Prix Charles-Léopold Mayer


Prix Charles-Léopold Mayer

Der Prix Charles Léopold Mayer ist ein jährlich von der französischen Académie des sciences vergebener Wissenschaftspreis für Grundlagenforschung auf dem Gebiet der Biologie, Biochemie und Biophysik. Namensgeber ist Charles Léopold Mayer (1881–1971), ein irisch-französischer Chemiker, Finanzier und Philanthrop.[1]

Der Preis wird unabhängig von Nationalität und Wohnort des Preisträgers vergeben, allerdings soll er nicht in zwei aufeinanderfolgenden Jahren an Preisträger aus demselben Ausland („nationaux d'un même pays étranger“) verliehen werden. Das Preisgeld von 38.000 Euro (Stand 2012) soll nicht der Versorgung des Preisträgers, sondern der Förderung weiterer Forschungen dienen, weshalb Personen über 65 Jahren von der Vergabe ausgeschlossen werden.

Dreizehn der 66 Preisträger (Stand Mitte 2011) erhielten später einen Nobelpreis.

Preisträger

  • 2012 Lyndon Emsley
  • 2011 Jean-Marc Reichhart
  • 2010 Robert Tjian
  • 2009 Marie-France Carlier-Pantaloni
  • 2008 Adrian Bird
  • 2007 Éric Westhof
  • 2006 Bruce Alan Beutler (2011 Nobelpreis für Physiologie oder Medizin)
  • 2005 Jean Dénarié
  • 2004 Denis Duboule
  • 2003 Paolo Sassone-Corsi
  • 2002 Roger Kornberg (2006 Nobelpreis für Chemie)
  • 2001 Joël Bockaert
  • 2000 H. Robert Horvitz (2002 Nobelpreis für Physiologie oder Medizin)
  • 1999 Christine Petit
  • 1998 Elizabeth H. Blackburn (2009 Nobelpreis für Physiologie oder Medizin)
  • 1997 André Sentenac
  • 1996 Stanley Prusiner (1997 Nobelpreis für Physiologie oder Medizin), Charles Weissmann
  • 1995 Moshe Yaniv
  • 1994 Ralph Brinster, Richard Palmitier
  • 1993 Andrée Tixier-Vidal
  • 1992 Raymond Devoret, Miroslav Radman
  • 1991 Jean-Charles Schwartz
  • 1990 Jeff Schell, Marc Van Montagu
  • 1989 Marc Chabre
  • 1988 David Sabatini
  • 1987 Paul Cohen
  • 1986 Antonio Garcia-Bellido, Walter Gehring
  • 1985 Jean Montreuil
  • 1984 John Bertrand Gurdon
  • 1983 Michel Lazdunski, Vittorio Luzatti
  • 1982 Barbara McClintock (1983 Nobelpreis für Physiologie oder Medizin)
  • 1981 François Chappeville
  • 1980 Philippe L’Héritier
  • 1979 David Blow, David Phillips
  • 1978 Roger Monier, Piotr Slonimski
  • 1977 Walter Gilbert (1980 Nobelpreis für Chemie), Mark Ptashne, Evelyn Witkin
  • 1976 Jean-Pierre Ebel, Élie Wollman
  • 1975 Sydney Brenner (2002 Nobelpreis für Physiologie oder Medizin), Seymour Benzer
  • 1974 Georges Cohen
  • 1973 Jacques Oudin
  • 1972 Robert W. Briggs, Thomas J. King
  • 1971 Boris Ephrussi
  • 1970 Raymond Latarjet
  • 1969 Jean Brachet
  • 1968 François Gros
  • 1967 Marschall Nirenberg (1968 Nobelpreis für Physiologie oder Medizin)
  • 1966 Marianne Grunberg-Manago
  • 1965 Honor Bridget Fell
  • 1964 André Lwoff (1965 Nobelpreis für Physiologie oder Medizin)
  • 1963 Erwin Chargaff
  • 1962 François Jacob (1965 Nobelpreis für Physiologie oder Medizin), Jacques Monod (1965 Nobelpreis für Physiologie oder Medizin)
  • 1961 Francis Crick (1962 Nobelpreis für Physiologie oder Medizin)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Fondation Charles Léopold Mayer pour le Progrès de l’Homme (fph.ch); abgerufen am 20. März 2011