Johann Philipp Becher

Erweiterte Suche

Johann Philipp Becher (* 26. Dezember 1752 in Kupferhütte bei Dillenburg; † 26. April 1831 in Wiesbaden) war ein deutscher Berg- und Hüttentechniker sowie Mineraloge.

Leben

Der Sohn eines Hüttenmannes genoss einigen Unterricht in Herborn und widmete sich 1771 der Erlernung der für den Berg- und Hüttenmann notwendigen Kenntnisse durch praktische Arbeiten und durch Selbststudien, die durch einen kurzen Besuch der Bergakademie in Freiberg 1774 ihren Abschluss fanden.

Nach seiner Rückkehr aus Freiberg erhielt der mit Kenntnissen und Fähigkeiten reich ausgestattete junge Becher zuerst eine Anstellung in Dillenburg und stieg von da an rasch 1793 zur Stellung eines Bergrats und 1800 eines Oberbergrats. Zur Zeit der französischen Okkupation wurde er zum Generalinspektor der Berg- und Hüttenwerke und 1816 bei Errichtung eines Oberbergamtes in Bonn als Oberbergrat und Oberbergmeister in dieses Kollegium berufen.

Bei Gelegenheit seines 50-jährigen Dienstjubiläums zum Doktor ernannt, erhielt er zugleich auch den roten Adlerorden 3. Klasse. Am Schluss seines vorzüglich dem Dienstberuf gewidmeten Lebens weilte Becher in Pension in Wiesbaden.

Werk

Als Frucht seiner auch wissenschaftlichen regen Tätigkeit erschien 1786 in Berlin seine Mineralogische Beschreibung des Westerwaldes, eine sehr gründliche und erschöpfende Schilderung der Gebirgsverhältnisse dieses Landstrichs, nach dem damaligen Stand der Wissenschaft eine hervorragende Leistung. Schon 1789 folgte die Mineralogische Beschreibung der Oranien-Nassauischen Lande, eine schätzenswerte Bereicherung der Literatur durch die Fülle der darin enthaltenen genauen Angaben über das Vorkommen und die Verbreitung von Mineralien.

Außerdem betätigte Becher sein wissenschaftliches Streben durch zahlreiche kleinere Aufsätze, vorherrschend über Gegenstände des Hüttenwesens, zum Beispiel Versuche mit verkohltem und unverkohltem unterirdischen Holze beim Eisenschmelzen, und durch seine Teilnahme an der Bearbeitung von Nicolais Allgemeiner Bibliothek.

Literatur

  • Christian Keferstein: Geschichte und Litteratur der Geognosie, Halle 1840.

Quellen

Dieser Artikel basiert auf dem gleichnamigen Artikel von Wilhelm von Gümbel in der Allgemeinen Deutschen Biographie, Bd. 2, S. 203 f. Die Urheberrechte sind abgelaufen.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

24.06.2021
Quantenphysik
Quantensimulation: Messung von Verschränkung vereinfacht
Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem bisher kaum zugängliche Größen in Quantensystemen messbar gemacht werden können.
22.06.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Exotische Supraleiter: Das Geheimnis, das keines ist
Wie reproduzierbar sind Messungen in der Festkörperphysik? Ein Forschungsteam analysierte wichtige Messungen neu. Sie fanden heraus: Ein angeblich sensationeller Effekt existiert gar nicht.
18.06.2021
Quantenoptik
Paradoxe Wellen: Gefangene Lichtteilchen auf dem Sprung
Physikern ist es gelungen, ein neuartiges Verhalten von Lichtwellen zu beobachten, bei welchem Licht durch eine neue Art von Unordnung auf kleinste Raumbereiche begrenzt wird.
14.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Isolatoren bringen Quantenbits zum Schwitzen
Schwachleitende oder nichtleitende Materialien haben Innsbrucker Physiker als wichtige Quelle für Störungen in Ionenfallen-Quantencomputern identifiziert.
18.06.2021
Quantenphysik
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
16.06.2021
Sterne
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik - Teilchenphysik
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
14.06.2021
Galaxien
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
11.06.2021
Sonnensysteme - Planeten - Sterne
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.