Phosphatasetest

Erweiterte Suche

Der Phosphatasetest ist ein Verfahren, um Wärmebehandlungen von Milch und Milchprodukten nachweisen zu können.

In der Milch liegt eine saure und eine alkalische Phosphatase natürlich vor. Sind die natürlichen Enzymreaktionen der Phosphatase noch nachweisbar, dann können nur folgende Varianten vorliegen:

  • Rohmilch
  • Thermisierte Milch (Schonverfahren)
  • wärmebehandelte Milch mit einem Rohmilchanteil von mindestens 0,3 %

Bei wärmebehandelter Milch, z. B. pasteurisierter oder H-Milch, sind diese Enzyme deaktiviert.

Prinzip

Im alkalischen Medium bei 37 °C setzt die alkalische Phosphatase Dinatriumphenylphosphat frei. Die dabei gebildete Menge Phenol kann nach Umsetzung mit 2,6-Dibromchinin-1,4-chlorimid (Gibb's Reagenz) photometrisch bestimmt werden.[1]

Einzelnachweise

  1.  Reinhard Mattisek, Gabriele Steiner, Markus Fischer: Lebensmittelanalytik. 4. Auflage. Springer, Berlin 2010, ISBN 978-3-540-92205-6, S. 237, doi:10.1007/978-3-540-92205-6.