Hot Spot (Radioaktivität)

Erweiterte Suche

Als Hot Spot wird ein eng begrenzter, relativ stark radioaktiv kontaminierter Ort bezeichnet. Er kann zum Beispiel durch radioaktive Partikel entstehen, die von einem Nuklearunfall oder einer Kernwaffenexplosion stammen, vom Wind transportiert werden und sich ungleichmäßig an verschiedenen Stellen ablagern.

Hot Spots sind typisch für alle Arten radioaktiver Niederschläge, zum Beispiel aus Kernwaffenexplosionen[1] und aus der Katastrophe von Tschernobyl im Jahr 1986.[2] Die Sicherungsarbeiten in Tschernobyl wurden durch Hot Spots erschwert.

Während der Nuklearkatastrophe von Fukushima entstand ein auffälliger Hotspot in dem japanischen Dorf Iitate, das später vollständig evakuiert wurde. Auf dem Kraftwerksgelände entstanden durch die heftige Explosion eines Reaktorblocks Hotspots aus radioaktiven Abfällen mit bis zu 1000 Millisievert pro Stunde Strahlungsdosisleistung.[3] Der Kraftwerksbetreiber erstellte zum Schutz der Arbeiter einen Geländeplan, auf dem diese Punkte eingezeichnet sind.[4] Auch die Arbeiten in den Reaktorgebäuden wurden durch Hot Spots behindert. Man versuchte, sie mit Bleimatten abzudecken.[5]

Bei Castortransporten treten hin und wieder Hot Spots an den Transportbehältern auf. Zwar tritt aus den Castoren selbst kein radioaktives Material aus. Es kommt jedoch vor, dass durch das Kühlwasser kleine Partikel, z. B. aus dem Abklingbecken in dem die Brennelemente zuvor gelagert waren, an den Behälter gelangen und so eine äußerliche Kontaminierung verursachen.[6] Ebenso werden immer wieder Hot Spots auf den Beförderungsmitteln der Castorbehälter gefunden.

Radioaktive Hot Spots entstehen auch – beabsichtigt und in ungefährlichem Ausmaß – bei der Szintigrafie. Bei diesem medizinischen Verfahren werden radioaktive Stoffe in den menschlichen Körper eingebracht, um geschädigtes Gewebe ausfindig zu machen.

Einzelnachweise

  1. Radioaktiver Niederschlag. In: Atomwaffen A-Z (2006). Archiviert vom Original am 12. April 2011. Abgerufen am 12. April 2011.
  2. Die Gesellschaft für Strahlenschutz warnt: Supergau in Fukushima 1. Gesellschaft für Strahlenschutz (23. März 2011). Archiviert vom Original am 12. April 2011. Abgerufen am 12. April 2011.
  3. Earthquake Report – JAIF, No. 89 (englisch) (pdf). Japan Atomic Industrial Forum (22. Mai 2011). Archiviert vom Original am 23. Mai 2011. Abgerufen am 23. Mai 2011.
  4. Survey map of Fukushima Daiichi Nuclear Power Station as of 17:20 on April 23, 2011 (englisch) (pdf). Tepco (23. März 2011). Archiviert vom Original am 1. Mai 2011. Abgerufen am 1. Mai 2011.
  5. Earthquake Report – JAIF, No. 78 (englisch) (pdf). JAIF / NHK (10. Mai 2011). Archiviert vom Original am 11. Mai 2011. Abgerufen am 18. Mai 2011.
  6. Radioaktive Hot-spots aus Schwitzwasser. Welt Online (28. Mai 1998). Archiviert vom Original am 12. April 2011. Abgerufen am 12. April 2011.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

16.06.2021
Sterne
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik - Teilchenphysik
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
14.06.2021
Galaxien
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
11.06.2021
Sonnensysteme - Planeten - Sterne
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
09.06.2021
Galaxien - Sterne - Schwarze_Löcher
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
09.06.2021
Monde - Astrobiologie
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern.
03.06.2021
Planeten - Astrophysik - Elektrodynamik
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
03.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.
03.06.2021
Supernovae - Astrophysik - Teilchenphysik
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.