Angelikasäure


Angelikasäure

Strukturformel
Struktur der Angelikasäure
Allgemeines
Name Angelikasäure
Andere Namen
  • (Z)-2-Methyl-2-butensäure
  • 2-Methylisocrotonsäure
Summenformel C5H8O2
CAS-Nummer 565-63-9
PubChem 643915
Kurzbeschreibung

schwachgelber Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 100,05 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

1,01 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt

45–46 °C[1]

Siedepunkt

86–88 °C (bei 17 hPa)[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Angelikasäure (2-Methyl-2-butensäure) ist eine ungesättigte Monocarbonsäure. Sie kommt im Echten Engelwurz (Angelica archangelica) vor, aus dessen Wurzeln sie erstmals im Jahre 1842 von Ludwig Andreas Buchner[3] isoliert wurde. Angelikasäure findet sich auch in anderen Doldenblütlern und anderen Pflanzenarten. Auch in Defensivsekreten bestimmter Laufkäfer ließ sich Angelikasäure nachweisen.

Die Substanz ist flüchtig, schmeckt sauer und hat einen beißenden Geruch. Bei Raumtemperatur liegt sie als kristalliner Feststoff vor. Die Kristallstruktur ist monoklin prismatisch.

Das trans-Isomer der Angelikasäure, die (E)-2-Methyl-2-butensäure, wird auch Tiglinsäure genannt.

Angelikasäure fand früher als Beruhigungsmittel Verwendung.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Datenblatt Thegoodscentsompany.
  2. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  3. Buchner, LA. (1842); L. Justus Liebigs Ann Chem. 42:226.
  • Dreiding AS. und Pratt JR. (1954): The Carboxylation of cis- and trans-2-Butenyl-2-lithium. A Stereospecific Synthesis of Angelic Acid. J. Am. Chem. Soc. 76(7);1902–1906; doi:10.1021/ja01636a049