Richard Brunner

Erweiterte Suche

Richard Brunner (* 5. Januar 1900 in Wien; † 15. Juli 1990 ebenda) war ein österreichischer Chemiker.

Leben

Richard Brunner, Absolvent eines Chemiestudiums, war ab 1929 in der Brauindustrie beschäftigt. 1952 wurde er zum wissenschaftlichen Leiter der Biochemie GmbH., der heutigen österreichischen Sandoz GmbH, in Kundl bestellt. 1962 wurde Brunner der Lehrstuhl für Biochemische Technologie und Mikrobiologie sowie die Leitung des Instituts für Biochemische Technologie und Mikrobiologie an der Technischen Hochschule Wien übertragen. Zuletzt präsidierte er nach seiner Emeritierung im Jahr 1972 bis 1981 die Österreichische Biophysikalische Gesellschaft (ÖBG)[1]. 1982 wurde Professor Richard Brunner durch die Verleihung der Johann Joseph Ritter von Prechtl-Medaille[2] gewürdigt.

Richard Brunner – er erhielt 15 Patente auf dem Gebiet der Brauwissenschaft und der Antibiotika, insbesondere des Penicillins – entwickelte gemeinsam mit Ernst Brandl, Hans Margreiter sowie Karl Josef Schröder das erste oral zu verabreichende Penicillin.

Auszeichnungen

  • 1971: Großes Silbernes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich[3]

Publikationen

  • Penicillin, Streptomycin und Chloramphenicol in der Veterinärmedizin, Biochemie Ges., Kundl, 1957
  • Mit Ernst Brandl, Guido Machek: Die Antibiotica, Band 1, Verlag Hans Carl, Nürnberg, 1962
  • Mit Guido Machek: Die Antibiotica: Die mittleren Antibiotica, In: Band 2 von Die Antibiotica, Verlag Hans Carl, Nürnberg, 1965
  • Antrittsvorlesung über Gleichgewichtszustände im biologischen und chemischen Geschehen: Gehalten am 12. Juni 1964, Verlag der Technischen Hochschule, Wien, 1968
  • Gleichgewichtszustände im biologischen und chemischen Geschehen, Verlag der Technischen Hochschule, Wien, 1968
  • Mit Helga Blank: Die Kleinen Antibiotica, In: Band 3 von Die Antibiotica, Verlag Hans Carl, Nürnberg, 1970

Literatur

  • Chemiker-Zeitung, Band 107, Seite 74, Dr. Alfred Hüthig Verlag, Heidelberg, 1983
  • Naturwissenschaftliche Rundschau, Band 43, Seite 367, 550, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, 1990

Einzelnachweise

  1. Notizen zu Prof. Richard Brunner auf der Website Biophysics News, Seite 1, 2, Issue 2, April 2011 der Österreichischen Biophysikalischen Gesellschaft
  2. Inhaber der Prechtl-Medaille auf der Website Akademische Würdenträger der Technischen Universität Wien
  3. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.
28.11.2021
Elektrodynamik | Optik
holographische Videotechnologie
Videokonferenzen haben in der Pandemie den Arbeitsalltag bestimmt und werden auch künftig eine größere Rolle spielen.