Boudouard-Gleichgewicht


Boudouard-Gleichgewicht

Temperatur in °C CO2 in % CO in %
450 98 2
600 77 23
700 42 58
800 6 94
900 3 97
1000 1 99
Boudouard-Gleichgewicht bei 105 Pa
Das Boudouard-Gleichgewicht bei 105 Pa berechnet aus den Freien Bildungs-Enthalpien.[1]

Das Boudouard-Gleichgewicht ist das nach Octave Leopold Boudouard (1872–1923) benannte Gleichgewicht zwischen Kohlenstoffdioxid (CO2) und Kohlenstoffmonoxid (CO), das sich bei der Umsetzung mit glühendem Kohlenstoff einstellt.

$ \mathrm{CO_2 + C \ \rightleftharpoons \ 2 \ CO \ ; \quad \Delta H = +172.45 \ \frac{kJ}{mol}} $[2]

Hohe Temperaturen verschieben das Gleichgewicht aufgrund der endothermen Reaktion auf die Produktseite (CO), eine Erhöhung des Drucks verschiebt es auf die Seite der Edukte, da die Anzahl der gasförmigen Moleküle dadurch abnimmt. (Siehe dazu Prinzip vom kleinsten Zwang). Bei Raumtemperatur wird die Umwandlungsgeschwindigkeit unmessbar klein: Kohlenmonoxid ist metastabil.

Die Reaktion wird bei der Erzeugung von Generatorgas angewandt, und stellt einen wichtigen Teilprozess bei der Verhüttung von Eisenerz im Hochofen dar.

Siehe auch

Quellen

  1.  David R. Lide: CRC Handbook of Chemistry and Physics. 90. Auflage. Taylor & Francis, 2009, ISBN 978-1-4200-9084-0.
  2. Atkins: Physikalische Chemie, VCH, 2. Auflage, 1996.