Lebensmittelchemiker

Erweiterte Suche

Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.

Der Lebensmittelchemiker beschäftigt sich mit den Inhaltsstoffen, der Analyse und rechtlichen Beurteilung von Lebensmitteln und Bedarfsgegenständen. Lebensmittelchemiker arbeiten in ähnlich vielfältigen Bereichen wie Chemiker. Allerdings liegt ihr Schwerpunkt ausbildungsbedingt in der Analytik und der Lebensmitteltechnologie. Der Studiengang Lebensmittelchemie ist an vielen Universitäten zulassungsbeschränkt und endet mit dem Staatsexamen.

Die Ausbildung ist staatlich geregelt und die Berufsbezeichnung in den meisten Bundesländern gesetzlich geschützt. Die Ausbildung wurde in den 1990er Jahren mehr oder weniger durch ein Abkommen der Gesundheitsministerkonferenz vereinheitlicht.

Ausbildung

Das Studium Lebensmittelchemie Staatsexamen an einer Universität dauert acht Semester und schließt mit dem 2. Prüfungsabschnitt (1. Staatsexamen) und optional einer Diplomarbeit für den zusätzlichen akademischen Grad „Diplom-Lebensmittelchemiker“ ab. Daran schließt sich meist ein Praktisches Jahr an, nach deren Abschluss (2. Staatsexamen) von der zuständigen Behörde die Berufsbezeichnung „Staatlich geprüfter Lebensmittelchemiker“ verliehen wird. Überdurchschnittliche Studenten haben die Möglichkeit eine Doktorarbeit anzufertigen. Dies geschieht jedoch nicht so häufig wie im Chemiestudium. Aufgrund der föderalen Struktur der Bildungsgesetzgebung in Deutschland weichen die Studien- und Prüfungsordnungen in den jeweiligen Bundesländern voneinander ab.

Grundstudium

Das Grundstudium Lebensmittelchemie ist weitgehend mit dem Grundstudium der Diplomchemiker oder den ersten vier Semestern Bachelor Chemie vergleichbar, erweitert um die Grundzüge der Biologie und Botanik. Man hört Vorlesungen in allgemeiner, anorganischer, analytischer, organischer und physikalischer Chemie sowie Biologie, Mathematik und Physik. Dazu werden Laborpraktika (selbstständiges Durchführen von Versuchen und Abfassen von Protokollen) sowie das Lösen von Übungsaufgaben in Verbindungen mit Tutorien. Der Lernerfolg wird entweder durch begleitende Prüfungsgespräche ("Kolloquien") oder Klausuren kontrolliert. Zusätzlich werden Veranstaltungen über Chemikalienrecht und Toxikologie angeboten, um später Chemikalien nach Chemikaliengesetz in den Verkehr zu bringen. Die Musterverordnungen sieht folgende Leistungsnachweise vor:

  • Anorganisch-chemisches Praktikum
  • Analytisch-chemisches Praktikum
  • Organisch-chemisches Praktikum
  • Physikalisches Praktikum
  • Physikalisch-chemisches Praktikum
  • Biologisches Praktikum
  • Übungen in physikalischer Chemie
  • Übungen in mathematischen Methoden
  • Übungen zu speziellen Rechtsgebieten für Chemiker und Naturwissenschaftler

Nach vier Semestern erfolgt der Abschluss des Ersten Prüfungsabschnittes in Form von drei oder fünf mündlichen Prüfungen. Dazu wird 30 Minuten in folgenden Fächern geprüft:

  • Chemie
    • Anorganische und analytische Chemie
    • Organische Chemie
    • Physikalische Chemie
  • Physik
  • Biologie

Nach erfolgreichem Abschluss der Prüfungen erhält man ein Zwischenzeugnis.[1]

Hauptstudium

Im Hauptstudium kommt der Student erstmals ausführlich mit instrumenteller Analytik, Naturstoffen, Zusatzstoffen, Aromastoffen, Lebensmittelrecht, Nutzpflanzen, Warenkunde, Toxikologie, Lebensmittelanalytik, Kosmetik, Mikrobiologie und Hygiene, Biochemie und Ernährungsphysiologie sowie Lebensmitteltechnologie in Berührung. Hierzu werden meist Ringvorlesungen im mehrsemestrigen Turnus angeboten und Analysen von Lebensmitteln, Kosmetika und Bedarfsgegenständen sowohl chemisch als auch mikrobiologisch in Praktika selbstständig durchgeführt. Der Schwierigkeitsgrad der Analysen steigt dabei stetig und führt bis zur Vollanalyse bei der jeder Bestandteil untersucht wird. Zusätzlich kommt die rechtliche Beurteilung der Inhalts- und Zusatzstoffe in den Protokollen hinzu. Teilweise werden auch Seminare zur Lebensmittelsensorik angeboten und Exkursionen mit Besichtigungen von Lebensmittelherstellungsbetrieben durchgeführt. Der sogenannte zweite Prüfungsabschnitt, wird durch die erste Staatsprüfung abgeschlossen. Zur Anmeldung müssen Leistungsnachweise über die folgenden Lehrveranstaltungen vorgelegt werden:

  • mehrere lebensmittelchemische Praktika
  • chemisch-toxikologisches Praktikum
  • mikrobiologisches Praktikum
  • mikroskopische Untersuchung von Lebensmitteln und Bedarfsgegenständen
  • Grundzüge des Lebensmittel- und Bedarfsgegenständerechts

Die Erste Staatsprüfung besteht aus mündlichen Prüfungen in den Fächern:

  • Chemie und Analytik der Lebensmittel, der Tabakerzeugnisse, der kosmetischen Mittel, sonstiger Bedarfsgegenstände und des Wassers
  • Technologie der Lebensmittel, der Tabakerzeugnisse, der kosmetischen Mittel, sonstiger Bedarfsgegenstände und des Wassers
  • Angewandte Biochemie und Ernährungslehre
  • Mikrobiologie und Lebensmittelhygiene
  • Toxikologie und Umweltanalytik

In einigen Bundesländern sind zusätzlich noch praktische Abschlussanalysen in der Staatsprüfung vorgesehen. Daran schließt sich optional eine wissenschaftliche Abschlussarbeit von üblicherweise sechs Monaten an, in der eine experimentelle Aufgabe aus Lebensmittel- und Umweltanalytikbereich selbständig unter Betreuung zu bearbeiten ist. Anschließend wird ein Zeugnis über den zweiten Prüfungsabschnitt ausgestellt. An einigen Hochschulen kann auf Basis dieser Abschlussarbeit der Titel „Diplom-Lebensmittelchemiker“ verliehen werden.[2]

Praktisches Jahr

Nach dem Hochschulstudium folgt das so genannte Praktische Jahr an einem Untersuchungsamt bei dem die rechtliche Beurteilung im Vordergrund steht. Schwerpunkte sind die Vertiefung der analytischen Fertigkeiten und ihrer Qualitätssicherung, Einblicke in die behördlichen Lebensmittelüberwachung einschließlich der Betriebskontrollen. Die Praktikanten arbeiten hier jeweils einige Wochen lang in den verschiedenen Abteilungen um ein großes Spektrum an Arbeitsweisen zur Untersuchung der Warengruppen kennenzulernen. Hauptthemen sind die Untersuchung und Beurteilung von Lebensmitteln, Bedarfsgegenständen sowie Trink-, Brauch- oder Abwasser. In vielen Fällen wird auch ein begleitendes Fachseminar angeboten. Die Zeit kann bei einer vorausgegangenen lebensmittelchemischen Tätigkeit an einem Universitäts- oder anderen Forschungsinstitut um 6 Monate verkürzt werden. In manchen Bundesländern ist es üblich, dass die Praktikanten nur die Hälfte der Zeit am Untersuchungsamt und die andere Hälfte an einem dafür anerkannten Handelslabor oder einem Labor eines Herstellers verbringen. Je nach Bundesland wird eine Praktikantenvergütungen ausgezahlt. Für die zweite Staatsprüfung sind Abschlussanalysen und Abschlussprüfungen vorgesehen. Die Musterverordnung sieht für den dritten Prüfungsabschnitt drei mündliche Prüfungen in folgenden Fächern vor:

  • Lebensmittel- und Bedarfsgegenständerecht
  • Organisation und Funktion der Lebensmittel- und Bedarfsgegenständeüberwachung
  • Qualitätssicherung in Laboratorien und Betrieben

Dazu kommen eine praktische Prüfung mit drei Aufgaben und drei eintägige Aufsichtsarbeiten über lebensmittelrechtliche Beurteilungen, jeweils aus drei verschiedenen Ausbildungsbereichen.[3]

Berufsbild

Die Aufgaben eines Lebensmittelchemikers liegen in erster Linie im Verbraucherschutz und der Erhaltung des redlichen Wettbewerbs bei Lebensmittelherstellern und Händlern. Hierfür werden Lebensmittel, Tabakerzeugnisse, kosmetische Mittel und Bedarfsgegenstände beurteilt und über alle Stufen von Rohstoffproduktion, Entwicklung, Herstellung, Lagerung bis zur Vermarktung überwacht. Für das produzierende Gewerbe ist das HACCP-Konzept zur Qualitätssicherung von entscheidender Bedeutung. Da die Ausbildung mit Schwerpunkt analytischer Chemie und Toxikologie liegt wird auch der Bereich Umweltschutz abgedeckt.[4][5]

Tätigkeitsfeld

Klassisches Tätigkeitsfeld ist die behördliche Lebensmittelüberwachung hauptsächlich in den regionalen Untersuchungsämtern aber auch in der Armee. Große Arbeitgeber sind die Handelslabore und Analytikdienstleister. Im produzierenden Gewerbe der Lebensmittel-, Kosmetik- und Futtermittelindustrie kümmern sie sich um die Qualitätssicherung und übernehmen häufig die rechtliche Verantwortung. Auch im Bereich Pharmazeutik oder Forensik sind die analytischen Fähigkeiten in komplexer Matrix gefragt. Für die Forschung arbeiten Lebensmittelchemiker an Universitätsinstituten, sowie an staatlichen Forschungsanstalten und der Lebensmittelwirtschaft. Einige arbeiten auch als freiberufliche Gutachter oder in Anwaltskanzleien, die sich auf das Lebensmittelrecht spezialisiert haben. Teilweise findet man auch Lebensmittelchemiker in Verbraucherorganisationen.[5][4]

Literatur

Einzelnachweise

  1. http://ag-jlc.de/index.php/de/das-studium/38-das-grundstudium.html
  2. http://ag-jlc.de/index.php/de/das-studium/39-das-hauptstudium.html
  3. http://ag-jlc.de/index.php/de/das-studium/40-das-praktische-jahr.html
  4. 4,0 4,1 Bundesverband der Lebensmittelchemiker/-innen im öffentlichen Dienst e.V. (BLC): Berufsbild Lebensmittelchemiker
  5. 5,0 5,1 AG junge Lebensmittelchemiker Tätigkeitsfelder

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

27.07.2021
Monde - Thermodynamik
Wasserdampf-Atmosphäre auf dem Jupitermond Ganymed
Internationales Team entdeckt eine Wasserdampfatmosphäre auf der sonnenzugewandten Seite des Mondes Jupiter-Mondes Ganymed. Die Beobachtungen wurden mit Hubble-Teleskop gemacht.
27.07.2021
Quantenphysik - Thermodynamik
Der Quantenkühlschrank
An der TU Wien wurde ein völlig neues Kühlkonzept erfunden. Computersimulationen zeigen, wie man Quantenfelder verwenden könnte, um Tieftemperatur-Rekorde zu brechen.
27.07.2021
Klassische Mechanik - Physikdidaktik
Warum Bierdeckel nicht geradeaus fliegen
Wer schon einmal daran gescheitert ist, einen Bierdeckel in einen Hut zu werfen, sollte nun aufhorchen: Physiker der Universität Bonn haben herausgefunden, warum diese Aufgabe so schwierig ist.
23.07.2021
Quantenphysik - Biophysik
Topologie in der Biologie
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
22.07.2021
Galaxien
Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien
Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien.
21.07.2021
Sonnensysteme - Sterne
Langperiodische Schwingungen der Sonne entdeckt
Ein Forschungsteam hat globale Schwingungen der Sonne mit sehr langen Perioden, vergleichbar mit der 27-tägigen Rotationsperiode der Sonne, entdeckt.
20.07.2021
Festkörperphysik - Thermodynamik
Ein Stoff, zwei Flüssigkeiten: Wasser
Wasser verdankt seine besonderen Eigenschaften möglicherweise der Tatsache, dass es aus zwei verschiedenen Flüssigkeiten besteht.
19.07.2021
Galaxien - Schwarze_Löcher
Ins dunkle Herz von Centaurus A
Ein internationales Forscherteam hat das Herz der nahegelegenen Radiogalaxie Centaurus A in vorher nicht erreichter Genauigkeit abgebildet.
14.07.2021
Exoplaneten
Ein möglicher neuer Indikator für die Entstehung von Exoplaneten
Ein internationales Team von Astronomen hat als erstes weltweit Isotope in der Atmosphäre eines Exoplaneten nachgewiesen.
13.07.2021
Supernovae
Auf dem Weg zur Supernova – tränenförmiges Sternsystem offenbart sein Schicksal
Astronomen ist die seltene Sichtung zweier Sterne gelungen, die spiralförmig ihrem Ende zusteuern, indem sie die verräterischen Zeichen eines tränenförmigen Sterns bemerkten.