Biuretreaktion

Erweiterte Suche

Die Biuretreaktion, auch der Biuret-Assay oder der Biuret-Test, ist eine chemische Nachweisreaktion für Biuret und für Eiweiße (Proteine), genauer für deren Peptidbindungen.

Nachweisprinzip

Kupferbiuretkomplex[1]

Peptidbindungen sind ein elementarer Bestandteil von Proteinen. Mit der Biuretprobe können Proteine kolorimetrisch in Proben nachgewiesen werden.

Bei dieser Proteinbestimmungsmethode gehen Verbindungen mit mindestens zwei Peptidbindungen in wässrig alkalischer Lösung einen farbigen Komplex mit vorhandenen zweiwertigen Kupferionen ein. Daraus resultiert ein Farbumschlag nach dunkelviolett. Diese Nachweismethode ist - im Vergleich zu anderen Färbemethoden - jedoch eine der unspezifischsten. So komplexieren beispielsweise auch Tyrosinreste Kupferionen und tragen dabei zur Farbstoffbildung bei.[2]

Die Nachweisgrenze liegt bei 1–10 µg Protein pro Milliliter.[2]

Praktisch wird die zu untersuchende Lösung mit Natronlauge versetzt, wenig Kupfersulfat-Lösung zugegeben und geschüttelt. Die Messung der Farbintensität kann bei 540 bis 550 nm erfolgen.

Trotz des Namens wird für die Reaktion kein Biuret benötigt. Der Name kommt daher, dass Biuret aufgrund der Amid-Bindung denselben farbigen Komplex zu bilden vermag und daher als Positivkontrolle verwendet wird.

Biuret-Probe mit Hühnereigelb

Weitere Nachweisreaktionen für Proteine

Einzelnachweise

  1. nach Matissek, R. und Steiner, G. (2006): Lebensmittelanalytik. Springer-Verlag; 3., vollständig überarb. Auflage; ISBN 3-540-62513-5; S.84f.
  2. 2,0 2,1 Lottspeich, F. (Hrsg.), Engels, JW. (Hrsg.) und Simeon, A. (Hrsg.) (2006): Bioanalytik. Spektrum Akademischer Verlag; 2. Auflage; ISBN 3-8274-1520-9; S.38

Weblinks