Birkenöle


Birkenöle

(Weitergeleitet von Birkenöl)

Der Name Birkenöl steht für das ätherische Öl der Zuckerbirke (Betula lenta), während das Birkenteeröl aus der Hänge-Birke (B. pendula) und anderen Birkenarten gewonnen wird. In beiden Fällen wird die Baumrinde verwertet. Weiterhin gibt es noch Birkenknospenöl.

Bei Birkenöl handelt sich um ein klares und leicht gelbliches Öl, das angenehm balsamisch riecht und bis zu 99 % natürliches Methylsalicylat enthält. CAS: 68917-50-0. Die Herstellung erfolgt durch Wasserdampfdestillation der Rinde der Zuckerbirke. Die Dichte liegt zwischen 1,14 und 1,19. Birkenöl wird als Geruchsstoff in der Parfümindustrie und zum Überdecken unangenehmer Gerüche verwendet.[1][2]

Birkenteeröl (schwarzes Birkenöl, Russisch-Leder-Öl) hat die CAS-Nr. 8001-88-5. Es ist eine dunkelbraune Flüssigkeit mit rauchig-verbranntem Holzgeruch. Sie wird aus Birkenteer, der Vorstufe von Birkenpech aus der Hänge-Birke, abdestilliert, und ist damit strenggenommen kein ätherisches Öl. Der Gehalt in Bezug auf die Rinde beträgt 0,4 bis 0,5 Prozent. Die Dichte beträgt zwischen 1,13 und 1,35 g/cm3 und der Siedepunkt liegt bei 175 °C. Die Hauptverwendung ist als Parfumbestandteil und Desinfektionsmittel. Traditionell wird damit in Russland Juchtenleder behandelt. Die Hauptinhaltsstoffe sind Phenol, Kresol, Xylenol, Guajacol, Brenzcatechin und Betulin.[3][1]

Birkenknospenöl (CAS 8027-43-8) ist eine schwach gelbliche bis gelbe viskose Flüssigkeit mit balsamischem Geruch. Es wird in Nordeuropa aus den Blattknospen der Hänge-Birke mit Ausbeuten zwischen 3,5 und 8 Prozent der Trockenmasse gewonnen. Birkenknospenöl enthält Caryophyllen, Betulin und andere Terpene. Auf die ersten beiden Inhaltsstoffe sind etwaige medizinische Wirkungen zurückzuführen.[4][1]

Literatur

  • George Stuart Brady, Henry R. Clauser, John A. Vaccari: Materials Handbook McGraw-Hill, 2002. ISBN 007136076X S. 118.
  • Thomas S. C. Li: Medicinal Plants CRC Pres 2000. ISBN 1566769035 S. 117.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 G. A. Burdock und Giovanni Fenaroli: Fenaroli's Handbook Of Flavor Ingredients. Fifth Edition Burdock Group, Vero Beach, Florida, 2004. ISBN 0849330343 S. 163-164
  2. http://www.thegoodscentscompany.com/data/es1001931.html
  3. http://www.thegoodscentscompany.com/data/es1001911.html
  4. http://www.thegoodscentscompany.com/data/es1068301.html