Ernst Späth

Erweiterte Suche

Bronzebüste im Arkadenhof der Universität Wien
Grabmal von Ernst Späth auf dem Neustifter Friedhof

Ernst Späth (* 14. Mai 1886 in Bärn, Mähren; † 30. September 1946 in Zürich) war ein österreichischer Chemiker und Professor an der Universität Wien. Sein Arbeitsgebiet war die Alkaloidchemie. Ihm gelang die erste Totalsynthese des Mescalins.

Leben

Späth, Sohn eines Hufschmieds, besuchte die Realschule in Mährisch-Neustadt (heutiges Uničov) und maturierte 1905. 1906 begann er sein Studium in Wien und promovierte 1910 unter Rudolf Wegscheider. Von 1910 bis 1914 war er Assisent am 1. Chemischen Institut der Universität Wien. Im Ersten Weltkrieg kommandierte er eine Batterie und hatte den Rang eines Oberleutnants inne. 1917 wurde er Dozent und 1923 wirklicher außerordentlicher Professor. 1924 ernannt man ihn zum ordentlichen Professor des 2. Chemischen Institutes. 1925 wurde er korrespontierendes und 1926 wirkliches Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Von 1937 bis März 1938 war er Rektor der Universität Wien. 1938 wurde er Generalsekretär und 1945 Präsident der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.[1]

Vom Verein Deutscher Chemiker wurde er während der nationalsozialistischen Herrschaft mit der eigentlich nur an Deutsche verliehenen Liebig-Denkmünze ausgezeichnet.

Im Arkadenhof der Universität Wien steht eine Bronzebüste des Chemikers. Sie wurde nach einer Gipsplastik des Bildhauers Heinrich Zita (1882–1951) angefertigt und 1961 aufgestellt. Ein weiterer Guss befindet sich im Eingangsbereich der Fakultät für Chemie der Universität Wien in der Währinger Straße 38.

Weblinks

  • Literatur von und über Ernst Späth im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
  • R. W. Soukup: Späth Ernst. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 12. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 2005, ISBN 3-7001-3580-7, S. 444.
  • Eintrag zu Ernst Späth in: Austria-Forum, dem österreichischen Wissensnetz – online  (auf AEIOU)
  • Eintrag über Ernst Späth in der Datenbank der Wilhelm-Exner-Medaillen-Stiftung.

Einzelnachweise

  1. R. W. Soukup: Karrierewege der Chemiker an der Universität Wien zwischen 1890 und 1910, TU Wien; abgerufen am 28. Dez. 2012

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

24.01.2022
Satelliten | Raumfahrt | Astrophysik
James Webb Weltraumteleskop am Ziel
Die Wissenschaft kann möglicherweise bald erforschen, wie das Universum seinen Anfang nahm, denn das neue Weltraumteleskop James Webb hat seine Endposition erreicht.
17.01.2022
Quantenphysik | Teilchenphysik
Ladungsradien als Prüfstein neuester Kernmodelle
Ein internationales Forschungsprojekt hat die modernen Möglichkeiten der Erzeugung radioaktiver Isotope genutzt, um erstmals die Ladungsradien entlang einer Reihe kurzlebiger Nickelisotope zu bestimmen.
13.01.2022
Sonnensysteme | Planeten | Elektrodynamik
Sauerstoff-Ionen in Jupiters innersten Strahlungsgürteln
In den inneren Strahlungsgürteln des Jupiters finden Forscher hochenergetische Sauerstoff- und Schwefel-Ionen – und eine bisher unbekannte Ionenquelle.
12.01.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Die Suche nach einem kosmischen Gravitationswellenhintergrund
Ein internationales Team von Astronomen gibt die Ergebnisse einer umfassenden Suche nach einem niederfrequenten Gravitationswellenhintergrund bekannt.
11.01.2022
Exoplaneten
Ein rugbyballförmiger Exoplanet
Mithilfe des Weltraumteleskops CHEOPS konnte ein internationales Team von Forschenden zum ersten Mal die Verformung eines Exoplaneten nachweisen.
07.01.2022
Optik | Quantenoptik | Wellenlehre
Aufbruch in neue Frequenzbereiche
Ein internationales Team von Physikern hat eine Messmethode zur Beobachtung licht-induzierter Vorgänge in Festkörpern erweitert.
06.01.2022
Elektrodynamik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernfusion durch künstliche Blitze
Gepulste elektrische Felder, die zum Beispiel durch Blitzeinschläge verursacht werden, machen sich als Spannungsspitzen bemerkbar und stellen eine zerstörerische Gefahr für elektronische Bauteile dar.
05.01.2022
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Materie/Antimaterie-Symmetrie und Antimaterie-Uhr auf einmal getestet
Die BASE-Kollaboration am CERN berichtet über den weltweit genauesten Vergleich zwischen Protonen und Antiprotonen: Die Verhältnisse von Ladung zu Masse von Antiprotonen und Protonen sind auf elf Stellen identisch.
04.01.2022
Milchstraße
Orions Feuerstelle: Ein neues Bild des Flammennebels
Auf diesem neuen Bild der Europäischen Südsternwarte (ESO) bietet der Orion ein spektakuläres Feuerwerk zur Einstimmung auf die Festtage und das neue Jahr.
03.01.2022
Sterne | Elektrodynamik | Plasmaphysik
Die Sonne ins Labor holen
Warum die Sonnenkorona Temperaturen von mehreren Millionen Grad Celsius erreicht, ist eines der großen Rätsel der Sonnenphysik.