Maria-Regina Kula

Maria-Regina Kula (* 16. März 1937 in Berlin) war 2002 eine der Preisträgerinnen des "Deutschen Zukunftspreises", als eine maßgebliche Entwicklerin von preiswerten Biokatalysatoren durch Einsatz von gentechnisch optimierten Enzymen. Zusammen mit ihrer Kollegin Martina Pohl gelang es ihr Formiatdehydrogenase aus der Hefe Candida boidinii zu isolieren, so dass jetzt die Industrie preiswert und umweltverträglich in großem Maßstab neue Medikamente und Chemikalien entwickeln und fertigen kann.

Leben

Kula studierte von 1956 bis 1960 Chemie an der Humboldt-Universität in Berlin und der Ludwig-Maximillans-Universität in München, und schloss das Studium mit dem Diplom ab. 1962 promovierte sie zum Dr. rer. nat.

Von 1964 bis 1967 absolvierte sie ein DFG Fortbildungsstudium als "Research fellow" an der Johns Hopkins University, School of Medicine in Baltimore. In den Jahren 1968 und 1969 arbeitete Frau Kula als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin in Göttingen. Anschließend war sie bis 1985 Abteilungsleiterin bei der Gesellschaft für Molekularbiologische Forschung (jetzt Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI)) in Braunschweig. Davon war sie 1975-1979 ebenfalls wissenschaftliche Direktorin dieser Gesellschaft. Im Jahre 1979 habilitierte sie an der TU Braunschweig in Biochemie. Als Direktorin und Professorin forschte und lehrte sie in den Jahren 1986 bis 2002 am Institut für Enzymtechnologie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Seit März 1995 ist sie Mitglied der NRW Akademie der Wissenschaften. Frau Kula ist seit März 2002 im Ruhestand.

Auszeichnungen und Ehrungen

Maria-Regina Kula ist Mitglieder der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste seit 1995 sowie der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech).

  • 2002 - Deutscher Zukunftspreis
  • 2002 - Wahl als "Foreign Associate" in The US National Academy of Engineering
  • 1997 - Verleihung des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse
  • 1995 - Verleihung des Enzyme Engineering Award
  • 1995 - Sherman Fairchild distinguished Scholar am California Institute of Technology, Pasadena

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

28.04.2021
Galaxien - Sterne
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.
07.04.2021
Teilchenphysik
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
19.04.2021
Exoplaneten
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.