Jay Keasling

Erweiterte Suche

Jay D. Keasling (* 1964) ist Professor für Chemie- und Bioengineering an der University of California, Berkeley. Er erhielt seinen Bachelor an der University of Nebraska-Lincoln und promovierte 1991 an der University of Michigan, wo er auch sein Masterstudium absolvierte. Außerdem ist er Direktor der physikalischen Biowissenschaften am Lawrence Berkeley National Laboratory und Gründer des Departments für synthetische Biologie an der UC Berkeley. Er wird als einer der führenden Wissenschaftler auf dem Gebiet der synthetischen Biologie, besonders des metabolic engineering, betrachtet. Andere Forschungsgebiete umfassen Systembiologie und Umweltbiotechnologie (environmental biotechnology).

Keasling arbeitet unter anderem daran, das Bakterium Escherichia coli so zu verändern, dass es das Malariamedikament Artemisinin produziert. Dieses wird natürlicherweise aus der Pflanze Artemisia annua gewonnen, und ist, obwohl sehr effektiv bei der Behandlung von Malaria, sehr teuer und nicht in ausreichenden Mengen vorhanden. Dadurch, dass er Bakterien anstatt Bepflanzungen zur Gewinnung des Medikamentes einsetzt, versucht Keasling die Kosten pro Dosis von 2,40 Dollar auf 0,25 Dollar zu senken.[1]

2004 vergab die Bill and Melinda Gates Foundation insgesamt 42,5 Millionen Dollar an das Labor von Jay Keasling, Amyris Biotechnologies und dem Institute for OneWorld Health, um das billige Medikament Artemisinin zu entwickeln, herzustellen und zu verteilen. [2]

2006 wurde Keasling vom amerikanischen Magazin Discover erstmals zum "Wissenschaftler des Jahres" gewählt.[3]

Quellen

  1. Science@Berkeley May 30, 2006 Article: An Age-Old Microbe May Hold the Key to Curing an Age-Old Affliction
  2. Gates foundation to promote synthetic biology
  3. Discover 2006 Scientist of the Year: Jay Keasling

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

23.07.2021
Quantenphysik - Biophysik
Topologie in der Biologie
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
22.07.2021
Galaxien
Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien
Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien.
21.07.2021
Sonnensysteme - Sterne
Langperiodische Schwingungen der Sonne entdeckt
Ein Forschungsteam hat globale Schwingungen der Sonne mit sehr langen Perioden, vergleichbar mit der 27-tägigen Rotationsperiode der Sonne, entdeckt.
20.07.2021
Festkörperphysik - Thermodynamik
Ein Stoff, zwei Flüssigkeiten: Wasser
Wasser verdankt seine besonderen Eigenschaften möglicherweise der Tatsache, dass es aus zwei verschiedenen Flüssigkeiten besteht.
19.07.2021
Galaxien - Schwarze_Löcher
Ins dunkle Herz von Centaurus A
Ein internationales Forscherteam hat das Herz der nahegelegenen Radiogalaxie Centaurus A in vorher nicht erreichter Genauigkeit abgebildet.
14.07.2021
Exoplaneten
Ein möglicher neuer Indikator für die Entstehung von Exoplaneten
Ein internationales Team von Astronomen hat als erstes weltweit Isotope in der Atmosphäre eines Exoplaneten nachgewiesen.
13.07.2021
Supernovae
Auf dem Weg zur Supernova – tränenförmiges Sternsystem offenbart sein Schicksal
Astronomen ist die seltene Sichtung zweier Sterne gelungen, die spiralförmig ihrem Ende zusteuern, indem sie die verräterischen Zeichen eines tränenförmigen Sterns bemerkten.
08.07.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Quantenteilchen: Gezogen und gequetscht
Seit kurzem ist es im Labor möglich, die Bewegung schwebender Nanoteilchen in den quantenmechanischen Grundzustand zu versetzen.
01.07.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Ein Kristall aus Elektronen
Forschenden der ETH Zürich ist die Beobachtung eines Kristalls gelungen, der nur aus Elektronen besteht.
29.06.2021
Planeten
Neue Erkenntnisse zur Entstehung des chaotischen Terrains auf dem Mars
Gebiete wie diese gibt es auf der Erde nicht: Sie sind durchzogen von Kratern, Rissen, Kämmen, Tälern, großen und kleinen eckigen Blöcken.