Ioan Moisin

Erweiterte Suche

Ioan Francisc Iosif Gabriel Moisin (* 8. September 1947 in Câmpina) ist ein rumänischer Politiker, Chemieingenieur, Erfinder, Dichter und Publizist.

Leben

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Während des kommunistischen Regimes

Moisin wurde als Sohn des Päpstlichen Ehrenprälaten und Widerstandskämpfers Octavian Moisin (* 1914) und von Maria Rasiga (1921–2011), einer Ur-Ur-Enkelin des Revolutionärs Avram Iancu, als eines von sieben Kindern geboren. Eier seiner Brüder ist der Historiker Anton Moisin. Nach dem Abitur folgte das Studium zum Ingenieur an der Polytechnischen Universität Bukarest. Ein Philosophiestudium an der Universität Bukarest schloss sich an. Aufgrund des Widerstandes seines Vaters gegen den Kommunismus geriet auch Ioan Moisin verstärkt ins Visier des Securitate. Die ganze Familie war Repressionen ausgesetzt, er selbst musste Nachteile im Beruf hinnehmen. Weiterhin verwehrte man ihm die Promotion, führte Hausdurchsuchungen durch oder verhaftete ihn. Auch war es ihm nicht erlaubt zu veröffentlichen, bis auf einige Gedichte.

Nach der Wende

1990 setzte er seine Tätigkeit gegen „Überbleibsel“ des Regimes fort und begann seine publizistische Tätigkeit. Er arbeitete als Redakteur der Zeitschriften Unirea (Vereinigung) aus Blaj und Vocea Mediaşului (Die Stimme Mediaschs) und bemühte sich um die Ökumene der Katholiken mit den Orthodoxen. Dafür initiierte er eine Bewegung, die unter anderem im Radio Vatikan Erwähnung fand und führte sie ab 1994 an. Diese Bewegung setzt sich dafür ein, dass das Osterfest von den Christen und Orthodoxen gemeinsam am selben Tag gefeiert werden soll.[1] Ebenfalls nach der Auflösung des Ostblocks wurde Ioan Moisin zum Präsidenten der Asociaţia Generală a Românilor Uniţi (Allgemeiner Verband der Rumänischen griechisch-katholischen Gläubigen für das Gebiet Siebenbürgen gewählt.

Moisin wurde Abgeordneter und Senator der Partei Național Țărănesc Creștin Democrat für den Kreis Sibiu in der Legislaturperiode von 1996 bis 2000, gewählt in der Liste der Convenţia Democrată Română. Er war im Wirtschaftsausschuss und im Ausschuss für Menschenrechte und Rechte der Minderheiten tätig.

Er lebt und arbeitet in Mediaș.

Politische Aktivität

1997 verlangte Moisin die Offenlegungen der Securitateverbindungen des hohen orthodoxen Klerus und der kirchlichen Würdenträger.[2] Im Dezember desselben Jahres legte Ioan Moisin dem Parlament den Entwurf eines Gesetzes vor, wonach Schwangerschaftsabbrüche erneut verboten werden sollten. Noch im selben Monat forderte er ein Gesetz, welches verhindern sollte, dass ein Mitglied der Rumänischen Kommunistische Partei oder der kommunistischen Parteipresse für die nächsten zehn Jahre irgendein öffentliches Amt in der Politik, Organisationen etc, bekleidet.[3] Weiterhin kritisierte er ein Jahr darauf den Biologie- und Philosophieunterricht in den Schulen und schlug vor die Biologie sowie Philosophiebücher von einer Kommission, geformt aus orthodoxen und katholischen „Gelehrten“ überschauen zu lassen. Die Tatsache, dass im Religionsunterricht die Entstehung der Menschen als Werk einer höheren Instanz bzw. von Gott gelehrt wird, stünde im Gegensatz zu den vermittelten darwinistischen und rationalistischen Theorien. Dieser Sachverhalt könne zu Irritationen des Schülers führen, so Moisin.[4] 1999 forderte er mit mehreren Abgeordneten die Rehabilitierung von Ion Antonescu.[5]

Publizistische Arbeit

Ioan Moisin hat über 230 Artikel in überregionalen Tageszeitungen, wie România Liberă und Monitorul Oficial, sowie Zeitschriften, darunter Dreptatea veröffentlicht, einige wenige in Zusammenarbeit mit seinem Bruder Anton Moisin und seinem Vater. In den Artikel behandelt er nationale, wirtschaftliche sowie "moralische" Probleme des Landes.

Tätigkeit als Ingenieur und Erfinder

Er hat 23 Patente als Chemieingenieur angemeldet.

Veröffentlichungen

  • "Anotimpuri exilate (Exilierte Jahreszeiten)", 1998, 96 Seiten, Bucura Verlag, Sibiu, ISBN 973-97814-7-0

Weblinks

Einzelnachweise

  1. kurtyan.org, aufgerufen am 14 August 2011
  2. Horch und Guck, Ausgabe 29, S. 55, 2002
  3. Ziarul Iasi vom 18. Dezember 1997, aufgerufen am 27 August 2010
  4. Ziarul Iasi vom 18. März 1998, aufgerufen am 27 August 2010
  5. Der Fall Antonescu, aufgerufen am 27 August 2010

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

22.07.2021
Galaxien
Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien
Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien.
21.07.2021
Sonnensysteme - Sterne
Langperiodische Schwingungen der Sonne entdeckt
Ein Forschungsteam hat globale Schwingungen der Sonne mit sehr langen Perioden, vergleichbar mit der 27-tägigen Rotationsperiode der Sonne, entdeckt.
20.07.2021
Festkörperphysik - Thermodynamik
Ein Stoff, zwei Flüssigkeiten: Wasser
Wasser verdankt seine besonderen Eigenschaften möglicherweise der Tatsache, dass es aus zwei verschiedenen Flüssigkeiten besteht.
19.07.2021
Galaxien - Schwarze_Löcher
Ins dunkle Herz von Centaurus A
Ein internationales Forscherteam hat das Herz der nahegelegenen Radiogalaxie Centaurus A in vorher nicht erreichter Genauigkeit abgebildet.
14.07.2021
Exoplaneten
Ein möglicher neuer Indikator für die Entstehung von Exoplaneten
Ein internationales Team von Astronomen hat als erstes weltweit Isotope in der Atmosphäre eines Exoplaneten nachgewiesen.
13.07.2021
Supernovae
Auf dem Weg zur Supernova – tränenförmiges Sternsystem offenbart sein Schicksal
Astronomen ist die seltene Sichtung zweier Sterne gelungen, die spiralförmig ihrem Ende zusteuern, indem sie die verräterischen Zeichen eines tränenförmigen Sterns bemerkten.
08.07.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Quantenteilchen: Gezogen und gequetscht
Seit kurzem ist es im Labor möglich, die Bewegung schwebender Nanoteilchen in den quantenmechanischen Grundzustand zu versetzen.
01.07.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Ein Kristall aus Elektronen
Forschenden der ETH Zürich ist die Beobachtung eines Kristalls gelungen, der nur aus Elektronen besteht.
29.06.2021
Planeten
Neue Erkenntnisse zur Entstehung des chaotischen Terrains auf dem Mars
Gebiete wie diese gibt es auf der Erde nicht: Sie sind durchzogen von Kratern, Rissen, Kämmen, Tälern, großen und kleinen eckigen Blöcken.
29.06.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik
Synthese unter Laserlicht
Eine Forschungsgruppe hat neue Methode zur Bildung von protoniertem Wasserstoff entdeckt.