Nikolai Nikolajewitsch Beketow

Erweiterte Suche

Beketov

Nikolai Nikolajewitsch Beketow (russisch Николай Николаевич Бекетов, wiss. Transliteration Nikolaj Nikolayevich Beketov; * 1. Januarjul./ 13. Januar 1827greg. in Alfjorjewka; † 30. Novemberjul./ 13. Dezember 1911greg. in Sankt Petersburg) war ein russischer Chemiker.

Leben

Er graduierte 1849 an der Staatlichen Universität Kasan. Nach seiner Rückkehr nach Sankt Petersburg arbeitete er für vier Jahre mit Nikolai Zinin in dessen medizinischem Laboratorium zusammen. 1855 wurde er wissenschaftlicher Assistent der Fakultät für Chemie an der Universität in Charkiw. Von 1859 bis 1886 lehrte er als Professor an dieser Universität.[1] Im Jahre 1886 zog er nach Sankt Petersburg zurück, wo er im Chemielaboratorium der Universität arbeitete und an der Universität für Frauen Vorlesungen abhielt. 1890 hielt er Vorlesungen zum Thema "Grundlagen der Thermochemie" an der Lomonossow-Universität in Moskau.

Zwischen 1859 und 1865 bewies Beketow, dass Aluminium in der Lage ist, andere Metalle bei hohen Temperaturen aus ihren Oxiden herauszulösen.[2] In späteren Jahren dienten diese Experimente als Ausgangspunkt für die Entwicklung der Aluminothermie.

Ehrungen

Der Mondkrater Beketov wurde nach ihm benannt.

Literatur

  • "Research on the displacement phenomenon in metals" ("Исследования над явлениями вытеснения одних металлов другими"), Doktorarbeit 1849

Einzelnachweise

  1. Winfried R. Pötsch, Annelore Fischer und Wolfgang Müller unter Mitarbeit von Heinz Cassenbaum: Lexikon bedeutender Chemiker, VEB Bibliographisches Institut Leipzig, 1988, S. 37, ISBN 3-323-00185-0.
  2. http://www.sciencemadness.org/talk/files.php?pid=45757&aid=800

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

11.06.2021
Sonnensysteme - Planeten - Sterne
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
09.06.2021
Galaxien - Sterne - Schwarze_Löcher
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
09.06.2021
Monde - Astrobiologie
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern.
03.06.2021
Planeten - Astrophysik - Elektrodynamik
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
03.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.
03.06.2021
Supernovae - Astrophysik - Teilchenphysik
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.
27.05.2021
Quantenphysik
Verblüffendes Quantenexperiment wirft Fragen auf
Quantensysteme gelten als äußerst fragil: Schon kleinste Wechselwirkungen mit der Umgebung können zur Folge haben, dass die empfindlichen Quanteneffekte verloren gehen.
27.05.2021
Quantenphysik - Teilchenphysik
Symmetrie befördert Auslöschung
Physiker aus Innsbruck zeigen in einem aktuellen Experiment, dass auch die Interferenz von nur teilweise ununterscheidbaren Quantenteilchen zu einer Auslöschung führen kann.
26.05.2021
Exoplaneten
Wie Wasser auf Eisplaneten den felsigen Untergrund auslaugt
Laborexperimente erlauben Einblicke in die Prozesse unter den extremen Druck- und Temperatur-Bedingungen ferner Welten. Fragestellung: Was passiert unter der Oberfläche von Eisplaneten?
25.05.2021
Quantenphysik - Thermodynamik
Neues Quantenmaterial entdeckt
Auf eine überraschende Form von „Quantenkritikalität“ stieß ein Forschungsteam der TU Wien gemeinsam mit US-Forschungsinstituten. Das könnte zu einem Design-Konzept für neue Materialien führen.