papier hat er für ein altes mathematisches Problem neue Formeln entwickelt, die nötig sind, um Lichtreflektionen von Planeten und Monden berechnen zu können.
31.08.2021
Quantenoptik | Thermodynamik
Ein Quantenmikroskop „made in Jülich“
Sie bilden Materialien mit atomarer Präzision ab und sind vielseitig einsetzbar: Forschende nutzen Rastertunnelmikroskope seit vielen Jahren, um die Welt des Nanokosmos zu erkunden.
30.08.2021
Quantenphysik | Thermodynamik
Extrem lang und unglaublich kalt
Bei der Erforschung der Welleneigenschaften von Atomen entsteht am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen für wenige Sekunden einer der „kältesten Orte des Universums“.
25.08.2021
Quantenoptik
Laserstrahlen in Vakuum sichtbar gemacht
Einen Lichtstrahl kann man nur dann sehen, wenn er auf Materieteilchen trifft und von ihnen gestreut oder reflektiert wird, im Vakuum ist er dagegen unsichtbar.
18.08.2021
Quantenphysik
Suprasolid in eine neue Dimension
Quantenmaterie kann gleichzeitig fest und flüssig, also suprasolid sein: Forscher haben diese faszinierende Eigenschaft nun erstmals entlang zweier Dimensionen eines ultrakalten Quantengases erzeugt.
18.08.2021
Teilchenphysik
Verwandlung im Teilchenzoo
Eine internationale Studie hat in Beschleuniger-Daten Hinweise auf einen lang gesuchten Effekt gefunden: Die „Dreiecks-Singularität“ beschreibt, wie Teilchen durch den Austausch von Quarks ihre Identität ändern und dabei ein neues Teilchen vortäuschen können.
18.08.2021
Plasmaphysik
Ein Meilenstein der Fusionsforschung
Am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien ist in diesen Tagen ein Durchbruch in der Fusionsforschung geglückt.
16.08.2021
Festkörperphysik | Quantenoptik
Ultraschnelle Dynamik in Materie sichtbar gemacht
Ein Forschungsteam hat eine kompakte Elektronen-„Kamera“ entwickelt, mit der sich die schnelle innere Dynamik von Materie verfolgen lässt.
16.08.2021
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Wie sich Ionen ihre Elektronen zurückholen
Was passiert, wenn Ionen durch feste Materialien geschossen werden?