Gustav Kühn (Agronom)

Gustav Kühn (* 20. Januar 1840 in Paris; † 2. April 1892 in Leipzig) war ein deutscher Agrikulturchemiker. Sein Forschungsschwerpunkt war die Tierernährungs- und Fütterungslehre.

Leben und Wirken

Gustav Kühn war der Sohn eines Philologen, der wegen seiner Aktivitäten als Leipziger Burschenschafter 1824 verhaftet wurde und nach seiner Freilassung 1826 nach Paris auswanderte. 1848 kehrte er mit seiner Familie nach Leipzig zurück, weil er seine beiden Söhne als gute Deutsche erziehen wollte. Gustav Kühn besuchte deshalb ab Ostern 1849 das Sankt Nicolai-Gymnasium in Leipzig und legte dort 1857 die Reifeprüfung ab. Anschließend studierte er ab dem Wintersemester 1857 Naturwissenschaften an den Universitäten Leipzig, Göttingen und ab Ostern 1860 in Greifswald, wo er ein Jahr später promovierte (Ueber die Einwirkung des trocknen Chlorwasserstoffs auf Hydrobenzamid bei erhöhter Temperatur). In Greifswald wurde er Mitglied der Burschenschaft Rugia.

Ab 1862 arbeitete Kühn als wissenschaftlicher Assistent bei dem Agrikulturchemiker Wilhelm Henneberg an der Landwirtschaftlichen Versuchsstation Weende bei Göttingen. 1866 übernahm er die Leitung der Landwirtschaftlichen Versuchsstation Braunschweig. Von 1867 bis zu seinem frühen Tode leitete er die Landwirtschaftliche Versuchsstation Möckern bei Leipzig, die sich unter seiner Ägide zu einer hochangesehenen Forschungsstätte entwickelte.

Das zentrale Arbeitsgebiet von Kühn war die Tierernährung. Zu den Schwerpunkten seiner experimentellen Forschungstätigkeit gehörten dabei Fütterungsversuche bei Haustieren, Fragen der Verdaulichkeit von Futtermitteln, Grundlagen der Fettbildung im Tierkörper und der Einfluss unterschiedlicher Fütterung auf die Milchproduktion des Rindes. Die Ergebnisse seiner Experimente hat er vor allem in der Zeitschrift "Die landwirthschaftlichen Versuchs-Stationen", im "Journal für Landwirthschaft" und in der "Sächsischen Landwirthschaftlichen Zeitschrift" veröffentlicht. 1871 wurde ihm der Titel (außerordentlicher) Professor und 1877 der Sächsische Albrechtsorden I. Klasse verliehen. Im Sommer 1884 wurde er ordinierter Professor und 1892 zum Geheimen Hofrat ernannt. In Leipzig-Möckern wurde die Gustav-Kühn-Straße nach ihm benannt.

Publikationen (Auswahl)

  • Was hat die landwirthschaftliche Praxis von den agrikulturchemischen Versuchsstationen nach dem gegenwärtigen von diesen eingenommenen Standpuncte zu erwarten? In: Journal für Landwirthschaft Bd. 14, 1866, S. 114-123.
  • Versuche über den Einfluß wechselnder Ernährung auf die Milchproduktion sowie über die Ausnutzung des Rauhfutters (Wiesenheu) und deren Veränderung durch Zugabe leichtverdaulichen Beifutters, von Gustav Kühn u. Moritz Fleischer, Chemnitz, 1869.
  • Versuche über den Einfluß der Ernährung auf die Milchproduction des Rindes in den Jahren 1870 - 1873 auf der landwirthsch. Versuchsstation Möckern, Göttingen, 1874.
  • G. Kühn und O. Neubert: Versuche über die Verdaulichkeit der Weizenkleie und deren Veränderung durch verschiedene Arten der Zubereitung und Verabreichung, sowie über die Verdaulichkeit des Wiesenheues in trockenen und angefeuchteten Zustande. In: Die landwirthschaftlichen Versuchs-Stationen Bd. 29, 1883, S. 1-214.
  • Fütterungsversuche mit Grünklee, von Gustav Kühn, 1888.

Literatur

  • F. Nobbe: Gustav Kühn †. In: Die landwirthschaftlichen Versuchs-Stationen Bd. 41, 1892, S. 1-9 (mit Bild vor S. 1 und Schriftenverzeichnis).
  • Carl Leisewitz: Kühn, Gustav. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 51. Duncker & Humblot, Leipzig 1906, S. 428–430.
  • W. Böhm: Gustav Kühn, in Biographisches Handbuch zur Geschichte des Pflanzenbaus, München 1997, S. 172-173.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

25.01.2021
Optik - Teilchenphysik
Aus Weiß wird (Extrem)-Ultraviolett
Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie (MBI) haben eine neue Methode entwickelt, um die spektrale Breite von extrem-ultraviolettem (XUV) Licht zu modifizieren.
25.01.2021
Astrophysik - Teilchenphysik
Neue Möglichkeiten bei Suche nach kalter dunkler Materie
Das Baryon-Antibaryon-Symmetrie-Experiment (BASE) am Antiprotonen-Entschleuniger des CERN hat neue Grenzen für die Masse von Axion-ähnlichen Teilchen – hypothetischen Teilchen, die Kandidaten für dunkle Materie sind – festgelegt und eingeschränkt, wie leicht sie sich in Photonen, die Teilchen des Lichts, verwandeln können.
25.01.2021
Exoplaneten
Weltraumteleskop findet einzigartiges Planetensystem
Das Weltraumteleskop CHEOPS entdeckt sechs Planeten, die den Stern TOI-178 umkreisen.
25.01.2021
Elektrodynamik - Teilchenphysik
Ladungsradien der Quecksilberkerne 207Hg und 208Hg wurden erstmals vermessen
Was hält Atomkerne im Innersten zusammen? Das können Physikerinnen und Physiker anhand von Präzisionsmessungen des Gewichts, der Größe und der Form von Atomkernen erkennen.
25.01.2021
Elektrodynamik - Quantenoptik
Physiker erzeugen und leiten Röntgenstrahlen simultan
Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten.
25.01.2021
Optik - Quantenoptik
Optimale Information über das Unsichtbare
Wie vermisst man Objekte, die man unter gewöhnlichen Umständen gar nicht sehen kann? Universität Utrecht und TU Wien eröffnen mit speziellen Lichtwellen neue Möglichkeiten.
22.01.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik - Thermodynamik
Physiker filmen Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung
Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern.
21.01.2021
Sonnensysteme - Planeten
Die Entstehung des Sonnensystems in zwei Schritten
W
21.01.2021
Exoplaneten
Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe
Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe um einen jungen Stern entdeckt hat.
20.01.2021
Kometen_und_Asteroiden
Älteste Karbonate im Sonnensystem
Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde.