Gülleanalyse

Erweiterte Suche

Gülleanalyse ist eine Analyse zur Ermittlung des Nährstoffgehalt der Wirtschaftsdünger.

Gülle enthält die Pflanzennährstoffe Stickstoff, Phosphat, Kalium, Magnesium, Calcium, Schwefel. Der Gehalt der Inhaltsstoffe kann aufgrund unterschiedlicher Zusammensetzung des Futters erheblich schwanken. Eine Gülleanalyse ermöglicht es, die Gehalte der Inhaltsstoffe zu bestimmen. Mit deren Kenntnis lässt sich die Gülledüngung optimieren, um Boden, Oberflächengewässer und Grundwasser die bestmögliche Nährstoffmenge zuzuführen und nicht durch zu hohe Nährstoffzufuhr zu überfrachten. Die bodennahe Ausbringung von Gülle (z. B. mit Schleppschlauchverfahren) ist eine umweltrelevante Maßnahme, die einige Bundesländern finanziell fördern.

Den Gesamtstickstoffs in Gülle bestimmt man durch Kjeldahlaufschluss (links) und anschließende Destillation (rechts)
Selektive Bestimmung von Ammoniumstickstoff
Den Gehalt an organischer Substanz ermittelt man über den Glührückstand als Glühverlust.

Durchführung

Die Nährstoffgehalte sind abhängig von der Trockensubstanz der Gülle, der Tierart und der Fütterung. Die Messvorschriften für die Gülleanalyse hat der Verband deutscher landwirtschaftlicher Untersuchungs- und Forschungsanstalten (VDLUFA) festgelegt.

Analysenvorschriften für die Gülleanalyse sind (nach dem VDLUFA-Methodenbuch Band II. 1) beispielsweise:

  • Methode 3.2.2.: Bestimmung von Ammonium-Stickstoff – Destillation mit Magnesiumoxid,
  • Methode 3.5.2.6.: Bestimmung von Gesamt-Stickstoff – Kjeldahl-Aufschluss, Methode nach Förster,
  • Methode 4.1.1.3.: Bestimmung des mineralsäurelöslichen Phosphats,
  • Methode 5.1.3.: Bestimmung von Gesamt-Kalium sowie
  • Methode 6.1.2.: Bestimmung von Gesamt-Calcium in Düngemitteln mit organischen Anteilen.

Die Befunde der Gülleanalyse können neben der fachgerechten Düngeplanung auch für den in der Düngeverordnung vorgeschriebenen Nährstoffvergleich herangezogen werden. Aus Wirtschaftsdüngern tierischer Herkunft dürfen im Durchschnitt der landwirtschaftlich genutzten Flächen eines Betriebs jährlich höchstens 170 Kilogramm Gesamtstickstoff je Hektar ausgebracht werden. Unter bestimmten Voraussetzungen sind auf Grünland bei Erteilung einer Sondergenehmigung 230 Kilogramm Gesamtstickstoff je Hektar und Jahr möglich (§ 4 Düngeverordnung).

Weblinks

Die cosmos-indirekt.de:News der letzten Tage

22.06.2022
Teilchenphysik
Lange gesuchtes Teilchen aus vier Neutronen entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat nach 60 Jahren vergeblicher Suche erstmals einen neutralen Kern entdeckt – das Tetra-Neutron.
22.06.2022
Festkörperphysik
Dunklen Halbleiter zum Leuchten gebracht
Ob Festkörper etwa als Leuchtdioden Licht aussenden können oder nicht, hängt von den Energieniveaus der Elektronen im Kristallgitter ab.
15.06.2022
Exoplaneten
Zwei neue Super-Erden in der Nachbarschaft
Unsere Sonne zählt im Umkreis von zehn Parsec (33 Lichtjahre) über 400 Sterne und eine stetig wachsende Zahl an Exoplaneten zu ihren direkten Nachbarn.
15.06.2022
Quantenphysik
Quantenelektrodynamik 100-fach genauerer getestet
Mit einer neu entwickelten Technik haben Wissenschaftler den sehr geringen Unterschied der magnetischen Eigenschaften zweier Isotope von hochgeladenem Neon in einer Ionenfalle mit bisher unzugänglicher Genauigkeit gemessen.
13.06.2022
Quantenphysik
Photonenzwillinge ungleicher Herkunft
Identische Lichtteilchen (Photonen) sind wichtig für viele Technologien, die auf der Quantenphysik beruhen.
10.06.2022
Kometen und Asteroiden | Sonnensysteme
Blick in die Kinderstube unseres Sonnensystems
Asteroiden sind Überbleibsel aus der Kinderstube unseres Sonnensystems und mit rund 4,6 Milliarden Jahren ungefähr so alt wie das Sonnensystem selbst.
07.06.2022
Galaxien | Sterne
Das Ende der kosmischen Dämmerung
Eine Gruppe von Astronomen hat das Ende der Epoche der Reionisation auf etwa 1,1 Milliarden Jahre nach dem Urknall genau bestimmt.