Elektron (Legierung)

Erweiterte Suche

Lydische Elektron-Trite (⅓ Stater), frühes 6. Jahrhundert; Av: brüllender Löwenkopf mit aufgerissenem Rachen nach rechts und "Augenwarze"; Rv: doppelte Quadrata incusa, 4,71 g

Als Elektron oder Elektrum (von griech. ήλεκτρον elektron ‚Bernstein‘, später lat. electrum ‚Bernstein, Silbergeld‘) bezeichnet man eine ursprünglich natürliche Legierung aus Gold und Silber, die später auch künstlich hergestellt wurde. Gold kommt in der Natur nur selten in Reinform (als Nuggets) vor. Durch einen hohen Silberanteil hat Elektron eine blassere Gelbfärbung als reines Gold, allerdings tritt durch die Sulfidierung des Silbers an der Luft rasch eine dunklere Verfärbung ein. Das natürliche Elektron enthält – neben dem Silber – häufig auch noch einen meist geringen Kupferanteil. Der Goldanteil der natürlichen Elektron-Legierungen ist stark schwankend und kann zwischen etwa 90 % und 20 % liegen, typisch um 73 %. Silber mit einem Goldanteil unter 10 % wurde früher als güldisches Silber bezeichnet.

Entwicklung

Ursprünglich hielt man Elektron für ein eigenständiges Metall. Die ältesten bekannten Münzen aus Lydien aus dem 7. Jahrhundert v. Chr. wurden aus Elektron geprägt, wodurch es zur ältesten Münzlegierung wurde. Ebenso bestehen frühe keltische Münzen häufig ebenfalls aus Elektron. Bekannte Elektronvorkommen in der Antike lagen in Kleinasien und Spanien. Neben der Münzprägung wurde Elektron auch für Schmuckgegenstände verwendet.

In Lydien wurden 4,7-Gramm-Münzen in Elektron geprägt, was ⅓ Stater (Standard) entspricht. Drei dieser Münzen (mit einem Gewicht von ungefähr 14,1 Gramm, fast eine halbe Unze) ergaben einen Stater, der Lohn eines Soldaten für ungefähr einen Monat. Um den Stater zu ergänzen, wurden Bruchteile gemacht: die Trite (Drittel), die Hekte (Sechstel) und so weiter, bis zum 24. Teil eines Stater, und sogar hinunter bis zu 1/48 und 1/96 eines Stater. Der 1/96 Stater war nur ungefähr 0,14 bis 0,15 Gramm schwer. Höhere Nennwerte, wie ein ganzer Stater, wurden ebenso geprägt.

In der Antike, vor allem in Ägypten und im antiken Griechenland, wurde Elektron vielfältig verwendet und wegen seiner „dunklen Farbe“ besonders verehrt. Es zierte z. B. die Spitzen der großen Obelisken der Hatschepsut in Karnak. Ebenso war der Abschluss-Stein von ägyptischen Pyramiden, das Pyramidion, wohl oft anfänglich mit Elektron überzogen und strahlte daher im Sonnenlicht. Beliebt war Elektron auch bei den Hunnen.

Vermutlich hat die Legierung den Namen vom ähnlich gefärbten Bernstein übernommen, der im Griechischen auch elektron genannt wird. Es kann angenommen werden, dass das in frühen antiken griechischen Quellen als Asem erwähnte goldhaltige Metall der Legierung Elektron entspricht.

Siehe auch Billon als Münzlegierung.

Literatur

  • Heinz Fengler: Lexikon Numismatik. transpress Verlag für Verkehrswesen, Berlin 1988, ISBN 3-344-00220-1.
  • Lindner / Schreitmüller: Anleitung für den Münzsammler. Lindner Falzlos, Schömberg 1998

Weblinks

 Commons: Electrum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Wikisource-logo.svg Elektron in Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

25.11.2021
Sonnensysteme | Exoplaneten
Wenig Kollisionsgefahr im Planetensystem TRAPPIST-1
Sieben erdgrosse Planeten umkreisen den Stern TRAPPIST-1 in nahezu perfekter Harmonie.
23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.