Merimepodib


Merimepodib

Strukturformel
Struktur von Merimepodib
Allgemeines
Freiname Merimepodib
Andere Namen
  • IUPAC: (S)-Tetrahydrofuran-3-yl- N-(3-{3-[3-methoxy-4-(oxazol-5-yl) phenyl]ureido
Summenformel C23H24N4O6
CAS-Nummer 198821-22-6
PubChem 153241
Arzneistoffangaben
Wirkstoffklasse

Inosinmonophosphat-Dehydrogenase-Hemmer mit antiviralem Effekt

Eigenschaften
Molare Masse 452,51 g·mol−1
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Merimepodib ist ein selectiver Inosinmonophosphat-Dehydrogenase-Hemmer mit antiviralem Effekt, dessen Wirksamkeit als ergänzendes Mittel zur Therapie der Hepatitis C in einer klinischen Studie untersucht worden ist.[2]

Klinische Angaben

Anwendungsgebiete (Indikationen)

Target von Merimepodib ist der HC-Virus.

Pharmakologische Eigenschaften

Wirkungsmechanismus (Pharmakodynamik)

Merimepodib inhibiert spezifisch die Inosinmonophosphat-Dehydrogenase (IMPDH)

Sonstige Informationen

Chemische Informationen

Pharmazeutisch im Einsatz ist die das S-konfigurierte Enantiomer, welches in der Regel als Hydrochlorid vorliegt.

Patent

Das Patent liegt bei der Firma Vertex Pharmaceuticals Inc., Cambridge MA. Die Patentnummer der Synthese lautet US5807876.[3]

Einzelnachweise

  1. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  2. Marcellin P., e.a.: Phase 2 study of the combination of merimepodib with peginterferon-alpha2b, and ribavirin in nonresponders to previous therapy for chronic hepatitis C. In: J Hepatol. 2007 Oct;47(4):476-483, PMID 17629590.
  3. www.patents.com: Inhibitors of IMPDH enzyme - ID: US5807876, hier online.

Literatur

Synthese

  • Stamos, Bethiel: In: PCT Int. Appl. 2001., S. 63 pp.

Pharmakologie

  • Decker, Heiser, Chaturvedi, Faust, Ku, Moseley, Nimmesgern:. In: Drugs under Experimental and Clinical Research. 27./3., 2001, S. 89-95
  • Markland et. al: In: Antimicrobial Agents and Chemotherapy. 44./4., S. 859-866.
  • Jain et al.: In J. Pharm. Sci.. 90./5., 2001, S. 625-637


Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!