Momme Andresen


Momme Andresen

Momme Andresen (* 17. Oktober 1857 in Risum, Schleswig-Holstein; † 12. Januar 1951 in Königsteinhof, Schleswig-Holstein) war ein deutscher Chemiker.

Seit den 1880-er-Jahren gelangen ihm zahlreiche bahnbrechende Entdeckungen und Erfindungen in der fotografischen Fixier- und Entwicklertechnik. Er entdeckte 1888, dass p-Aminophenol als flüssiger Entwickler für die Schwarz-Weiß-Fotografie eingesetzt werden kann. Agfa patentierte dieses Produkt 1891 unter dem Handelsnamen Rodinal. Die Klärung der Struktur des Farbstoffes Safranin ist ihm zu verdanken. 1888 entdeckte er den Farbstoff Phenylendiamin, der in der Fotoentwicklung Verwendung findet. Er war an der Gründung des späteren Film- und Fotoherstellers Agfa beteiligt.

Werke

  • Das latente Lichtbild, seine Entstehung u. Entwicklung; Knapp, Halle 1913
  • Photo-Handbuch, Agfa; J. G. Farbenindustrie AG, Berlin 1930
  • Ueber lichthoffreie und farbenempfindliche Platten; Agfa, Berlin 1916
  • Ueber photographische Entwickler; Agfa, Berlin o. J.
  • Ueber photographische Hilfsmittel im Negativ- und Positiv-Prozess; Agfa, Berlin o. J.
  • Winke für die Blitzlicht-Photographie; Agfa, Berlin o.J.

Literatur

  • Meier, Hans-Otto, Schließmann, Fritz: Der Königsteinhof, Die Geschichte einer bedeutenden Hofstelle, Das Lebenswerk des Dr. Momme Andresen, Pionier der Photographie; Nordfriesischer Heimatverein Dagebüll e. V. 1998

Weblinks