Ernst-Ludwig Winnacker

Erweiterte Suche

Ernst-Ludwig Winnacker (* 26. Juli 1941 in Frankfurt am Main) ist ein deutscher Biochemiker und Forschungsmanager. Er wurde 1980 als ordentlicher Professor für Biochemie an die Ludwig-Maximilians-Universität München berufen. Seine wissenschaftlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen Virus-Zell-Wechselwirkungen, Mechanismen der Genexpression in höheren Zellen und Prionen-Krankheiten (darunter BSE).

Leben und Werk

Ernst-Ludwig Winnacker ist der Sohn des deutschen Chemikers und ehemaligen Vorstandsvorsitzenden der Hoechst AG Karl Winnacker. Er studierte Chemie an der ETH Zürich und wurde an derselben Universität unter Albert Eschenmoser im Jahre 1968 promoviert. Von 1987 bis 1993 war er Vizepräsident und von 1998 bis Ende 2006 Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Von 1984 bis 1992 gehörte er der Enquête-Kommission des Bundestages zu Chancen und Risiken der Gentechnologie an.

Von 1992 bis 1998 war er Vorsitzender des Trägervereins des Instituts TTN (Technik-Theologie-Naturwissenschaften) an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Im Januar 2007 wurde er der erste Generalsekretär des neu geschaffenen Europäischen Forschungsrats (European Research Council ERC) in Brüssel. Diesen Posten bekleidete er zweieinhalb Jahre lang bis Ende Juli 2009. Sein "Abenteuer in der Brüsseler Bürokratie" hat er 2009 in der ZEIT ("Bitte nicht so mißtrauisch") und in dem 2012 erschienenen Buch "Europas Forschung im Aufbruch" beschrieben.

Seit 2008 ist Winnacker als SchrittMacher für die Tom-Wahlig-Stiftung engagiert, die sich für die Erforschung und Heilung der spastischen Spinalparalyse einsetzt.[1]

Die Organisation des internationalen Human Frontier Science Program (HFSP) wählte Winnacker 2009 zu ihrem Generalsekretär. Ab dem 1. Juli 2009 ist er damit Nachfolger des früheren Generalsekretärs, des Nobelpreisträgers Professor Torsten Wiesel.[2]

Auszeichnungen

  • 1990: Bundesverdienstkreuz am Bande
  • 1992: Bayerischer Verdienstorden
  • 1996: Bundesverdienstkreuz I. Klasse
  • 1999: Bayerischer Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst
  • 1999: Wissenschaftspreis des Johann-Georg-Zimmermann-Vereins
  • 2006: Großes Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland
  • 2006: Bayerische Verfassungsmedaille in Silber
  • 2007: Medaille für besondere Verdienste um Bayern in einem Vereinten Europa
  • 2007: Komtur des Verdienstorden der Republik Polen[3].
  • 2009: "Orden der Aufgehenden Sonne mit Goldenen Strahlen am Halsband", überreicht vom japanischen Ministerpräsidenten Taro Aso [4]
  • 2010: Medaille für internationale Zusammenarbeit in Wissenschaft und Technologie der Volksrepublik China[5]
  • 2010: Großes Verdienstkreuz mit Stern des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland
  • 2010: Verdienstmedaille der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina[6]
  • 2011: Robert-Koch-Medaille in Gold für seine "wertvollen Impulse für eine nachhaltige Entwicklung des Wissenschaftssystems in Deutschland und Europa"
  • 2011: Richard-Ernst-Medaille der ETH Zürich

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Gene und Klone - Eine Einführung in die Gentechnologie, VCH Verlagsgesellschaft, Weinheim, 1985
  • Die Zeit ist reif. In der Frage der Stammzellenforschung müssen die politischen Instanzen Farbe bekennen In: Süddeutsche Zeitung, 23. November 2001
  • Welche Schule wollen wir? Wie lange können wir uns den naturwissenschaftlichen Analphabetismus noch leisten? In: Süddeutsche Zeitung, 9. März 2002
  • Das Genom - Möglichkeiten und Grenzen der Genforschung (3. erw. u. akt. Ausg.), Eichborn, Frankfurt am Main, 2002
  • Europas Forschung im Aufbruch - Abenteuer in der Brüsseler Bürokratie, Berlin University Press, Berlin, 2012

Weblinks

Einzelnachweise

  1. SchrittMacher. Abgerufen am 5. Februar 2009.
  2. Ernst-Ludwig Winnacker to be appointed Secretary General of HFSPO (englisch) (PDF). International Human Frontier Science Program Organization (9. Juni 2008). Abgerufen am 26. Oktober 2008.
  3. Monitor Polski 2007 nr 28 poz. 311
  4. Pressemitteilung der DFG Nr. 18 vom 15. Mai 2009: "Orden der Aufgehenden Sonne" für Ernst-Ludwig Winnacker, Zugriff 1. September 2009.
  5. Hohe chinesische Auszeichnung für Ernst-Ludwig Winnacker. In: Informationsdienst Wissenschaft vom 19. Januar 2010, abgerufen am 20. Januar 2010
  6. Nationalakademie Leopoldina zeichnet Ernst-Ludwig Winnacker mit der Verdienstmedaille aus, Pressemeldung in: Informationsdienst Wissenschaft vom 7. Dezember 2010

Die cosmos-indirekt.de:News der letzten Tage

22.06.2022
Teilchenphysik
Lange gesuchtes Teilchen aus vier Neutronen entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat nach 60 Jahren vergeblicher Suche erstmals einen neutralen Kern entdeckt – das Tetra-Neutron.
22.06.2022
Festkörperphysik
Dunklen Halbleiter zum Leuchten gebracht
Ob Festkörper etwa als Leuchtdioden Licht aussenden können oder nicht, hängt von den Energieniveaus der Elektronen im Kristallgitter ab.
15.06.2022
Exoplaneten
Zwei neue Super-Erden in der Nachbarschaft
Unsere Sonne zählt im Umkreis von zehn Parsec (33 Lichtjahre) über 400 Sterne und eine stetig wachsende Zahl an Exoplaneten zu ihren direkten Nachbarn.
15.06.2022
Quantenphysik
Quantenelektrodynamik 100-fach genauerer getestet
Mit einer neu entwickelten Technik haben Wissenschaftler den sehr geringen Unterschied der magnetischen Eigenschaften zweier Isotope von hochgeladenem Neon in einer Ionenfalle mit bisher unzugänglicher Genauigkeit gemessen.
13.06.2022
Quantenphysik
Photonenzwillinge ungleicher Herkunft
Identische Lichtteilchen (Photonen) sind wichtig für viele Technologien, die auf der Quantenphysik beruhen.
10.06.2022
Kometen und Asteroiden | Sonnensysteme
Blick in die Kinderstube unseres Sonnensystems
Asteroiden sind Überbleibsel aus der Kinderstube unseres Sonnensystems und mit rund 4,6 Milliarden Jahren ungefähr so alt wie das Sonnensystem selbst.
07.06.2022
Galaxien | Sterne
Das Ende der kosmischen Dämmerung
Eine Gruppe von Astronomen hat das Ende der Epoche der Reionisation auf etwa 1,1 Milliarden Jahre nach dem Urknall genau bestimmt.