Kali Chemie

Erweiterte Suche

Kali Chemie AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1899
Auflösung 2011
Auflösungsgrund Umwandlung
Sitz Hannover
Branche Chemie
Denkmalgeschütztes Verwaltungsgebäude der Kali Chemie AG, erbaut in Hannover 1950/51 nach Plänen von Ernst Zinsser (2009).

Die Kali Chemie AG war ein deutsches Chemie-, Pharma- und Montanunternehmen mit Sitz in Hannover (bis 1945 Berlin). Tätigkeitsschwerpunkte waren Chemie und Pharmazie, der Kalibergbau wurde 1981 eingestellt. 2005 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 20 Mio. Euro.

Unternehmensgeschichte

Die Kali Chemie AG wurde 1899 unter dem Firmenname „Kaliwerke Friedrichshall AG“ in Hannover gegründet. Im Jahr 1921 erwarb das Unternehmen die Aktienmehrheit an den „Kaliwerken Neu-Staßfurt“ in Sachsen-Anhalt und firmierten fortan unter „Kaliwerke Neu-Staßfurt – Friedrichshall AG“. Nach dem Zusammenschluss im Jahr 1928 mit der „Rhenania-Kunheim Vereinigte Chemische Fabriken AG“ in Berlin, die ihrerseits 1925 aus der Fusion der „Chemischen Fabrik Kunheim & Co. AG“ mit der Chemischen Fabrik Rhenania AG in Stolberg-Atsch entstanden war, welche drei Jahre zuvor den Verein Chemischer Fabriken in Mannheim übernommen hatte, wurde gemäß Hauptversammlungsbeschluss vom 6. September 1928 diese neue Unternehmenskonstellation nun zu „Kali Chemie AG“ mit Sitz in Berlin umbenannt[1].

Vor dem Zweiten Weltkrieg zählte das Unternehmen neben der Wintershall AG, der Burbach-Kaliwerke AG, der Salzdetfurth AG und Preussag zu den größten deutschen Kaliproduzenten. 1954 übernahm die belgische Solvay die Aktienmehrheit des Unternehmens. Seit dem 17. November 1989 gehörte Kali Chemie zur deutschen Tochter Solvay GmbH der belgischen Solvay-Gruppe, allerdings wurde der bestehende Beherrschungs- und Ergebnisabführungsvertrag zum 31. Dezember 2006 gekündigt. Bis zum 4. Februar 2004 war die Aktie des Unternehmens an der Frankfurter Börse notiert, seit 1. April 2004 wurde die Aktie nur noch an der Börse in Hannover gehandelt.

Die Solvay Kali-Chemie Holding GmbH war Großaktionär mit eine Beteiligung von mehr als 95 % am Grundkapital.[2] Nach einem Squeeze-out war Solvay alleiniger Aktionär; die Börsennotierung wurde mit Ablauf des 5. August 2010 eingestellt. 2011 wurde die Kali Chemie AG in eine GmbH umgewandelt und am 11. Januar 2011 unter der Firma Property GmbH mit Sitz in Hannover in das Handelsregister eingetragen. Kurz danach erfolgte eine Namensänderung in Horizon Immobilien GmbH, die am 2. Februar 2011 in das Handelsregister eingetragen wurde. Die Tätigkeit der GmbH beschränkt sich im Wesentlichen auf die Verwaltung des Vermögens.[3]

Einzelnachweise

  1. Aktie Kali Chemie mit Firmenhistorie
  2. Kali-Chemie AG: Squeeze out-Verlangen
  3. Horizon Immobilien GmbH (vormals: Kali-Chemie AG), Hannover: Jahresabschluss zum 31. Dezember 2010, www.bundesanzeiger.de

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.09.2021
Quantenoptik | Teilchenphysik
Lichtinduzierte Formänderung von MXenen
Licht im Femtosekundenbereich erzeugt schaltbare Nanowellen in MXenen und bewegt deren Atome mit Rekordgeschwindigkeit.
30.08.2021
Astrophysik | Optik
Neue mathematische Formeln für ein altes Problem der Astronomie
Dem Berner Astrophysiker Kevin Heng ist ein seltenes Kunststück gelungen: Auf Papier hat er für ein altes mathematisches Problem neue Formeln entwickelt, die nötig sind, um Lichtreflektionen von Planeten und Monden berechnen zu können.
31.08.2021
Quantenoptik | Thermodynamik
Ein Quantenmikroskop „made in Jülich“
Sie bilden Materialien mit atomarer Präzision ab und sind vielseitig einsetzbar: Forschende nutzen Rastertunnelmikroskope seit vielen Jahren, um die Welt des Nanokosmos zu erkunden.
30.08.2021
Quantenphysik | Thermodynamik
Extrem lang und unglaublich kalt
Bei der Erforschung der Welleneigenschaften von Atomen entsteht am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen für wenige Sekunden einer der „kältesten Orte des Universums“.
25.08.2021
Quantenoptik
Laserstrahlen in Vakuum sichtbar gemacht
Einen Lichtstrahl kann man nur dann sehen, wenn er auf Materieteilchen trifft und von ihnen gestreut oder reflektiert wird, im Vakuum ist er dagegen unsichtbar.
18.08.2021
Quantenphysik
Suprasolid in eine neue Dimension
Quantenmaterie kann gleichzeitig fest und flüssig, also suprasolid sein: Forscher haben diese faszinierende Eigenschaft nun erstmals entlang zweier Dimensionen eines ultrakalten Quantengases erzeugt.
18.08.2021
Teilchenphysik
Verwandlung im Teilchenzoo
Eine internationale Studie hat in Beschleuniger-Daten Hinweise auf einen lang gesuchten Effekt gefunden: Die „Dreiecks-Singularität“ beschreibt, wie Teilchen durch den Austausch von Quarks ihre Identität ändern und dabei ein neues Teilchen vortäuschen können.
18.08.2021
Plasmaphysik
Ein Meilenstein der Fusionsforschung
Am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien ist in diesen Tagen ein Durchbruch in der Fusionsforschung geglückt.
16.08.2021
Festkörperphysik | Quantenoptik
Ultraschnelle Dynamik in Materie sichtbar gemacht
Ein Forschungsteam hat eine kompakte Elektronen-„Kamera“ entwickelt, mit der sich die schnelle innere Dynamik von Materie verfolgen lässt.
16.08.2021
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Wie sich Ionen ihre Elektronen zurückholen
Was passiert, wenn Ionen durch feste Materialien geschossen werden?