Pierre Grabar

Erweiterte Suche

Pierre Grabar (* 1898 in Kiew; † 1986) war ein aus Russland stammender französischer Biochemiker und Immunologe.

Grabar ging während des Russischen Bürgerkriegs nach der Oktoberrevolution mit seinem Bruder André Grabar (der ein bekannter Byzantinist wurde) nach Frankreich. Er machte 1924 einen Abschluss als Chemieingenieur und arbeitete kurz in der Industrie, bevor er an die Universität Straßburg in die Medizin-Forschung ging und dort 1930 über die Nierenfunktion promoviert wurde. 1938 wurde er Laborchef beim Institut Pasteur und war dort 1946 bis 1960 Chef de Service de Chimie microbienne). 1942 folgte eine weitere Dissertation an der Sorbonne (Ultrafiltration und ihre Anwendungen). Am Pasteur-Institut war er Haupt einer international bekannten Schule für Immunchemie (der er sich ab 1937 zuwandte) und Immunologie. 1960 bis 1968 war er Direktor des Krebsforschungsinstituts des CNRS in Villejuif. Danach forschte er weiter am Pasteur Institut.

1953 erfand er mit dem US-Amerikaner Curtis Williams, der bei ihm arbeitete, die Immunelektrophorese, einer Kombination von Elektrophorese und immunologischen Methoden.

1944 erhielt er den Prix Janssen, 1963 einen Gairdner Foundation International Award und 1968 den Prix Jaffé. 1958 erhielt er den Emil-von-Behring-Preis und 1977 die Robert-Koch-Medaille. Er war Offizier der Ehrenlegion.

Literatur

  • Nachruf von H. Cleve, Naturwissenschaften, Band 73, 1986, S. 728
  • Grabar An old biologist remembers, Electrophoresis, Band 3, 1982, S.1

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

18.06.2021
Quantenphysik
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
16.06.2021
Sterne
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik - Teilchenphysik
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
14.06.2021
Galaxien
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
11.06.2021
Sonnensysteme - Planeten - Sterne
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
09.06.2021
Galaxien - Sterne - Schwarze_Löcher
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
09.06.2021
Monde - Astrobiologie
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern.
03.06.2021
Planeten - Astrophysik - Elektrodynamik
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
03.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.