Eugen Schilling

Eugen Schilling (* 14. August 1861 in München; † 4. Juli 1941 in Bad Kohlgrub) war ein deutscher Chemiker und Direktor der Gasbeleuchtungsgesellschaft in München, Aufsichtsrat der Lux’schen Industriewerke in Ludwigshafen, Aufsichtsrat der Isaria-Zählerwerke in München, Ausschussmitglied im Polytechnischen Verein in München, Ausschussmitglied im Deutschen Museum, Abteilung Gastechnik, in München, sowie Erbauer und Leiter des Augsburger Gaswerks.

Leben

Eugen Schilling wurde als viertes Kind (nach den Geschwistern Helene, Paul und Jakobine) des Gasdirektors Nikolaus Heinrich Schilling (1826–1894) und dessen Frau Minna Franziska Tils (1822–1865) in München geboren. Nach dem frühen Tod seiner Mutter (1865) wurde ihm deren ältere Schwester (Tante Helene) eine zweite Mutter, obwohl sein Vater 1867 sich ein zweites Mal verheiratete mit der Tochter des Justizministers Eduard von Bomhard (Ehrendoktor der Münchner Universität). Nach der Volksschule am Glockenbach in München absolvierte Eugen Schilling im August 1880 mit dem Abitur das Maximiliansgymnasium. In der Zeit als Gymnasiast erlernte er das Klavierspiel bei Josef Giehrl, Viola bei Hofmusiker Anton Thoms, Zeichnen und Malen bei Kunstmaler Hans von Bartels und spielte Trios, Klavier- und Streichquartette mit seinem Bruder Hans und mit Vater und Sohn Aschenbrenner.

Nach fünf Jahren Studium am Polytechnikum in München absolvierte Eugen Schilling 1885 mit Note 1 und wurde im Herbst 1885 Assistent bei der Gasbeleuchtungsgesellschaft in München. Eugen Schilling machte seine Doktorarbeit bei Hans Bunte zum Thema Stickstoffgehalt und Ammoniakausbeute der Steinkohlen und promovierte 1887 in Erlangen und erhielt neben seiner Funktion als Assistent die Stelle des Chemikers der Gasanstalt, die er bis 1891 innehatte. In dieser Zeit ließ er sich neben seinen Berufsaufgaben ausbilden in Gesang mit seiner Baritonstimme bei Meister Eugen Gura und trat bei größeren Gesellschaften auf mit Liedern und Arien, sowie im Chor unter Levi, Fischer, Zumpe, Porges und Mottl, einmal mit Othegraven im Bayrischen Hof.

Am 11. August 1888 heiratete er Thekla von Tubeuf (geboren am 23. Mai 1867 in Amorbach), die einzige Tochter der Domänendirektorswitwe Baronin von Tubeuf. Die Ehe war mit drei Kindern gesegnet, der Tochter Claire (* 14. Dezember 1889; † 24. Dezember 1921), der Tochter Elisabeth (* 17. Juni 1892; † 28. August 1947) und dem Sohn Hans (* 25. August 1895; † 1. August 1908). Bis 1894 lebte die Familie in einer Dienstwohnung der Gasbeleuchtungsgesellschaft in der Maistrasse in München. 1897 erwarb Eugen Schilling ein Landgut, den Harrerhof in Bad Kohlgrub, richtete in den folgenden Jahren dort in seinem Schillingshof eine Sommerwohnung ein, um mit Ende des 1. Weltkriegs ganz nach Bad Kohlgrub zu ziehen.

Nach dem Tod des Direktors Lothar Diehl 1892 wurde Eugen Schilling dessen Nachfolger und leitete die Münchener Gaswerke bis zur Auflösung 1899 des Konzessionsvertrags mit der Stadt München. 1899 übernahm er die Leitung der Gasmesserfabrik, deren Gesellschaft an Friedrich Lux in Ludwigshafen verkauft wurde. Eugen Schilling wurde in den Aufsichtsrat der Lux’schen Industriewerke berufen und war Aufsichtsrat der neuen Gesellschaft Isaria-Zählerwerke in München, die 1907 das Münchner Geschäft Elektrizitätszähler- und Gasmesserfabrik der Lux’schen Industriewerke zurückgekauft hatte.

Neben diesen wichtigen Aufsichtsratsposten übte Eugen Schilling als Zivilingenieur eine vielseitige Tätigkeit in der Beratung von Stadtbehörden in Gasangelegenheiten aus. Gutachten, Schiedsgerichte, Bau- und Betriebüberwachungen wechselten mit literarischen Arbeiten und solchen für den Gasfachmännerverein. Für das Gasjournal, dessen Redaktion Hans Bunte übernahm, lieferte er zeitweise Beiträge und gab seit 1902 den Fachkalender für das Gas- und Wasserfach heraus. Im Polytechnischen Verein gehörte Eugen Schilling seit 1895 dem Ausschuss an, im Deutschen Museum, dessen Ausschuss er seit der Gründung als Mitglied angehörte, richtete er die Abteilung Gastechnik ein.

Eugen Schillings größte und wichtigste Arbeit war die Erbauung des Augsburger Gaswerks, dessen Pläne er mit der Baufirma Gebr. Ranck entwarf und ausführte. Im Jahre 1917 leitete er auch dessen Betrieb, der 1915 eröffnet wurde, ein Jahr lang.

Nach Ende des Ersten Weltkriegs zog Eugen Schilling endgültig nach Bad Kohlgrub und widmete sich der Familie, seinem Landgut Schillingshof, der Musik und vor allem der Malerei. Er verstarb am 4. Juli 1941 und fand seine letzte Ruhe im Glockenturm der Paulus-Kirche in Bad Kohlgrub.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
23.03.2021
Teilchenphysik
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
19.03.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.