Klaus Praefcke

Erweiterte Suche

Klaus Praefcke

Klaus Praefcke (* 3. Januar 1933 in Ostseebad Wustrow/Fischland Mecklenburg) ist ein deutscher Chemiker. Sein Fachgebiet ist die Organische Chemie.

Leben

Klaus Praefcke wuchs im Ostseebad Kühlungsborn auf.[1] Nach dem Abitur im Juli 1952 am Gymnasium Frederico-Francisceum in Bad Doberan studierte Praefcke zunächst Geschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin. Von 1954 bis 1963 studierte er Chemie an der Technischen Universität Berlin. Seine Doktorarbeit fertigte er im Fachgebiet Organische Chemie an und wurde als Schüler von Horst Baganz zum Dr.-Ing. promoviert. Anschließend forschte er im Privatlaboratorium von Alexander Schönberg an der TU Berlin. 1970 habilitierte er sich ebenda. Zwischen 1971 und 1998 wirkte Praefcke als Professor für Organische Chemie an der TU Berlin.

Praefcke war Gastprofessor an diversen Universitäten und pflegte Forschungskooperationen mit namhaften ausländischen akademischen Einrichtungen (Auswahl: Ägypten, Großbritannien, Indien, Israel, Japan, Kuwait, Neuseeland, Nord- und Südamerika, Russland und Türkei). Einen Ruf auf den Lehrstuhl für Organische Chemie der Universität Tromsø (Norwegen) lehnte Praefcke ab.

Wirken

Seine über 300 wissenschaftlichen Arbeiten sind vorwiegend der organisch-chemischen Synthese zuzurechnen. Dabei hat er unter anderem gearbeitet über aliphatische Diazoverbindungen, präparative organische Photochemie,[2] Synthese von Metallo[Pd,Pt]macrocarbocyclen, Inositol- und Kohlenhydratchemie. In den letzten Jahren seiner wissenschaftlichen Forschung beschäftigte er sich vor allem mit der Chemie und Physik von Flüssigkristallen.[3] Mehrere Substanzklassen flüssigkristalliner Stoffe wurde erstmals von ihm synthetisiert.[4]

Von der Staatsuniversität Iwanowo, Russland, wurde er 1993 mit einer Ehrenprofessur für seine Beiträge zur Chemie und Physik der Flüssigkristalle ausgezeichnet.

Seit 1973 baut Praefcke eine umfangreiche zeitgeschichtliche Sammlung zum Thema „Juden und Naher Osten in (der) Karikatur“ auf mit ca. 4500 Belegen. Daneben widmet er sich Studien und Fotodokumentationen zur Geschichte von dekorativen, historischen und kunsthandwerklichen Schätzen und Baudenkmälern im heimatlichen Ostseebad Kühlungsborn und des Umlands (Mecklenburg-Vorpommern), dies wurde 2006 dokumentiert in einer Ausstellung[5] des Kunstvereins im Ostseebad Kühlungsborn.

Klaus Praefcke ist verheiratet und Vater einer Tochter und eines Sohnes.

Einzelnachweise

  1. (a) Siegfried Akkermann: Jenseits von Riga, Godewind Verlag, 2005, Seiten 386-388, ISBN 3-938347-70-8; (b) Siegfried Akkermann: Kühlungsborner Bilderbogen & Rostocker Allerlei, Godewind Verlag, Seiten 38 ff sowie Abb. 1, 3 und 8 (1949), ISBN 978-3-939198-05-5.
  2. (a) J. Martens und K. Praefcke: Organische Schwefelverbindungen VII : Photochemische α-Spaltung von Thiobenzoesäure-S-p-tolylestern in Lösung, Chemische Berichte 107 (1974) 2319; (b) G. Buchholz, J. Martens und K. Praefcke: 2- und 4-Azathioxanthone durch Photoumlagerung von Thionicotinsäure-S-arylestern, Angewandte Chemie 86 (1974) 562; Angewandte Chemie International Edition in English 13 (1974) 550; (c) G. Buchholz, J. Martens und K. Praefcke: Photochemische Thioxanthon-Synthese aus Halogenthiobenzoesäure-S-arylestern, Synthesis 1974, 666; (d) J. Martens, K. Praefcke und H. Schwarz: Organische Schwefelverbindungen VI : Thioxanthonsynthese durch Photoumlagerung von Diaryl-α-ketosulfiden (Thiolestern), eine neue lichtinduzierte aromatische Substitutionsreaktion, Tetrahedron 30 (1974) 2565; (e) G. Buchholz, J. Martens und K. Praefcke: Organische Photochemie VII : Photosubstitution von 1-Halogenthioxanthonen, Tetrahedron Letters 1975, 3213; (f) J. Martens, K. Praefcke und U. Schulze: Intramolekulare Photo-Friedel-Crafts-Reaktionen; ein neues Syntheseprinzip für Heterocyclen, Synthesis 1976, 532; (g) J. Martens, K. Praefcke und H. Simon: Photochemistry of Selenol Esters, Zeitschrift für Naturforschung 31b (1976) 1717; (h) R. Lüdersdorf, J. Martens, B. Pakzad und K. Praefcke, Organische Photochemie XIV: Photoreaktionen sulfinylsubstituierter Carbonsäure-, Thiocarbonsäure- und Selenocarbonsäurederivate in Lösung; lichtinduzierte Säurespaltungen, Heterocyclenbildungen und Photosubstitutionen, Liebigs Annalen der Chemie 1977, 1992-2017; (i) W. Lohner, J. Martens, K. Praefcke und H. Simon: Organische Tellurverbindungen III. Photoreaktionen von Tellurolestern in Lösung, Journal of Organometallic Chemistry 154 (1978) 263; (j) J. Martens und K. Praefcke : Photochemistry of Organic Selenium and Tellurium Compounds, Journal of Organometallic Chemistry 198 (1980) 321.
  3. (a) G. Heppke, J. Martens, K. Praefcke und H. Simon: Selenolester - eine neue Klasse flüssigkristalliner Verbindungen, Angewandte Chemie 89 (1977) 328; Angewandte Chemie International Edition in English 16 (1977) 318; (b) K. Praefcke, J. Martens et al.: Tellurolester im Vergleich mit isoelektronischen, flüssig-kristallinen O-, S- und Se-Estern, Chemiker-Zeitung 101 (1977) 450; (c) K. Praefcke: Can thermotropic biaxial nematics be made real? Molecular Crystals and Liquid Crystals 364 (2001) 15.
  4. George W. Gray, CBE, FRS: People in the News: Professor K. Praefcke Symposium, Liquid Crystals Today 8 (1998) 6-7.
  5. Klaus Praefcke und Ilona Dehn: Kühlungsborn erkunden, verborgene Schätze. TSK Verlag Kühlungsborn 2006.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

27.07.2021
Monde - Thermodynamik
Wasserdampf-Atmosphäre auf dem Jupitermond Ganymed
Internationales Team entdeckt eine Wasserdampfatmosphäre auf der sonnenzugewandten Seite des Mondes Jupiter-Mondes Ganymed. Die Beobachtungen wurden mit Hubble-Teleskop gemacht.
27.07.2021
Quantenphysik - Thermodynamik
Der Quantenkühlschrank
An der TU Wien wurde ein völlig neues Kühlkonzept erfunden. Computersimulationen zeigen, wie man Quantenfelder verwenden könnte, um Tieftemperatur-Rekorde zu brechen.
27.07.2021
Klassische Mechanik - Physikdidaktik
Warum Bierdeckel nicht geradeaus fliegen
Wer schon einmal daran gescheitert ist, einen Bierdeckel in einen Hut zu werfen, sollte nun aufhorchen: Physiker der Universität Bonn haben herausgefunden, warum diese Aufgabe so schwierig ist.
23.07.2021
Quantenphysik - Biophysik
Topologie in der Biologie
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
22.07.2021
Galaxien
Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien
Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien.
21.07.2021
Sonnensysteme - Sterne
Langperiodische Schwingungen der Sonne entdeckt
Ein Forschungsteam hat globale Schwingungen der Sonne mit sehr langen Perioden, vergleichbar mit der 27-tägigen Rotationsperiode der Sonne, entdeckt.
20.07.2021
Festkörperphysik - Thermodynamik
Ein Stoff, zwei Flüssigkeiten: Wasser
Wasser verdankt seine besonderen Eigenschaften möglicherweise der Tatsache, dass es aus zwei verschiedenen Flüssigkeiten besteht.
19.07.2021
Galaxien - Schwarze_Löcher
Ins dunkle Herz von Centaurus A
Ein internationales Forscherteam hat das Herz der nahegelegenen Radiogalaxie Centaurus A in vorher nicht erreichter Genauigkeit abgebildet.
14.07.2021
Exoplaneten
Ein möglicher neuer Indikator für die Entstehung von Exoplaneten
Ein internationales Team von Astronomen hat als erstes weltweit Isotope in der Atmosphäre eines Exoplaneten nachgewiesen.
13.07.2021
Supernovae
Auf dem Weg zur Supernova – tränenförmiges Sternsystem offenbart sein Schicksal
Astronomen ist die seltene Sichtung zweier Sterne gelungen, die spiralförmig ihrem Ende zusteuern, indem sie die verräterischen Zeichen eines tränenförmigen Sterns bemerkten.