Johann Richard Rham

Erweiterte Suche

Abtgebäude in Wedinghausen, teilweise finanziert durch den Nachlass von Rham

Johann Richard Rham (* um 1600 in Werl; † 7. Oktober 1663 in Coesfeld) war Prämonstratenser, Alchimist, kaiserlicher Rat und Diplomat.

Leben

Rham wurde als Sohn des Werler Richters Caspar Rham und dessen Frau Anna (geb. Keinsorgen) geboren. Über seine schulische und universitäre Ausbildung ist nichts bekannt. Im Jahr 1622 trat er in das Stift Wedinghausen ein. Um 1632/33 war er stellvertretender Pfarrer in Arnsberg. Seit 1635 war er Propst in St. Georg in Stade. Zwischen 1639 und 1646 war er Hofkaplan bei Wilhelm von Bayern, Freiherr von Höllinghofen. Dieser Beziehung verdankte Rham seine Beziehungen mit hochrangigen Persönlichkeiten.

Er tat sich als Schriftsteller, Maler und Mediziner hervor. Zusammen mit Kaiser Ferdinand III. unternahm er alchimistische Experimente. Kurfürst Friedrich Wilhelm von Brandenburg hat er erfolgreich medizinisch behandelt. Der Kurfürst schenkte Rham 1647 daraufhin die Pfarrei Rhynern. Allerdings hat er ihm die Pfarrei 1655 wieder entzogen.

Für den Kaiser unternahm Rham verschiedene Gesandtschaften insbesondere nach England. Genaue Angaben gibt es indes nicht. Bekannt ist, dass Rham 1662 hohe Summen angewiesen bekam. Auch für andere Fürsten war Rham als Gesandter tätig. Auch für das Werler Erbsälzerkollegium war er tätig, um einen seit Jahrzehnten dauernden Konflikt mit den Kölner Kurfürsten zu beenden. Dieser Versuch war indes vergeblich.

Im Jahr 1655 hatte er das Pastorat St. Lamberti in Coesfeld erhalten.

Er hinterließ einen wertvollen Nachlass, darunter Edelsteine, Bargeld, Kunstwerke, eine Bibliothek und sonstige Dinge, die in den Besitz von Wedinghausen übergingen. Der Nachlass trug zum Bau einer neuen Wohnung für den Vorsteher von Wedinghausen bei.

Literatur

  • Michael Jolk/Heinrich Josef Deisting: Johann Richard Rham. Ein Wedinghauser Kanoniker an europäischen Fürstenhöfen. In: Heimatblätter. Zeitschrift des Arnsberger Heimatbundes Heft 13/1992 S.41ff.

Werke

  • Isagoge in universam Christiani hominis sapientiam qua vitae & mortis contemptus docetur. Item Isagoge in vitam sobriam & rectam valetudinis curam. Köln, 1634.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

11.06.2021
Sonnensysteme - Planeten - Sterne
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
09.06.2021
Galaxien - Sterne - Schwarze_Löcher
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
09.06.2021
Monde - Astrobiologie
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern.
03.06.2021
Planeten - Astrophysik - Elektrodynamik
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
03.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.
03.06.2021
Supernovae - Astrophysik - Teilchenphysik
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.
27.05.2021
Quantenphysik
Verblüffendes Quantenexperiment wirft Fragen auf
Quantensysteme gelten als äußerst fragil: Schon kleinste Wechselwirkungen mit der Umgebung können zur Folge haben, dass die empfindlichen Quanteneffekte verloren gehen.
27.05.2021
Quantenphysik - Teilchenphysik
Symmetrie befördert Auslöschung
Physiker aus Innsbruck zeigen in einem aktuellen Experiment, dass auch die Interferenz von nur teilweise ununterscheidbaren Quantenteilchen zu einer Auslöschung führen kann.
26.05.2021
Exoplaneten
Wie Wasser auf Eisplaneten den felsigen Untergrund auslaugt
Laborexperimente erlauben Einblicke in die Prozesse unter den extremen Druck- und Temperatur-Bedingungen ferner Welten. Fragestellung: Was passiert unter der Oberfläche von Eisplaneten?
25.05.2021
Quantenphysik - Thermodynamik
Neues Quantenmaterial entdeckt
Auf eine überraschende Form von „Quantenkritikalität“ stieß ein Forschungsteam der TU Wien gemeinsam mit US-Forschungsinstituten. Das könnte zu einem Design-Konzept für neue Materialien führen.