IUCLID (International Uniform ChemicaL Information Database) ist eine Software-Anwendung, die jedermann (vor allem Unternehmen der Chemieindustrie und Regierungsbehörden) zur Verfügung steht, um Daten über gewisse Eigenschaften (intrinsisch, gefahrenbezogen usw.) von chemischen Stoffen zu erfassen, speichern, pflegen und auszutauschen. IUCLID wird vom Europäischen Chemikalienbüro (ECB) innerhalb des Instituts für Gesundheit und Konsumentenschutz der Gemeinsamen Forschungsstelle (GFS) der Europäischen Kommission entwickelt und gewartet. IUCLID ist kostenlos, und Version 5 (IUCLID 5) ist seit 13. Juni 2007 verfügbar.

IUCLID 5 ist das wesentlichste Werkzeug für die chemische Industrie, um ihren Datenmeldeverpflichtungen (z. B. bei der Registrierung von Stoffen) unter REACH, einer EU-Verordnung betreffend der Produktion und der Verwendung von chemischen Stoffen nachzukommen.

Geschichte

IUCLID Versionen 1 bis 4

  • 1993: Erste IUCLID-Version für die EC Verordnung betreffend Altstoffe (793/93/EEC[1]).
  • 1999: IUCLID wird das empfohlene IT-Werkzeug für das OECD HPV Programm[2].
  • 2000: IUCLID wird die für das EU Biozid-Gesetz vorgeschriebene Software, um aktive Wirkstoffe zu melden.

Im Laufe der Jahre haben rund 500 Organisationen weltweit IUCLID 4 installiert (Unternehmen der Chemieindustrie, zuständige Behörden der EU-Mitgliedstaaten, OECD Sekretariat, US-EPA, Japan METI, Dienstleister). Diese Anwender werden ihre IUCLID4-Daten in das neue IUCLID 5-Format migrieren können.

IUCLID 5

2003, als deutlich wurde, dass die EU den Vorschlag für die REACH-Verordnung früher oder später verabschieden würde, beschloss die Europäischen Kommission, IUCLID4 völlig zu überarbeiten und eine grundlegend neue Version zu erstellen: IUCLID 5, welches von den von REACH betroffenen Unternehmen der Chemieindustrie verwendet werden wird, um ihren Datenmeldeverpflichtungen nachzukommen.

IUCLID wird auch in Artikel 111[3] von REACH als das für Datensammlung und Übermittlung zu verwendende Werkzeug erwähnt.

IUCLID 5

Datenformat und Datenaustausch

Die in IUCLID speicherbaren Daten umfassen Informationen über:

  • die Organisation, in der IUCLID lokal läuft (Produktionsstätten, Kontaktpersonen, usw.)
  • den chemischen Stoff, der von der Organisation verwaltet wird, genauer:
    • Zusammensetzung,
    • Referenzinformation wie CAS-Nummer, EINECS-Nummer, EG-Nummer und andere Schlüssel,
    • Klassifizierung und Kennzeichnung,
    • Physikalisch-chemische Eigenschaften,
    • toxikologische Eigenschaften,
    • ökotoxikologische Eigenschaften.

OECD und die Europäische Kommission haben gemeinsam ein Standard-Datenformat (XML) erarbeitet (OECD Harmonized Templates[4]), in dem IUCLID die o.a. Daten ablegt, um Datenaustausch zu erleichtern. IUCLID 5 ist die erste Anwendung weltweit, die diesen globalen Datenstandard umsetzt, der von vielen nationalen und internationalen Regulierungsbehörden anerkannt wird.

Zahlreiche Stellen waren bei der Erarbeitung und der Überprüfung der OECD Harmonized Templates[5] beteiligt, darunter das Business and Industry Advisory Committee (BIAC)[6] in der OECD, der CEFIC sowie andere Behörden und Organisationen.

Anwendungsgebiete für IUCLID 5

Jedermann kann eine lokale IUCLID 5-Installation benutzen, um relevante Daten über chemische Stoffe zu sammeln, abzuspeichern, pflegen und mit anderen auszutauschen.

REACH

Ein von REACH betroffenes Unternehmen kann alle relevanten IUCLID-Daten in ein REACH-Dossier exportieren und dieses anschließend an die European Chemicals Agency (ECHA) übermitteln.

Andere Anwendungsgebiete

Dank der Kompatibilität des IUCLID 5-Datenformats mit den OECD Harmonized Templates[7] können IUCLID 5-Daten zusätzlich zur Erstellung von REACH-Dossiers für zahlreiche andere Zwecke (wieder-)benutzt werden. Das IUCLID-Projektteam der Europäischen Kommission und internationale Behörden beraten derzeit darüber, die Anerkennung von IUCLID 5-Daten auf weitere nicht-REACH-Zuständigkeitsbereiche auszudehnen.

Gesetzgebungsbereiche und Programme, unter denen IUCLID 5-Daten bereits anerkannt werden, sind:

  • OECD HPV Chemicals Programme[8]
  • US HPV Challenge Programme[9]
  • Japan HPV Challenge Programme[10] (vorausgesetzt, dass die OECD Anleitungen für SIDS[11] Dossiers befolgt werden)

IUCLID 5 erstreckt sich auch auf den Bereich der Biozide/Pestizide; dies bedeutet, dass Daten, die für einen Stoff unter REACH erstellt wurden, relativ einfach um Biozid/Pestizid-Aspekte ergänzt und für Datenmeldeverpflichtungen unter dem EU-Biozid-Gesetz herangezogen werden können.

Verfügbarkeit

Das IUCLID 5 Installations-Kit wird seit 13. Juni 2007 über die IUCLID-Website kostenlos an alle Interessenten ausgegeben.

Technologie

IUCLID Entwicklung und Installation

IUCLID 5 ist eine Java-basierte Anwendung und benutzt das Hibernate-Framework für die Verwaltung der Persistenz. IUCLID 5 verfügt über eine Java Swing Benutzeroberfläche (GUI) und kann sowohl an einem Einzelarbeitsplatz als auch in einer Mehrnutzerumgebung installiert werden.

IUCLID 5 kann installiert werden:

  • entweder in einer 100% Open Source Systemumgebung, die Tomcat als Web Container und PostgreSQL als Datenbanksystem (DBMS) verwendet,
  • oder in einer kommerziellen Systemumgebung, die den Web Logic Server von BEA Systems als Application Server und/oder Oracle als Datenbanksystem (DBMS) verwendet.

IUCLID System-Mindestvoraussetzungen

IUCLID kann auf jedem modernen PC installiert werden. Um eine optimale Performance sicherzustellen, sollte der Arbeitsspeicher (RAM) mindestens 1 GB groß sein.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 793/93/EEC
  2. OECD HPV Programm
  3. REACH: Artikel 111
  4. OECD Harmonized Templates
  5. OECD Harmonized Templates
  6. Business and Industry Advisory Committee
  7. OECD Harmonized Templates
  8. OECD HPV Chemicals Programme
  9. US HPV Challenge Programme
  10. Japan HPV Challenge Programme
  11. SIDS

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

16.06.2021
Sterne
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik - Teilchenphysik
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
14.06.2021
Galaxien
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
11.06.2021
Sonnensysteme - Planeten - Sterne
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
09.06.2021
Galaxien - Sterne - Schwarze_Löcher
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
09.06.2021
Monde - Astrobiologie
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern.
03.06.2021
Planeten - Astrophysik - Elektrodynamik
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
03.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.
03.06.2021
Supernovae - Astrophysik - Teilchenphysik
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.