Ibrahim Abouleish

Erweiterte Suche

Datei:Dr. Ibrahim Abouleish.jpg
Ibrahim Abouleish im Jahr 2009

Ibrahim Abouleish (* 23. März 1937 in Mashtul) ist ein ägyptischer Chemiker und Unternehmer, der sich im Rahmen der von ihm gegründeten SEKEM Initiative für die soziale und materielle Entwicklung Ägyptens einsetzt.

Abouleish wurde 2003 mit dem Right Livelihood Award (Alternativer Nobelpreis) ausgezeichnet.

Leben und Wirken

Abouleish studierte ab 1956 Technische Chemie in Graz. 1960 heiratete er eine Grazerin, mit der er zwei Kinder hat. Abouleish promovierte 1969 in technischer Chemie und arbeitete anschließend in führender Position in der industriellen Arzneimittelforschung.

Während eines Ägypten-Besuchs 1977 bedrückten ihn die Probleme des Landes (Bildungsnotstand, Überbevölkerung, Umweltverschmutzung). Er kehrte noch im selben Jahr in seine Heimat zurück und gründete die Entwicklungsintiative SEKEM auf 70 Hektar Wüste etwa 47 Kilometer nordöstlich von Kairo.

SEKEM (altägyptische Hieroglyphe: „sonnenhafte Lebenskraft“) ist heute Marktführer in der biologischen Landwirtschaft und pflanzlichen Heilmitteln. Das Unternehmen forciert den landesweiten Einsatz biologisch-dynamischer Anbaumethoden mit einer umweltverträglichen Schädlingsbekämpfung, insbesondere beim Baumwollanbau. Es betreibt Schulen, Arbeits- und Erziehungsprogramme, ein medizinisches Zentrum und eine Akademie für angewandte Kunst und Wissenschaften.

1984 gründete Abouleish die „Gesellschaft zur Förderung der kulturellen Entwicklung in Ägypten“ (SCD), heute SEKEM Stiftung für Entwicklung (SDF). Die SDF ist eine gemeinnützige Stiftung und Durchführungsorganisation aller gemeinnützigen Projekte der Initiative.

SEKEM beschäftigt heute knapp 2000 Menschen. Rund 250 Kleinbauern beliefern SEKEM mit biologisch angebauten Produkten. Ein Großteil der Produkte ist nach Demeter-Richtlinien angebaut.

2003 erhielt Ibrahim Abouleish für die Entwicklung eines Geschäftsmodells für das 21. Jahrhundert, in dem wirtschaftlicher Erfolg in die soziale und kulturelle Entwicklung der Gesellschaft integriert ist und dies durch die „Wirtschaft der Liebe“ fördert den Right Livelihood Award. Seit Mai 2007 ist Abouleish zudem Ratsmitglied im World Future Council im Fachbereich "Future Finance", nachdem ihn der Gründer des Right Livelihood Award und Initiator der World Future Council Initiative Jakob von Uexküll fragte, ob dieser dem Council neben 49 anderen Persönlichkeiten beitreten wolle.[1]

„Insbesondere faszinierte mich die biologisch-dynamische Landwirtschaft, die aus der Anthroposophie entwickelt worden war und mit der man in Europa schon seit Beginn des 20. Jahrhunderts erfolgreich arbeitete. Durch sie, so war ich sicher, würde die landwirtschaftliche Situation in Ägypten entscheidend verbessert werden können.“

Auszeichnungen

  • 2003 - Right Livelihood Award (Alternativer Nobelpreis)
  • 2005 - Ehrendoktorat der Medizinischen Universität Graz[2]
  • 2010 - Ehrendoktorat der Erzherzog-Johann-Universität in Graz[2]
  • 2011 - B.A.U.M. Umweltpreis für langjähriges herausragendes Engagement und beispielhafte Initiative im Bereich des Umweltschutzes und der nachhaltigen Entwicklung auf ganzheitlicher Grundlage.

Literatur

  • Ibrahim Abouleish: Die Sekem Vision - Eine Begegnung von Orient und Okzident verändert Ägypten. 2. Auflage. Stuttgart, Berlin 2004, ISBN 3-932386-77-9

Einzelnachweise

  1. http://www.worldfuturecouncil.org/
  2. 2,0 2,1 TU Graz ehrt Ibrahim Abouleish auf Kleine Zeitung vom 27. Mai 2010 (abgerufen am 17. September 2012).

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

17.01.2022
Quantenphysik | Teilchenphysik
Ladungsradien als Prüfstein neuester Kernmodelle
Ein internationales Forschungsprojekt hat die modernen Möglichkeiten der Erzeugung radioaktiver Isotope genutzt, um erstmals die Ladungsradien entlang einer Reihe kurzlebiger Nickelisotope zu bestimmen.
13.01.2022
Sonnensysteme | Planeten | Elektrodynamik
Sauerstoff-Ionen in Jupiters innersten Strahlungsgürteln
In den inneren Strahlungsgürteln des Jupiters finden Forscher hochenergetische Sauerstoff- und Schwefel-Ionen – und eine bisher unbekannte Ionenquelle.
12.01.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Die Suche nach einem kosmischen Gravitationswellenhintergrund
Ein internationales Team von Astronomen gibt die Ergebnisse einer umfassenden Suche nach einem niederfrequenten Gravitationswellenhintergrund bekannt.
11.01.2022
Exoplaneten
Ein rugbyballförmiger Exoplanet
Mithilfe des Weltraumteleskops CHEOPS konnte ein internationales Team von Forschenden zum ersten Mal die Verformung eines Exoplaneten nachweisen.
07.01.2022
Optik | Quantenoptik | Wellenlehre
Aufbruch in neue Frequenzbereiche
Ein internationales Team von Physikern hat eine Messmethode zur Beobachtung licht-induzierter Vorgänge in Festkörpern erweitert.
06.01.2022
Elektrodynamik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernfusion durch künstliche Blitze
Gepulste elektrische Felder, die zum Beispiel durch Blitzeinschläge verursacht werden, machen sich als Spannungsspitzen bemerkbar und stellen eine zerstörerische Gefahr für elektronische Bauteile dar.
05.01.2022
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Materie/Antimaterie-Symmetrie und Antimaterie-Uhr auf einmal getestet
Die BASE-Kollaboration am CERN berichtet über den weltweit genauesten Vergleich zwischen Protonen und Antiprotonen: Die Verhältnisse von Ladung zu Masse von Antiprotonen und Protonen sind auf elf Stellen identisch.
04.01.2022
Milchstraße
Orions Feuerstelle: Ein neues Bild des Flammennebels
Auf diesem neuen Bild der Europäischen Südsternwarte (ESO) bietet der Orion ein spektakuläres Feuerwerk zur Einstimmung auf die Festtage und das neue Jahr.
03.01.2022
Sterne | Elektrodynamik | Plasmaphysik
Die Sonne ins Labor holen
Warum die Sonnenkorona Temperaturen von mehreren Millionen Grad Celsius erreicht, ist eines der großen Rätsel der Sonnenphysik.
30.12.2021
Sonnensysteme | Planeten
Rekonstruktion kosmischer Geschichte kann Eigenschaften von Merkur, Venus, Erde und Mars erklären
Astronomen ist es gelungen, die Eigenschaften der inneren Planeten unseres Sonnensystems aus unserer kosmischen Geschichte heraus zu erklären: durch Ringe in der Scheibe aus Gas und Staub, in der die Planeten entstanden sind.