Dmitri Nikolajewitsch Prjanischnikow

Erweiterte Suche

D. N. Prjanischnikow (sowjetische Briefmarke, 1962)

Dmitri Nikolajewitsch Prjanischnikow (* 7. November 1865 in Kjachta (Transbaikalien); † 30. April 1948) war einer der bedeutendsten russisch-sowjetischen Agrarwissenschaftler.

Leben und Wirken

Prjanischnikow, Sohn eines Buchhalters, studierte Naturwissenschaften und Landwirtschaft in Moskau und erwarb 1891 die Magisterwürde im Fachgebiet Agronomie. 1895 übernahm er den Lehrstuhl für Agrikulturchemie an der Landwirtschaftlichen Akademie „Timirjasew“ in Moskau. Hier wirkte er über fünfzig Jahre lang mit weitreichender internationaler Ausstrahlungskraft.

Er war ein herausragender Wissenschaftler, Hochschullehrer und Organisator. Mit seinen Arbeiten über die Stickstoff- und Phosphaternährung der Pflanzen wurde er zum Begründer der modernen Düngerlehre in Russland. Agrikulturchemie und Pflanzenphysiologie gehörten für ihn zu den Grundlagenfächern der landwirtschaftlichen Pflanzenproduktionslehre. Sein gesamtes agronomisches Lebenswerk ist geprägt durch die enge Verbindung von Wissenschaft und Praxis.

Prjanischnikow schrieb Lehr- und Handbücher von hohem wissenschaftlichem Niveau über Düngung, Pflanzenernährung und Pflanzenbau. Die meisten seiner Werke wurden in andere europäische Sprachen übersetzt. Auch mehrere deutschsprachige Ausgaben liegen vor. Prjanischnikow war ein großer Verehrer deutscher Wissenschaft und Kultur. Wiederholt unternahm er Reisen nach Deutschland. Hohe nationale und internationale Ehrungen wurden ihm zuteil. 1926 erhielt er den Leninpreis, zweimal wurde ihm der Leninorden verliehen. Er war u. a. Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher (Leopoldina) in Halle (Saale), Ehrenmitglied der Deutschen Botanischen Gesellschaft und Ehrendoktor der Universität Breslau.

Deutschsprachige Ausgaben seiner Hauptwerke

  • Die Düngerlehre. Nach der russischen 5. Auflage herausgegeben von M. von Wrangell. Verlag Paul Parey Berlin 1923.
  • Spezieller Pflanzenbau. Der Anbau der landwirtschaftlichen Kulturpflanzen. Nach der 7. wissenschaftl. Auflage herausgegeben von Ernst Tamm. Verlag Julius Springer Berlin 1930.
  • Der Stickstoff im Leben der Pflanzen und im Ackerbau der UdSSR. Bearbeitet von Theodor Roemer und Gustav Könnecke. Akademie-Verlag Berlin 1952.

Literatur

  • Michael Gordienko: In memoriam D. N. Prjanischnikow, 30. April 1948. In: Zeitschrift für Pflanzenernährung, Düngung, Bodenkunde Bd. 42 (87), 1948, S. 1-4 (m. Bild).
  • Kurt Mothes: D. N. Prjanischnikow 1865−1948. In: Berichte der Deutschen Botanischen Gesellschaft Bd. 68 a, 1955, S. 311-313 (m. Bild).

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

25.11.2021
Sonnensysteme | Exoplaneten
Wenig Kollisionsgefahr im Planetensystem TRAPPIST-1
Sieben erdgrosse Planeten umkreisen den Stern TRAPPIST-1 in nahezu perfekter Harmonie.
23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.