Shōwa Denkō


Shōwa Denkō

Firmenhauptsitz im Jahr 1948

Shōwa Denkō K.K. (jap. 昭和電工株式会社; engl. Showa Denko K.K.) ist ein japanisches Chemieunternehmen, das im Nikkei 225 gelistet ist; ISIN JP3368000000.

Shōwa Denkō wurde in den 1930er Jahren von Mori Nobuteru als Teil des Mori-Konzerns gegründet und war ursprünglich hauptsächlich in der Düngemittelherstellung (Ammoniumsulfat) tätig. Heute erwirtschaftet das Unternehmen seinen Umsatz hauptsächlich durch Petrochemie, Aluminiumverhüttung und Elektronik.[1]

Im Geschäftsjahr 2006 betrug der Umsatz von Shōwa Denkō 914 Milliarden Yen, der operative Gewinn 68,7 Milliarden Yen.[2]

Skandale

  • Im Shōwa-Denkō-Skandal (ja) 1948 wurde bekannt, dass das Unternehmen Bestechungsgelder an öffentliche Amtsträger bezahlt hatte, um staatliche Kredite zu erhalten. Der Skandal trug zum Sturz der Koalitionsregierung von Premierminister Ashida Hitoshi bei.
  • 1964 wurde das Unternehmen für Verunreinigungen von Flusswasser mit Methylquecksilberverbindungen verantwortlich gemacht, die zum Ausbruch der Niigata-Minamata-Krankheit geführt hatten.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.sdk.co.jp/html/english/ir/financial/highlights.html
  2. Jahresbericht 2006