Spezifische Festigkeit


Spezifische Festigkeit

Die spezifische Festigkeit [1] ist ein Maßstab, der die Zugfestigkeit $ \mathcal{} R_m $ zur Dichte $ \mathcal{} \rho $ eines Werkstoffs ins Verhältnis setzt.

$ R_{spez}=\frac {R_m} \rho \quad {[\frac {Nm} g]}\, $

Mit diesem Maßstab lassen sich Werkstoffauswahl-Entscheidungen und damit die Bevorzugung kompakterer oder weniger kompakter Bauweisen in Konstruktionen besser vergleichen und gegeneinander abwägen, da die spezifische Festigkeit direkten Einfluss auf das Bauvolumen von Konstruktionen besitzt.

So hat zum Beispiel Aluminium(~2,7 kg/dm³) eine niedrigere Dichte als Titan(~4,5 kg/dm³). Titan dagegen besitzt eine höhere Festigkeit und wird aufgrund seiner höheren spezifischen Festigkeit (trotz seines höheren Preises verglichen mit Aluminium) zu einem bevorzugt ausgewählten Werkstoff in der Luft-/Raumfahrt.

Einzelnachweise

  1. Eberhard Roos und Karl Maile, Werkstoffkunde für Ingenieure, Springer, Berlin 2008, ISBN 978-3-540-68403-9, Seite 314