Justus Günther Graßmann


Justus Günther Graßmann

Justus Günther Graßmann (* 19. Juni 1779 in Sinzlow bei Stettin; † 9. März 1852 in Stettin; auch Justus Graßmann) war ein deutscher Gymnasiallehrer und Mathematiker.

Leben

Die Vorfahren Graßmanns kamen aus Landsberg an der Warthe, wo sie als Bürgermeister im 17. Jahrhundert genannt werden.[1]

Bis zum 14ten Lebensjahr wurde Graßmann mit seinen Geschwistern durch Hauslehrer unterrichtet. Graßman besuchte das Marienstiftsgymnasium in Stettin und studierte ab 1799 Theologie auf der Universität Halle. Ab 1801 arbeitete er zunächst als Hauslehrer bei der Gutsbesitzerfamilie Ratt in Retzowsfelde und wurde 1802 Konrektor an der Rats- und Stadtschule in Pyritz.[2] 1806 wurde er Subrektor am Vereinigten Königlichen und Stadtgymnasium in Stettin, wo er bis zu seinem Tode blieb. 1813 kämpfte er, obwohl Familienvater, als Freiwilliger in den Befreiungskriegen.

Graßmann veröffentlichte mehrere Schriften im Bereich der Mathematik, und er leistete grundlegende Beiträge zur Kristallographie. Ferner stand er als Meister der Stettiner Freimaurerloge "Zu den drei goldenen Zirkeln" vor.

Familie

Justus Günther Graßmann war der Sohn[3] von Gottfried Ludolf Graßmann (* 1738; † 1798), einem evangelischen Pfarrer, der auch als landwirtschaftlicher Schriftsteller wirkte.

Justus Günther Graßmann heiratete 1804 Johanne Fredericke Louise Medenwaldt und hatte zwölf Kinder. Hermann Graßmann (* 1809; † 1877) wurde ein bedeutender Mathematiker. Die in den Werken des Vaters „niedergelegten wissenschaftlichen und philosophischen Ansätze wurden zu einem entscheidenden Ausgangspunkt der wissenschschaftlichen Entwicklungen seines Sohnes“.[4] Robert Graßmann (* 1815; † 1901) wurde Zeitungsverleger und philosophischer Schriftsteller.[5] Alwine Graßmann († 1834) heiratete Christian Heß, Rektor der Stettiner Ottoschule.

Schriften

  • Ueber den Begriff und Umfang der reinen Zahlenlehre. (erschien als Gymnasialprogramm)
  • Raumlehre. 1811.
  • Zur physischen Krystallonomie und geometrischen Combinationslehre. 1829.

Literatur

  • Moritz Cantor: Graßmann, Justus. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 9. Duncker & Humblot, Leipzig 1879, S. 598 f.

Weblinks

Fußnoten

  1. Karl Scheibert: Geschichte des Geschlechtes Graßmann und seiner Nebenlinien. Verlag für Sippenforschung ung Wappenkunde C.A. Starke, Görlitz 1937.
  2. Die Pommersche Zeitung. Nr. 3/2008, S. 6.
  3. Gottlob Kirschmer: Graßmann, Herrmann. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 7, Duncker & Humblot, Berlin 1966, S. 5 (Digitalisat).
  4. Hans-Joachim Petsche: Graßmann. Birkhäuser, Basel [usw.] 2006 (Vita Mathematica 13), ISBN 3-7643-7257-5, S. 15.
  5. Eckhard Wendt: Stettiner Lebensbilder. Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Pommern, Reihe V, Band 40. Böhlau Verlag, Köln Weimar Wien 2004, ISBN 3-412-09404-8, S. 197–198.