Kondrauer Mineralwasser

Kondrauer Mineral- und Heilbrunnen Gertraud Seidl GmbH & Co. KG
Logo
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1281
Sitz Waldsassen, Bayern
Leitung Gerald Hruby (Geschäftsführer), Markus Humpert (Geschäftsführer), Jonas Seidl (Betriebsleiter)
Mitarbeiter ca. 80
Branche Getränkehersteller
Produkte Mineralwasser, Schorlen, Limonaden, deit-Getränke, BIO-Getränke
Website www.kondrauer.de
Datei:Kondrauer Quellen.jpg
Quellen im Heilquellenschutzgebiet des Kondrauer Mineral- und Heilbrunnens
Urkunde zur Ernennung als Königlich Bayerischer Hoflieferant

Kondrauer Mineralwasser ist eine deutsche Mineralwassermarke des Unternehmens Kondrauer Mineral- und Heilbrunnen Gertraud Seidl GmbH & Co. KG. Die Quellen und die Abfüllung des Mineralwassers befinden sich in Kondrau, einer Ortschaft der Gemeinde Waldsassen im Oberpfälzer Stiftland im Landkreis Tirschenreuth.

Unternehmen

Das Unternehmen Kondrauer Mineral- und Heilbrunnen Gertraud Seidl GmbH & Co. KG produziert und verkauft Mineralwasser, Schorlen, Limonaden, Bio-Getränke sowie kalorienarme Erfrischungsgetränke des Lizenzpartners deit. Jährlich werden etwa 100 Millionen Flaschen produziert.

Gemeinsam mit dem Kohlensäurewerk Hölle wird der Produktionsbetrieb Frankenwald Mineralbrunnen in Naila betrieben. Als einer der ersten Brunnenbetriebe baute Kondrauer dort bereits im Jahr 1998 eine Abfüllanlage für PET-Mehrwegflaschen. An beiden Standorten zusammen sind mehr als 100 Mitarbeiter beschäftigt.

In dem 200 Hektar umfassenden Quellenschutzgebiet von Kondrauer wird das Tiefenwasser durch Basalt und Granitgestein gefiltert und erhält einen ausgewogenen Gehalt an Mineralien, Spurenelementen und Kohlensäure. Kondrauer Mineralwasser ist fluoridhaltig und hat einen besonders hohen Gehalt an Silizium.

Beim internationalen Qualitätswettbewerb Superior Taste Award|Superior Taste Award 2011 erreichte „Kondrauer Mineralwasser prickelnd und still“ drei Sterne und „Kondrauer Mineralwasser sanft“ zwei von drei Sternen.[1]

Geschichte

Schon im 13. Jahrhundert schöpften die Mönche des Zisterzienserklosters Waldsassen Mineralwasser. Ab 1668 ließ Kurfürst Ferdinand Maria das Kondrauer Mineralwasser in Tonkrügen nach München transportieren. Es ist die erste urkundlich festgehaltene Lieferung an den bayerischen Fürstenhof.

1803 ging die Quelle in bayerischen Staatsbesitz über. 1897 trennte sich der bayerische Staat wieder vom Brunnenbetrieb, Kondrauer wurde offizieller Königlich Bayerischer Hoflieferant. Seit dieser Zeit findet man die weiß-blauen Rauten und das Wittelsbacher Wappen im Kondrauer Markenbild.

1920 übernahmen der Großkaufmann Valentin Werner und seine Frau Antonie das Unternehmen. Ab 1974 führte die Tochter Gertraud Seidl den Betrieb zusammen mit ihrem Ehemann Dr. Odo Seidl. Nach dem Tod der Firmeninhaberin übernahmen die beiden Kinder Dr. Ursula Klupp und Dr. Otmar Seidl 2007 gemeinsam die Leitung des Kondrauer Mineral- und Heilbrunnen.[2]

Die fünf Kondrauer-Quellen

Ursprünglich sprudelte Kondrauer Mineralwasser aus einer einzigen natürlichen Quelle. Im 20. Jahrhundert wurden weitere Tiefbrunnen gebohrt, um in immer tiefere Wasserschichten vorzustoßen. Heute wird Kondrauer Mineralwasser aus fünf Quellen gewonnen:

  • Prinz-Ludwig-Quelle (1910 erschlossen, 66 Meter Tiefe). Ihren Namen erhielt sie als Dank an Prinz Ludwig für die Ernennung zum königlich-bayerischen Hoflieferanten.
  • Bayern-Quelle (1968 erschlossen, 95 Meter Tiefe)
  • Antonien-Quelle (1973 erschlossen, 250 Meter Tiefe)
  • Gerwig-Quelle (1989 erschlossen, 264 Meter Tiefe)
  • Diepold-Quelle (1992 erschlossen, 241 Meter Tiefe)

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. International Taste & Quality Institute: Superior Taste Award 2011 (Super Geschmack Award 2011)
  2. www.kondrauer.de Geschichte

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

24.02.2021
Kometen_und_Asteroiden
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
24.02.2021
Quantenphysik
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
19.02.2021
Quantenphysik
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
22.02.2021
Sterne - Teilchenphysik
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
19.02.2021
Milchstraße - Schwarze_Löcher
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
18.02.2021
Elektrodynamik - Teilchenphysik
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
18.02.2021
Quantenphysik - Teilchenphysik
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen.
18.02.2021
Quantenoptik
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
18.02.2021
Planeten
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
18.02.2021
Planeten
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.