Tunneling nanotubes


Tunneling nanotubes

Tunneling nanotubes (TNTs) sind dünne Membrankanäle mit einem Durchmesser im Nanometerbereich, welche Tierzellen zu komplexen und scheinbar geordneten Netzwerken verknüpfen und somit den interzellulären Transfer diverser Biomoleküle ermöglichen. Sie sind möglicherweise an einer Vielzahl physiologischer und pathologischer Mechanismen beteiligt, z. B. an dem Transfer von Haupthistokompatibilitätskomplexen (MHCs) an immunologischen Synapsen, der interzellulären Verbreitung von viralen Proteinen oder dem Austausch von Tumorresistenzen im Krebsgeschehen.

Originalarbeiten

  • A. Rustom and R. Saffrich and I. Marcovic and P. Walther and H.-H. Gerdes (2004). Nanotubular Highways for Intercellular Organelle Transport. Science, Vol. 303, 1007-1010
  • E. Hodneland and A. Lundervold and S. Gurke and X.-C. Tai and A. Rustom and H.-H. Gerdes (2006). Automated Detection of Tunnelling Nanotubes (TNTs) in 3D Images. Cytometry Part A, 69A, 961-972
  • A. Chauveau, A. Aucher, P. Eissmann, E. Vivier, and D. M. Davis (2010). Membrane nanotubes facilitate long-distance interactions between natural killer cells and target cells. PNAS, 107(12), 5545 - 5550

Weblinks