Joseph Kimmig

Erweiterte Suche

Joseph Kimmig, auch Josef Kimmig (* 31. Januar 1909 in Bad Griesbach im Schwarzwald; † 10. September 1976 in Hamburg) war ein deutscher Dermatologe und Hochschullehrer.

Leben

Kimmig ablsovierte nach seinem Abitur in Sasbach ein Chemiestudium an der Universität München, das er mit Promotion zum Dr. phil. nat. abschloss. Danach absolvierte er an der Universität Kiel ein medizinisches Zweitstudium.[1] Ab 1939 leitete Kimmig an der Kieler Universitätshautklinik das Chemische Labor.[2] In Kiel forschte Kimmig zudem mit Josef Vonkennel zur Chemotherapie der Gonorrhoe und Sulfonamiden. Er promovierte 1942 zum Dr. med. und wechselte 1943 mit Vonkennel an die Universität Leipzig, wo Vonkennel ordentlicher Professor für Haut- und Geschlechtskrankheiten wurde.[1] Kimmig war Mitglied der NSDAP und SA.[2] Vonkennel entwickelte „zusammen mit seinem damaligen Assistenten Dr. Kimmig das Versuchspräpärat DDS (Diaminodiphenylsulfon), welches auf Anregung Vonkennels in Buchenwald erprobt wurde und Todesopfer forderte.“[3] Der Bevollmächtigte für das Gesundheitswesen Karl Brandt nannte Kimmig einen der „Führenden Dermatologen der NS-Zeit“.[2]

Nach dem Zweiten Weltkrieg war Kimmig als Privatdozent und Oberarzt an der Universitätshautklinik in Heidelberg tätig. Er habilitierte sich 1948 an der Universität Heidelberg mit der Schrift „Experimentelle und klinische Beiträge zur Chemotherapie mit Sulfonamiden“.[1] Ab 1951 war Kimmig ordentlicher Professor für Dermatologie an der Universität Hamburg und leitete als Direktor die Universitätshautklinik in Hamburg-Eppendorf. Kimmig blieb bis zu seiner Emeritierung in Hamburg.[2] Er wurde noch 1959 Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina.[4]

Kimmig und Vonkennel gelang es erstmals in Deutschland aus dem Stamm der Mycoine ein wirksames Antibiotikum zu isolieren. Kimmig forschte insbesondere zur „Chemotherapie dermato-venerologischer Erkrankungen“, Mykosen und der Hauttuberkulose.[1]

Schriften (Auswahl)

  • Walther Schönfeld, Josef Kimmig: Sulfonamide und Penicilline, Enke , Stuttgart 1948.
  • Joseph Kimmig u. Michael Jänner: Atlas der Haut- und Geschlechtskrankheiten / [Begr. von:] Frieboes ; Schönfeld. Fortgeführt von Person(en) Frieboes, Walther ; Schönfeld, Walter ; Kimmig, Joseph Ausgabe 3., neubearb. Aufl., Thieme, Stuttgart 1966.
  • Kimmig, Joseph: Handbuch der Haut- und Geschlechtskrankheiten, Springer, Berlin 1962.
  • Joseph Kimmig, Michael Jänner: Taschenatlas der Haut- und Geschlechtskrankheiten für Studium u. Praxis, Thieme, Stuttgart 1978.

Literatur

  •  Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. 2. Auflage. Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt am Main 2007, ISBN 978-3-596-16048-8.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 P. Altmeyer: Kimmig, Josef. In: Enzyklopädie Dermatologie, Springer-Verlag 2010
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Frankfurt am Main 2007, S. 309.
  3. Bericht Humanversuche ZSt 413 AR 1463/65, Bl. 21. Zitiert bei: Ernst Klee: Auschwitz, die NS-Medizin und ihre Opfer., Frankfurt am Main 1997, S. 335.
  4. Mitgliedseintrag auf leopoldina.org (abgerufen 12. Oktober 2012).

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.09.2021
Quantenoptik | Teilchenphysik
Lichtinduzierte Formänderung von MXenen
Licht im Femtosekundenbereich erzeugt schaltbare Nanowellen in MXenen und bewegt deren Atome mit Rekordgeschwindigkeit.
30.08.2021
Astrophysik | Optik
Neue mathematische Formeln für ein altes Problem der Astronomie
Dem Berner Astrophysiker Kevin Heng ist ein seltenes Kunststück gelungen: Auf Papier hat er für ein altes mathematisches Problem neue Formeln entwickelt, die nötig sind, um Lichtreflektionen von Planeten und Monden berechnen zu können.
31.08.2021
Quantenoptik | Thermodynamik
Ein Quantenmikroskop „made in Jülich“
Sie bilden Materialien mit atomarer Präzision ab und sind vielseitig einsetzbar: Forschende nutzen Rastertunnelmikroskope seit vielen Jahren, um die Welt des Nanokosmos zu erkunden.
30.08.2021
Quantenphysik | Thermodynamik
Extrem lang und unglaublich kalt
Bei der Erforschung der Welleneigenschaften von Atomen entsteht am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen für wenige Sekunden einer der „kältesten Orte des Universums“.
25.08.2021
Quantenoptik
Laserstrahlen in Vakuum sichtbar gemacht
Einen Lichtstrahl kann man nur dann sehen, wenn er auf Materieteilchen trifft und von ihnen gestreut oder reflektiert wird, im Vakuum ist er dagegen unsichtbar.
18.08.2021
Quantenphysik
Suprasolid in eine neue Dimension
Quantenmaterie kann gleichzeitig fest und flüssig, also suprasolid sein: Forscher haben diese faszinierende Eigenschaft nun erstmals entlang zweier Dimensionen eines ultrakalten Quantengases erzeugt.
18.08.2021
Teilchenphysik
Verwandlung im Teilchenzoo
Eine internationale Studie hat in Beschleuniger-Daten Hinweise auf einen lang gesuchten Effekt gefunden: Die „Dreiecks-Singularität“ beschreibt, wie Teilchen durch den Austausch von Quarks ihre Identität ändern und dabei ein neues Teilchen vortäuschen können.
18.08.2021
Plasmaphysik
Ein Meilenstein der Fusionsforschung
Am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien ist in diesen Tagen ein Durchbruch in der Fusionsforschung geglückt.
16.08.2021
Festkörperphysik | Quantenoptik
Ultraschnelle Dynamik in Materie sichtbar gemacht
Ein Forschungsteam hat eine kompakte Elektronen-„Kamera“ entwickelt, mit der sich die schnelle innere Dynamik von Materie verfolgen lässt.
16.08.2021
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Wie sich Ionen ihre Elektronen zurückholen
Was passiert, wenn Ionen durch feste Materialien geschossen werden?