Explosionswärme

Erweiterte Suche

Die Explosionswärme ist eine sicherheitstechnische Kenngröße von Explosivstoffen, sowie von Sprengstoffen, sprengkräftigen Zubereitungen und Treibmitteln.[1] Sie entspricht der Wärmemenge, die bei einem explosiven Zerfall eines Stoffes frei wird. Der Wert hängt vom Aggregatzustand der Zerfallsprodukte ab, weshalb für kalorimetrischen Vergleiche die angegebenen Werte meist auf flüssiges Wasser bezogen sind.

Die Explosionswärme kann theoretisch über die Differenz der Bildungsenthalpien der Zerfallsprodukte und der Ausgangsstoffe entsprechend dem Satz von Hess abgeschätzt werden.[1] Dabei gelten für eine sinnvolle Vergleichbarkeit einheitliche Ansätze bezogen auf den Ausgangszustand des Explosivstoffes als Feststoff oder Flüssigkeit, sowie auf Normalbedingungen abgekühlte Zerfallsprodukte. Die Abschätzungen können wegen der notwendigen Berücksichtigung von Gleichgewichten wie das Wassergasgleichgewicht oder Boudouard-Gleichgewicht recht komplex sein.

Eine experimentelle Bestimmung der Explosionswärme erfolgt in einer kalorimetischen Bombe.

Die bei einer Detonation eines Sprengstoffes realisierte Detonationswärme kann sich von der Explosionswärme unterscheiden.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Köhler, J.; Meyer, R.; Homburg, A. Explosivstoffe, Zehnte vollständig überarbeitete Auflage, Wiley-VCH Verlag GmbH & Co KGaA, Weinheim 2008, ISBN 978-3-527-32009-7

Die cosmos-indirekt.de:News der letzten Tage

22.06.2022
Teilchenphysik
Lange gesuchtes Teilchen aus vier Neutronen entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat nach 60 Jahren vergeblicher Suche erstmals einen neutralen Kern entdeckt – das Tetra-Neutron.
22.06.2022
Festkörperphysik
Dunklen Halbleiter zum Leuchten gebracht
Ob Festkörper etwa als Leuchtdioden Licht aussenden können oder nicht, hängt von den Energieniveaus der Elektronen im Kristallgitter ab.
15.06.2022
Exoplaneten
Zwei neue Super-Erden in der Nachbarschaft
Unsere Sonne zählt im Umkreis von zehn Parsec (33 Lichtjahre) über 400 Sterne und eine stetig wachsende Zahl an Exoplaneten zu ihren direkten Nachbarn.
15.06.2022
Quantenphysik
Quantenelektrodynamik 100-fach genauerer getestet
Mit einer neu entwickelten Technik haben Wissenschaftler den sehr geringen Unterschied der magnetischen Eigenschaften zweier Isotope von hochgeladenem Neon in einer Ionenfalle mit bisher unzugänglicher Genauigkeit gemessen.
13.06.2022
Quantenphysik
Photonenzwillinge ungleicher Herkunft
Identische Lichtteilchen (Photonen) sind wichtig für viele Technologien, die auf der Quantenphysik beruhen.
10.06.2022
Kometen und Asteroiden | Sonnensysteme
Blick in die Kinderstube unseres Sonnensystems
Asteroiden sind Überbleibsel aus der Kinderstube unseres Sonnensystems und mit rund 4,6 Milliarden Jahren ungefähr so alt wie das Sonnensystem selbst.
07.06.2022
Galaxien | Sterne
Das Ende der kosmischen Dämmerung
Eine Gruppe von Astronomen hat das Ende der Epoche der Reionisation auf etwa 1,1 Milliarden Jahre nach dem Urknall genau bestimmt.