CXC-Ligand 9

Erweiterte Suche

(Weitergeleitet von CXCL9)
CXC-Ligand 9

Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 103 Aminosäuren
Bezeichner
Gen-Name CXCL9
Externe IDs OMIM: 601704 UniProtQ07325
Vorkommen
Übergeordnetes Taxon Säugetiere[1]

CXC-Ligand 9 (kurz: CXCL9 oder auch MIG für englisch Monokine induced by Gamma-Interferon) ist ein Protein in Säugetieren. Es bildet mit CXCL10 und CXCL11 eine Gruppe homologer Chemokine (Botenstoffe). Diese Botenstoffe werden im Rahmen einer Entzündungsreaktion vor allem von Makrophagen produziert. Sie spielen eine Rolle in der Aktivierung von T-Lymphozyten und somit der Aktivierung des erworbenen Immunsystems.

Wirkungsweise

Makrophagen sezernieren den Botenstoff CXCL9 nach Stimulation mit dem proentzündlichen Zytokin Interferon-γ.[2] Darüber hinaus kann CXCL9 in geringerem Umfang durch neutrophile Granulozyten sezerniert werden. Dafür ist eine Stimulation mit Interferon-γ allein jedoch nicht ausreichend.[3] Die entzündungshemmenden Interleukine IL-4 und IL-10 unterdrücken die Expression von CXCL9 in neutrophilen Granulozyten.[3] Das Chemokin bindet den G-Protein gekoppelten Rezeptor CXCR3 (CXC-Rezeptor 3). Dadurch sind CXCR3 präsentierende Zellen der Immunabwehr wie TH1-Lymphozyten und NK-Zellen in der Lage chemotaktisch einem Konzentrationsgradienten von CXCL9 zu folgen.

Genort und Klassifikation

Das CXCL9 codierende Gen ScyB9 (Small secreted cytokine B) liegt in direkter Nähe zu den Genen für CXCL10 und CXCL11 in der chromosomalen Region 4q21. Die Lage abseits des deutlich mehr Gene umfassenden CXC-Chemokin-Clusters an 4q13 verdeutlicht die größere Verwandtschaft dieser drei Chemokine untereinander.[4] An dem von ScyB9 codiertem Propeptid wird N-terminal eine 22 Aminosäuren lange Signalsequenz abgespalten. Die sezernierte Form umfasst 103 Aminosäuren mit einer errechneten molaren Masse von 11,7 kDa. Wegen des fehlenden Glutamyl-Leucyl-Arginin-Motives (ELR) wird CXCL9 als non-ELR CXC-Chemokin klassifiziert.

Polarisierung der erworbenen Immunantwort

CXCL9, CXCL10 und CXCL11 binden den gemeinsamen Rezeptor CXCR3. Dieser wird überwiegend von TH1-Lymphozyten nach Aktivierung mit IL-2[5] beziehungsweise von Natürlichen Killerzellen[6] exprimiert. Im Gegensatz zu anderen Chemokinen sind CXCL9, CXCL10 und CXCL11 nicht in der Lage Leukozyten über mehr als einen Rezeptor zu aktivieren. Über das Binden des CC-Chemokinrezeptor CCR3 verhindern sie eine Aktivierung von TH2-Lymphozyten, die diesen Rezeptor überwiegend präsentieren. Auf diese Weise fördert CXCL9, wie CXCL10 und CXCL11, eine Polarisierung zugunsten einer proentzündlichen, TH1-vermittelten Immunantwort.[7]

Einzelnachweise

  1. Homologe bei OMA
  2. Farber, J.M. (1990): A macrophage mRNA selectively induced by gamma-interferon encodes a member of the platelet factor 4 family of cytokines. PNAS 87(14):5238-42.
  3. 3,0 3,1 Gasperini, S. et al. (1999): Gene expression and production of the monokine induced by IFN-gamma (MIG), IFN-inducible T cell alpha chemoattractant (I-TAC), and IFN-gamma-inducible protein-10 (IP-10) chemokines by human neutrophils. J Immunol. 162(8):4928-37.
  4. Zlotnik, A., Yoshie, O., (2000): Chemokines: a new classification system and their role in immunity. Immunity 12(2):121-7.
  5. Loetscher, M. et al. (1996): Chemokine receptor specific for IP10 and mig: structure, function, and expression in activated T-lymphocytes. J Exp Med. 184(3):963-9.
  6. Inngjerdingen, M. et al. (2001): Expression and regulation of chemokine receptors in human natural killer cells. Blood 97(2):367-75.
  7. Loetscher, M. et al. (2001): The ligands of CXC chemokine receptor 3, I-TAC, Mig, and IP10, are natural antagonists for CCR3. J Biol Chem. 276(5):2986-91.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.
28.11.2021
Elektrodynamik | Optik
holographische Videotechnologie
Videokonferenzen haben in der Pandemie den Arbeitsalltag bestimmt und werden auch künftig eine größere Rolle spielen.