Dieser Artikel behandelt die Hülsenfrucht. Zum antiken Küstenort in Ostafrika siehe Aromata (Barbaria).
Aromata
Systematik
Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales)
Familie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
Unterfamilie: Schmetterlingsblütler (Faboideae)
Tribus: Sophoreae
Gattung: Clathrotropis
Art: Aromata
Wissenschaftlicher Name
Clathrotropis brachypetala
(Tul.) Kleinhoonte

Aromata (Clathrotropis brachypetala, Syn.: Diplotropis brachypetala Tul.) ist eine Pflanzenart, die zur Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae) gehört. Es ist eine Heil- und Giftpflanze aus dem Regenwald von Guyana und Surinam, in der Karibik: Trinidad und Tobago [1][2]. In Guyana wächst er im Regenwald entlang von Flüssen, Bachläufen oder in Sümpfen, in saisonal überfluteten Wäldern.

Beschreibung

Der schlanke, hohe, immergrüne Aromata-Baum erreicht Wuchshöhen von bis zu 30 Metern und Stammdurchmesser von etwa 30 cm. Er hat eine bräunlich bis grüne Rinde. Sein Name kommt von dem stechenden Geruch, den verletzte Blätter absondern und der jedem sofort stechende Kopfschmerzen beschert, was für seine Giftigkeit spricht. Die wechselständigen, gefiederten Laubblätter bestehen aus sieben Fiederblättchen. Die Nebenblätter sind klein.

Die endständigen, rispigen Blütenstände sind rostig braun mit kleinen Hochblättern. Die zwittrigen, zygomorphen Blüten sind fünfzählig. Fünf ledrigen Kelchblätter sind zu einem rosafarbenen Kelch verwachsen, der etwa 6 mm lang ist. Die fünf dicken, weißen Kronblätter sind 8 mm lang und 6 mm breit. Es sind zehn ungleichgeformte, fertile Staubblätter vorhanden. Der Fruchtknoten ist oberständig. Die holzige, braune bis bläulich schwarze Hülsenfrucht ist 18 cm lang und 6 cm breit und enthält nur ein bis zwei Samen, die etwa 4 × 3 × 2 cm groß sind.

Heilpflanze

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Aromata genießt bei den Indianern ein hohes Ansehen als Heilpflanze. Die frisch geschabte Innenrinde tötet als Verband zahlreiche gefährliche Hautparasiten, darunter sogar die gefürchteten Leishmaniose-Erreger. Als verdünnter Aufguss dient die Rinde zur Bekämpfung von Läusen, Flöhen und Zecken und mit Kokosöl vermischt ergibt der Rindensaft eine wirkungsvolle Salbe gegen Abszesse und Skorpionstiche. Wesentlich gefährlicher sind innere Anwendungen des Saftes, denn schon in geringen Dosen wirkt er tödlich. Erfahrene Medizinleute nutzen diese Möglichkeit trotzdem, denn auch sehr kleine Mengen bekämpfen das Gift der Aimaralli-Schlange effektiv. Wirksame Inhaltsstoffe sind Chinolizidin-Alkaloide.

Ernte

Das Ernten der Rinde geschieht bei den Indianern sehr vorsichtig. Sie wird in senkrechten, dünnen Streifen abgeschabt, damit sich die Baumwunde schnell wieder schließen kann. Für indianische Heilkundige wäre es völlig unmöglich, einen Baum zu ringeln und damit zu töten.

Giftpflanze

Gelangt das Gift in einen Fluss (z. B. zufällig wenn der Baum umfällt oder bewusst, wenn jemand die Rinde hinein wirft) sterben die Fische und das Wasser ist ungenießbar oder sogar vergiftet.

Einzelnachweise

Quellen

Die cosmos-indirekt.de:News der letzten Tage

22.06.2022
Teilchenphysik
Lange gesuchtes Teilchen aus vier Neutronen entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat nach 60 Jahren vergeblicher Suche erstmals einen neutralen Kern entdeckt – das Tetra-Neutron.
22.06.2022
Festkörperphysik
Dunklen Halbleiter zum Leuchten gebracht
Ob Festkörper etwa als Leuchtdioden Licht aussenden können oder nicht, hängt von den Energieniveaus der Elektronen im Kristallgitter ab.
15.06.2022
Exoplaneten
Zwei neue Super-Erden in der Nachbarschaft
Unsere Sonne zählt im Umkreis von zehn Parsec (33 Lichtjahre) über 400 Sterne und eine stetig wachsende Zahl an Exoplaneten zu ihren direkten Nachbarn.
15.06.2022
Quantenphysik
Quantenelektrodynamik 100-fach genauerer getestet
Mit einer neu entwickelten Technik haben Wissenschaftler den sehr geringen Unterschied der magnetischen Eigenschaften zweier Isotope von hochgeladenem Neon in einer Ionenfalle mit bisher unzugänglicher Genauigkeit gemessen.
13.06.2022
Quantenphysik
Photonenzwillinge ungleicher Herkunft
Identische Lichtteilchen (Photonen) sind wichtig für viele Technologien, die auf der Quantenphysik beruhen.
10.06.2022
Kometen und Asteroiden | Sonnensysteme
Blick in die Kinderstube unseres Sonnensystems
Asteroiden sind Überbleibsel aus der Kinderstube unseres Sonnensystems und mit rund 4,6 Milliarden Jahren ungefähr so alt wie das Sonnensystem selbst.
07.06.2022
Galaxien | Sterne
Das Ende der kosmischen Dämmerung
Eine Gruppe von Astronomen hat das Ende der Epoche der Reionisation auf etwa 1,1 Milliarden Jahre nach dem Urknall genau bestimmt.