Karlheinz Lohs

Erweiterte Suche

Karlheinz Lohs (* 23. August 1929 in Annaberg; † 26. Juni 1996 in Leipzig) war ein deutscher Chemiker und Toxikologe. Er wirkte als Experte für chemische Kampfstoffe und leitete von 1965 bis 1970 das in Berlin-Buch ansässige Institut für Biophysik der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin (DAW), der späteren Akademie der Wissenschaften der DDR, sowie von 1970 bis 1990 die Forschungsstelle für chemische Toxikologie der Akademie in Leipzig.

Leben

Karlheinz Lohs wurde 1929 in Annaberg geboren und war nach einer Ausbildung zum Chemielaboranten zunächst im Kreiskrankenhaus seiner Heimatstadt tätig. Nachdem er an der Vorstudienanstalt in Chemnitz 1948 das Abitur erworben hatte, absolvierte er von 1948 bis 1952 ein Studium der Chemie an der Universität Leipzig. Anschließend war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Farbenfabrik Wolfen tätig. Er promovierte 1955 mit einem Thema aus der organischen Synthesechemie an der Leipziger Universität, an der er 1962 auch mit einer Arbeit über Phosphorsäureester habilitiert wurde. Von 1958 bis 1965 fungierte er als Direktor des Volkseigenen Betriebs Chemisch-Technische Laboratorien.

1965 wurde er von der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin (DAW), der späteren Akademie der Wissenschaften der DDR, zum Professor ernannt. Im gleichen Jahr übernahm er die Leitung des zur Forschungsgemeinschaft der Akademie gehörenden Instituts für Biophysik mit Sitz in Berlin-Buch. 1970 wechselte er zurück nach Leipzig, wo er bis 1990 als Leiter der Forschungsstelle für chemische Toxikologie der Akademie fungierte. Darüber hinaus wirkte er ab 1970 als Fachberater und von 1980 bis 1990 als Mitglied des Verwaltungsrats des Stockholm International Peace Research Institute. Von 1981 bis 1990 war er Vizepräsident der Urania. Nach der politischen Wende in der DDR und der deutschen Wiedervereinigung war er bis zum Ruhestand im Jahr 1994 als wissenschaftlicher Mitarbeiter einer Entsorgungs- und Sanierungsfirma in Letmathe tätig. Er starb 1996 in Leipzig.

Wissenschaftliches Wirken

Schwerpunkte des wissenschaftlichen Interesses von Karlheinz Lohs war die Entwicklung von Methoden und Geräten zum Nachweis, zur Abwehr und zur Beseitigung von Umweltschadstoffen und chemischen Kampfstoffen. Darüber hinaus beschäftigte er sich mit der Geschichte der Chemie und der Toxikologie.

Auszeichnungen

Karlheinz Lohs wurde 1970 als korrespondierendes und zwei Jahre später als ordentliches Mitglied in die Akademie der Wissenschaften der DDR aufgenommen. Die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg ernannte ihn 1986 zum Ehrendoktor. Von der Chemischen Gesellschaft der DDR erhielt er 1984 die August-Kekulé-Medaille.

Werke (Auswahl)

  • Erkennung und Nachweis chemischer Kampfstoffe: Einführung in die qualitative Analyse chemischer Kampfstoffe. Berlin 1964
  • Synthetische Gifte: Chemie, Wirkung und militärische Bedeutung. Berlin 1958, 1963, 1967, 1974
  • Akute Vergiftungen: Ratgeber für toxikologische Notfälle. Jena 1966, 1970, 1971, 1974, 1975, 1981, 1988, 1990 (als Mitherausgeber)
  • Entgiftung und Vernichtung chemischer Kampfstoffe. Berlin 1983
  • Toxikologie: Einführung, Probleme, Tendenzen. Berlin 1987, Stuttgart und Jena 1992 (als Mitherausgeber)
  • Fachlexikon Toxikologie. Landsberg 1999, Berlin und Heidelberg 2009 (als Mitautor)

Literatur

  • Horst Kant: Lohs, Karlheinz. In: Wer war wer in der DDR? 5. Ausgabe. Band 1 Ch. Links, Berlin 2010, ISBN 978-3-86153-561-4, S. 629.
  • Kurzbiographie zu: Lohs, Karlheinz. In: Werner Hartkopf: Die Berliner Akademie der Wissenschaften: Ihre Mitglieder und Preisträger 1700–1990. Akademie-Verlag, Berlin 1992, ISBN 3-05-002153-5, S. 223.
  • Dieter Martinetz: Prof. Dr. rer. nat. habil. Dr. h. c. Karlheinz Lohs verstorben. In: NTM Zeitschrift für Geschichte der Wissenschaften, Technik und Medizin. 5(1)/1997. Birkhäuser Basel, S. 60/61, ISSN 0036-6978

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

05.08.2021
Sonnensysteme - Exoplaneten
Superflares: für Exoplaneten weniger gefährlich als gedacht
Superflares, extreme Strahlungsausbrüche von Sternen, standen bisher im Verdacht, den Atmosphären und damit der Habitabilität von Exoplaneten nachhaltig zu schaden.
29.07.2021
Akustik - Optik - Wellenlehre
„Spin“ einer Nanoschallwelle erstmals in Echtzeit nachgewiesen
Einem deutsch-amerikanischen Forscherteam ist es gelungen, die rollende Bewegung einer Nanoschallwelle nachzuweisen. Diese hatter der Physiker und Nobelpreisträger Lord Rayleigh 1885 vorhergesagt.
27.07.2021
Monde - Thermodynamik
Wasserdampf-Atmosphäre auf dem Jupitermond Ganymed
Internationales Team entdeckt eine Wasserdampfatmosphäre auf der sonnenzugewandten Seite des Mondes Jupiter-Mondes Ganymed. Die Beobachtungen wurden mit Hubble-Teleskop gemacht.
27.07.2021
Quantenphysik - Thermodynamik
Der Quantenkühlschrank
An der TU Wien wurde ein völlig neues Kühlkonzept erfunden. Computersimulationen zeigen, wie man Quantenfelder verwenden könnte, um Tieftemperatur-Rekorde zu brechen.
27.07.2021
Klassische Mechanik - Physikdidaktik
Warum Bierdeckel nicht geradeaus fliegen
Wer schon einmal daran gescheitert ist, einen Bierdeckel in einen Hut zu werfen, sollte nun aufhorchen: Physiker der Universität Bonn haben herausgefunden, warum diese Aufgabe so schwierig ist.
23.07.2021
Quantenphysik - Biophysik
Topologie in der Biologie
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
22.07.2021
Galaxien
Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien
Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien.
21.07.2021
Sonnensysteme - Sterne
Langperiodische Schwingungen der Sonne entdeckt
Ein Forschungsteam hat globale Schwingungen der Sonne mit sehr langen Perioden, vergleichbar mit der 27-tägigen Rotationsperiode der Sonne, entdeckt.
20.07.2021
Festkörperphysik - Thermodynamik
Ein Stoff, zwei Flüssigkeiten: Wasser
Wasser verdankt seine besonderen Eigenschaften möglicherweise der Tatsache, dass es aus zwei verschiedenen Flüssigkeiten besteht.
19.07.2021
Galaxien - Schwarze_Löcher
Ins dunkle Herz von Centaurus A
Ein internationales Forscherteam hat das Herz der nahegelegenen Radiogalaxie Centaurus A in vorher nicht erreichter Genauigkeit abgebildet.