Crystal Clear app package settings.png

Dieser Artikel wurde aufgrund inhaltlicher und/oder formaler Mängel auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Wirtschaft eingetragen.
Du kannst helfen, indem Du die dort genannten Mängel beseitigst oder Dich an der Diskussion beteiligst.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Arpida AG
Logo der Aripda AG
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN CH0021218067
Gründung 1997
Sitz Reinach, Schweiz
Leitung Jürgen Raths
(CEO)
André Lamotte
(VR-Präsident)
Mitarbeiter 83 (31. Dezember 2007)
Umsatz 0,2 Mio. CHF (2007)
Branche Pharma, Forschung
Produkte Arzneimittel, Medikamente
Website www.arpida.ch

Die Arpida AG mit Sitz im basel-landschaftlichen Reinach ist ein Schweizer Biopharmazie-Unternehmen, das neuartige antimikrobieller Wirkstoffe erforscht und entwickelt. Das 1997 gegründete Unternehmen beschäftigt rund 80 Mitarbeiter und ist seit 2005 an der Schweizer Börse SIX Swiss Exchange kotiert.

Tätigkeitsgebiet

Die Forschungs- und Entwicklungstätigkeit von Arpida konzentriert sich auf antimikrobielle Wirkstoffe, die das zunehmende Problem der mikrobiellen Resistenz überwinden sollen. Das Unternehmen verfügt über eine Pipeline mit verschiedenen Produktkandidaten.

Zu den am weitesten fortgeschrittenen Projekten zählt der antibakterieller Wirkstoff Iclaprim, der den US-amerikanischen und europäischen Arzneimittelbehörden zur Zulassungsprüfung vorgelegt worden ist. Iclaprim ist ein intravenös zu verabreichendes Antibiotikum. Es wird gegen schwere Infektionen, einschliesslich solcher, die durch Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus hervorgerufen werden und eine Behandlung im Krankenhaus erfordern, eingesetzt.

Neben ihren Antibiotika-Programmen verfügt Arpida über ein antifungaler Wirkstoff zur Bekämpfung mykotischer Infektionen in Phase III der klinischen Entwicklung zur Behandlung von Onychomykose.

Darüber hinaus verfügt Arpida über verschiedene weitere Wirkstoffe in Optimierungs- und zusätzlichen Forschungsprogrammen.

Nach einer Fehlgeschlagenen Phase III Studie mit Iclaprim, musste Arpida ihre Forschungs- und Entwicklungsarbeiten einstellen, alle Mitarbeiter entlassen, um dann die "Fusion" mit Evolva bekannt zu geben. Evolva mit Sitz in Basel unterhält Standorte in Dänemark, den Vereinigten Staaten und Indien und beschäftigt derzeit 75 Mitarbeiter. Die von der Fusion mit Evolva ausgenommenen Iclaprim-Aktivitäten wurden an die Acino Holding AG verkauft.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.09.2021
Quantenoptik | Teilchenphysik
Lichtinduzierte Formänderung von MXenen
Licht im Femtosekundenbereich erzeugt schaltbare Nanowellen in MXenen und bewegt deren Atome mit Rekordgeschwindigkeit.
30.08.2021
Astrophysik | Optik
Neue mathematische Formeln für ein altes Problem der Astronomie
Dem Berner Astrophysiker Kevin Heng ist ein seltenes Kunststück gelungen: Auf Papier hat er für ein altes mathematisches Problem neue Formeln entwickelt, die nötig sind, um Lichtreflektionen von Planeten und Monden berechnen zu können.
31.08.2021
Quantenoptik | Thermodynamik
Ein Quantenmikroskop „made in Jülich“
Sie bilden Materialien mit atomarer Präzision ab und sind vielseitig einsetzbar: Forschende nutzen Rastertunnelmikroskope seit vielen Jahren, um die Welt des Nanokosmos zu erkunden.
30.08.2021
Quantenphysik | Thermodynamik
Extrem lang und unglaublich kalt
Bei der Erforschung der Welleneigenschaften von Atomen entsteht am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen für wenige Sekunden einer der „kältesten Orte des Universums“.
25.08.2021
Quantenoptik
Laserstrahlen in Vakuum sichtbar gemacht
Einen Lichtstrahl kann man nur dann sehen, wenn er auf Materieteilchen trifft und von ihnen gestreut oder reflektiert wird, im Vakuum ist er dagegen unsichtbar.
18.08.2021
Quantenphysik
Suprasolid in eine neue Dimension
Quantenmaterie kann gleichzeitig fest und flüssig, also suprasolid sein: Forscher haben diese faszinierende Eigenschaft nun erstmals entlang zweier Dimensionen eines ultrakalten Quantengases erzeugt.
18.08.2021
Teilchenphysik
Verwandlung im Teilchenzoo
Eine internationale Studie hat in Beschleuniger-Daten Hinweise auf einen lang gesuchten Effekt gefunden: Die „Dreiecks-Singularität“ beschreibt, wie Teilchen durch den Austausch von Quarks ihre Identität ändern und dabei ein neues Teilchen vortäuschen können.
18.08.2021
Plasmaphysik
Ein Meilenstein der Fusionsforschung
Am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien ist in diesen Tagen ein Durchbruch in der Fusionsforschung geglückt.
16.08.2021
Festkörperphysik | Quantenoptik
Ultraschnelle Dynamik in Materie sichtbar gemacht
Ein Forschungsteam hat eine kompakte Elektronen-„Kamera“ entwickelt, mit der sich die schnelle innere Dynamik von Materie verfolgen lässt.
16.08.2021
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Wie sich Ionen ihre Elektronen zurückholen
Was passiert, wenn Ionen durch feste Materialien geschossen werden?