Kolabäume

Erweiterte Suche

Kolabäume
Cola acuminata, Illustration mit Frucht

Cola acuminata, Illustration mit Frucht

Systematik
Rosiden
Eurosiden II
Ordnung: Malvenartige (Malvales)
Familie: Malvengewächse (Malvaceae)
Unterfamilie: Sterkuliengewächse (Sterculioideae)
Gattung: Kolabäume
Wissenschaftlicher Name
Cola
Schott et Endl.

Die Kolabäume (Cola) sind eine Pflanzengattung in der Unterfamilie der Stinkbaumgewächse (Sterculioideae) innerhalb der Familie der Malvengewächse (Malvaceae). Sie ist in Afrika südlich der Sahara beheimatet.

Beschreibung

Illustration mit Blüten von Cola acuminata.
Blütenstand von Cola acuminata mit weiblichen und männlichen Blüten.

Cola-Arten wachsen als meist verzweigte Bäume. Die Blüten sind meist funktional eingeschlechtig. Es ist nur ein Hüllblattkreis vorhanden, die Kronblätter fehlen. Es sind drei bis sieben kronblattähnliche Kelchblätter vorhanden. Es sind fünf bis zwanzig Staubblätter vorhanden. Die Fruchtblätter sind frei.

Vorkommen

Alle Cola-Arten stammen aus Afrika südlich der Sahara (Subsahara) und erreichen Madaskar nicht.[1] Wenige Arten werden heute in den ganzen Tropen kultiviert; bedeutendste Anbauländer sind dabei Brasilien, Nigeria und die Westindischen Inseln.

Das Zentrum der Artenvielfalt der Gattung Cola liegt in den „Guinea-Congolian“ Regenwäldern West- und Zentralafrikas. Aber es gibt auch Arten in den sie umgebenden tropischen laubwerfenden Wäldern. Und es gibt ein zweites Zentrum der Artenvielfalt entlang der Ostafrikanischen Küste.[1]

Systematik

Die Gattung Cola wurde 1832 durch Heinrich Wilhelm Schott und Stephan Ladislaus Endlicher in Meletemata Botanica, S. 33 aufgestellt. Typusart ist Cola acuminata (P.Beauv.) Schott & Endl.[2] Synonyme von Cola Schott & Endl. sind: Bichea Stokes, Chlamydocola (K.Schum.) Bodard, Colaria Rafin., Courtenia R.Br., Edwardia Rafin., Ingonia Pierre ex Bodard, Lunanea DC., Lunanaea Endl. orthographische Variante von Lunanea DC., Siphoniopsis Karst.[1]

Die Zahl der Arten in der Gattung Cola wird kontrovers diskutiert: weniger als 100 bis etwa 125 Arten. In African Flowering Plant Database gelten 103 als gültig und weitere sechs Arten, deren Status unklar ist. Manchmal wird eine Gattung Chlamydocola mit zwei Arten ausgegliedert. Von einigen Arten ist nur wenig bekannt, beispielsweise kennt man Cola buesgenii nur von der Typusaufsammlung.[1]

Die Gattung Cola kann in eine Untergattung Cola Syn.: Eucola oder Autocola, Schizocola, Chlamydocola, Haplocola, Cheirocola, Protocola, Anomocola) aufgeteilt werden und die Untergattung Cola gliedert man in zwei Sektionen.[1]

Laubblätter und unreife Früchte von Cola cordifolia.
Reife offene Frucht mit Samen Cola cordifolia.

Als gesicherte gültige Arten gelten[1]:

  • Cola acuminata (P.Beauv.) Schott & Endl.
  • Cola alba A.Chev.
  • Cola altissima Engl.
  • Cola angustifolia K.Schum.
  • Cola anomala K.Schum.
  • Cola argentea Mast.
  • Cola attiensis Aubrév. & Pellegr.
  • Cola ballayi Cornu ex Heckel
  • Cola bilenguensis Pellegr.
  • Cola bipindensis Engl.
  • Cola bodardii Pellegr.
  • Cola boxiana Brenan & Keay
  • Cola brevipes K.Schum.
  • Cola bruneelii De Wild.
  • Cola buesgenii Engl.
  • Cola buntingii Baker f.
  • Cola cabindensis Exell
  • Cola caricifolia (G.Don) K.Schum.
  • Cola cauliflora Mast.
  • Cola cecidiifolia Cheek
  • Cola chlamydantha K.Schum.
  • Cola chlorantha F.White
  • Cola clavata Mast.
  • Cola coccinea Engl. & K.Krause
  • Cola congolana De Wild. & T.Durand
  • Cola cordifolia (Cav.) R.Br.
  • Cola crispiflora K.Schum.
  • Cola digitata Mast.
  • Cola discoglypremnophylla Brenan & A.P.D.Jones
  • Cola diversifolia De Wild. & T.Durand
  • Cola duparquetiana Baill.
  • Cola edeensis Engl. & K.Krause
  • Cola fibrillosa Engl. & K.Krause
  • Cola ficifolia Mast.
  • Cola flaviflora Engl. & K.Krause
  • Cola flavovelutina K.Schum.
  • Cola gabonensis Mast.
  • Cola gigantea A.Chev.
  • Cola gigas Baker f.
  • Cola gilgiana Engl.
  • Cola gilletii De Wild.
  • Cola glabra Brenan & Keay
  • Cola glaucoviridis Pellegr.
  • Cola greenwayi Brenan
  • Cola griseiflora De Wild.
  • Cola heterophylla (P.Beauv.) Schott & Endl.
  • Cola hispida Brenan & Keay
  • Cola hypochrysea K.Schum.
  • Cola idoumensis Pellegr.
  • Cola kimbozensis Cheek
  • Cola lasiantha Engl. & K.Krause
  • Cola lateritia K.Schum.
  • Cola laurifolia Mast.
  • Cola le-testui Pellegr.
  • Cola lepidota K.Schum.
  • Cola letouzeyana Nkongmeneck
  • Cola liberica Jongkind
  • Cola lissachensis Pellegr.
  • Cola lizae N.Hallé
  • Cola lomensis Engl. & K.Krause
  • Cola lorougnonis Aké Assi
  • Cola louisii Germ.
  • Cola lukei Cheek
  • Cola macrantha K.Schum.
  • Cola mahoundensis Pellegr.
  • Cola marsupium K.Schum.
  • Cola mayimbensis Pellegr.
  • Cola mayumbensis Exell
  • Cola megalophylla Brenan & Keay
  • Cola metallica Cheek
  • Cola millenii K.Schum.
  • Cola minor Brenan
  • Cola mixta A.Chev.
  • Cola mossambicensis Wild
  • Cola mosserayana Germ.
  • Cola nana Engl. & K.Krause
  • Cola natalensis Oliv.
  • Cola ndongensis Engl. & K.Krause
  • Cola nigerica Brenan & Keay
  • Cola nitida (Vent.) Schott & Endl.
  • Cola noldeae Exell & Mendonça
  • Cola obtusa Engl. & K.Krause
  • Cola octoloboides Brenan
  • Cola pachycarpa K.Schum.
  • Cola pallida A.Chev.
  • Cola philipi-jonesii Brenan & Keay
  • Cola pierlotii Germ.
  • Cola porphyrantha Brenan
  • Cola praeacuta Brenan & Keay
  • Cola pseudoclavata Cheek
  • Cola pulcherrima Engl.
  • Cola quentinii Cheek
  • Cola quintasii Engl.
  • Cola reticulata A.Chev.
  • Cola ricinifolia Engl. & K.Krause
  • Cola rondoensis Cheek
  • Cola rostrata K.Schum.
  • Cola ruawaensis Cheek
  • Cola rubra A.Chev.
  • Cola scheffleri K.Schum.
  • Cola sciaphila Louis ex Germ.
  • Cola selengana Germ.
  • Cola semecarpophylla K.Schum.
  • Cola simiarum Sprague ex Brenan & Keay
  • Cola sphaerocarpa A.Chev.
  • Cola sphaerosperma Heckel
  • Cola stelechantha Brenan
  • Cola subglaucescens Engl.
  • Cola suboppositifolia Cheek
  • Cola sulcata Engl.
  • Cola tessmannii Engl. & K.Krause
  • Cola triloba (R.Br.) K.Schum.
  • Cola tsandensis Pellegr.
  • Cola uloloma Brenan
  • Cola umbratilis Brenan & Keay
  • Cola urceolata K.Schum.
  • Cola usambarensis Engl.
  • Cola vandersmisseniana Germ.
  • Cola verticillata (Thonn.) Stapf ex A.Chev.
  • Cola welwitschii Exell & Mendonça ex R.Germ.
  • Cola winkleri Engl.

Verwendung

Zwei Arten der Sektion Cola, Cola nitida and Cola acuminata werden extensiv angebaut um ihre Coffein- und Theobromin-haltigen Früchte, die sogenannten Kolanüsse, zu ernten.[1] Nähere Erläuterungen zur Verwendung und den Inhaltsstoffen der Nüsse befinden sich im Artikel Kolanuss.

In Westafrika werden die Kolanüsse gekaut. Einige Zeit wurde die Kolanüsse dazu als Geschmacksgeber für Cola-Getränke genutzt, aber das ist jetzt unüblich, sie wurden also nur ursprünglich zur Herstellung von Coca-Cola verwendet. Von den Früchten der anderen Arten der Sektion Cola: Cola ballayi, Cola verticillata und Cola sphaerocarpa wird behauptet sie seien essbar.[1]

Quellen

  • H. Wild: Sterculiaceae in der Flora Zambesiaca, Volume 1, 1961: Cola - Online.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 Stewart Robert Hinsley: Eintrag bei der Malvaceae-Website, 2010.
  2. Eintrag bei Tropicos.

Weblinks

 Commons: Kolabäume (Cola) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference
Wiktionary Wiktionary: Kolabaum – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

18.06.2021
Quantenphysik
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
16.06.2021
Sterne
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik - Teilchenphysik
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
14.06.2021
Galaxien
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
11.06.2021
Sonnensysteme - Planeten - Sterne
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
09.06.2021
Galaxien - Sterne - Schwarze_Löcher
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
09.06.2021
Monde - Astrobiologie
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern.
03.06.2021
Planeten - Astrophysik - Elektrodynamik
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
03.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.