Johann Philipp Becher

Erweiterte Suche

Johann Philipp Becher (* 26. Dezember 1752 in Kupferhütte bei Dillenburg; † 26. April 1831 in Wiesbaden) war ein deutscher Berg- und Hüttentechniker sowie Mineraloge.

Leben

Der Sohn eines Hüttenmannes genoss einigen Unterricht in Herborn und widmete sich 1771 der Erlernung der für den Berg- und Hüttenmann notwendigen Kenntnisse durch praktische Arbeiten und durch Selbststudien, die durch einen kurzen Besuch der Bergakademie in Freiberg 1774 ihren Abschluss fanden.

Nach seiner Rückkehr aus Freiberg erhielt der mit Kenntnissen und Fähigkeiten reich ausgestattete junge Becher zuerst eine Anstellung in Dillenburg und stieg von da an rasch 1793 zur Stellung eines Bergrats und 1800 eines Oberbergrats. Zur Zeit der französischen Okkupation wurde er zum Generalinspektor der Berg- und Hüttenwerke und 1816 bei Errichtung eines Oberbergamtes in Bonn als Oberbergrat und Oberbergmeister in dieses Kollegium berufen.

Bei Gelegenheit seines 50-jährigen Dienstjubiläums zum Doktor ernannt, erhielt er zugleich auch den roten Adlerorden 3. Klasse. Am Schluss seines vorzüglich dem Dienstberuf gewidmeten Lebens weilte Becher in Pension in Wiesbaden.

Werk

Als Frucht seiner auch wissenschaftlichen regen Tätigkeit erschien 1786 in Berlin seine Mineralogische Beschreibung des Westerwaldes, eine sehr gründliche und erschöpfende Schilderung der Gebirgsverhältnisse dieses Landstrichs, nach dem damaligen Stand der Wissenschaft eine hervorragende Leistung. Schon 1789 folgte die Mineralogische Beschreibung der Oranien-Nassauischen Lande, eine schätzenswerte Bereicherung der Literatur durch die Fülle der darin enthaltenen genauen Angaben über das Vorkommen und die Verbreitung von Mineralien.

Außerdem betätigte Becher sein wissenschaftliches Streben durch zahlreiche kleinere Aufsätze, vorherrschend über Gegenstände des Hüttenwesens, zum Beispiel Versuche mit verkohltem und unverkohltem unterirdischen Holze beim Eisenschmelzen, und durch seine Teilnahme an der Bearbeitung von Nicolais Allgemeiner Bibliothek.

Literatur

  • Christian Keferstein: Geschichte und Litteratur der Geognosie, Halle 1840.

Quellen

Dieser Artikel basiert auf dem gleichnamigen Artikel von Wilhelm von Gümbel in der Allgemeinen Deutschen Biographie, Bd. 2, S. 203 f. Die Urheberrechte sind abgelaufen.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

11.06.2021
Sonnensysteme - Planeten - Sterne
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
09.06.2021
Galaxien - Sterne - Schwarze_Löcher
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
09.06.2021
Monde - Astrobiologie
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern.
03.06.2021
Planeten - Astrophysik - Elektrodynamik
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
03.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.
03.06.2021
Supernovae - Astrophysik - Teilchenphysik
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.
27.05.2021
Quantenphysik
Verblüffendes Quantenexperiment wirft Fragen auf
Quantensysteme gelten als äußerst fragil: Schon kleinste Wechselwirkungen mit der Umgebung können zur Folge haben, dass die empfindlichen Quanteneffekte verloren gehen.
27.05.2021
Quantenphysik - Teilchenphysik
Symmetrie befördert Auslöschung
Physiker aus Innsbruck zeigen in einem aktuellen Experiment, dass auch die Interferenz von nur teilweise ununterscheidbaren Quantenteilchen zu einer Auslöschung führen kann.
26.05.2021
Exoplaneten
Wie Wasser auf Eisplaneten den felsigen Untergrund auslaugt
Laborexperimente erlauben Einblicke in die Prozesse unter den extremen Druck- und Temperatur-Bedingungen ferner Welten. Fragestellung: Was passiert unter der Oberfläche von Eisplaneten?
25.05.2021
Quantenphysik - Thermodynamik
Neues Quantenmaterial entdeckt
Auf eine überraschende Form von „Quantenkritikalität“ stieß ein Forschungsteam der TU Wien gemeinsam mit US-Forschungsinstituten. Das könnte zu einem Design-Konzept für neue Materialien führen.